Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)TiHo eLib

Serology after primary vaccination against influenza virus and tetanus in young horses : comparison of simultaneous and separate immunization

Equine influenza (EI) is an infectious disease caused by equine influenza virus (EIV) and is a major cause of respiratory disease in the horse. Recent outbreaks of EI have shown how easily the EIV can be transmitted worldwide, causing serious economic losses to the horse industry. Vaccination is essential for the control of equine influenza, being the horses in competition required to be regularly vaccinated against EI. Conventional EI vaccination protocols consist of a primary course of two vaccinations given 4–6 weeks apart followed by a booster given approximately 5 months later. The main objective of this work was to determine the effect of the concurrent and separate vaccination against EIV and tetanus in the primary immunization of young horses on their humoral immune response to EI until three months after the second vaccination (V2). The immune response to tetanus toxoid following vaccination was not examined during this study. This study was carried out on a population of 70 male weanlings divided in two groups of 35 animals each. The horses were 5-11 months of age and all animals were EIV seronegative in the beginning of the study. The monovalent ISCOM subunit EIV vaccine Equip F was used and the multivalent EIV vaccine Equip FT, which is the same vaccine complemented with the tetanus toxoid antigen. Horses of Group 1 were vaccinated with the monovalent vaccine Equip F and received their primary vaccination (V1 and V2) against tetanus and influenza 14 days apart. Horses in Group 2 were vaccinated against EIV and tetanus on the same day with the multivalent vaccine Equip FT. Whole-blood samples were collected on the day of vaccination and then regularly, until three months after V2. Antibody titers against EIV were measured using the Single Radial Hemolysis (SRH). The pattern of EIV antibody response postvaccination was similar for both groups. There was no significant difference in EIV antibody titers between the two groups until 3 months after the second vaccination. In this study, concurrent vaccination against EIV and tetanus did not cause a lower immune response to EIV when compared with the separate vaccination against EIV. No adverse clinical reactions were detected.

Equine Influenza (EI) ist eine Infektionskrankheit, die durch das Equine Influenza Virus (EIV) verursacht wird und eine Hauptursache für Atemwegserkrankungen beim Pferd ist. Die neuesten Ausbrüche von EI haben gezeigt, wie einfach das EIV weltweit übertragen werden kann, was der Pferdeindustrie schwerwiegende wirtschaftliche Verluste verursacht. Die Impfung ist für die Vorbeugung der Influenza bei Pferden von wesentlicher Bedeutung und die im Wettbewerb befindlichen Pferde müssen regelmäßig gegen EI geimpft werden. Traditionelle EI-Impfprotokolle bestehen aus einer Grundimmunisierung von zwei Impfungen im Abstand von 4 bis 6 Wochen, gefolgt von einer dritten Impfung (Booster), die etwa fünf Monate später verabreicht wird. Das Hauptziel dieser Arbeit war es, die Wirkung der gleichzeitigen und getrennten Impfung gegen EIV und Tetanus bei der Grundimmunisierung junger Pferde auf ihre humorale Immunantwort auf EI bis 3 Monate nach der zweiten Impfung (V2) zu bestimmen. Die Immunantwort auf Tetanustoxoid wurde in dieser Studie nicht untersucht. Diese Studie wurde an einer Population von 70 männlichen Absetzern durchgeführt, die in zwei Gruppen je 35 Tieren aufgeteilt waren. Die Pferde waren 5- 11 Monate alt und alle Tiere waren zu Beginn der Studie EIV-seronegativ. Die ISCOM EIV Impfstoffe Equip F und Equip FT wurden verwendet. Pferde der Gruppe 1 wurden mit dem monovalenten Impfstoff Equip F geimpft und erhielten ihre Grundimpfung (V1 und V2) gegen Tetanus und Influenza im Abstand von 14 Tagen. Pferde der Gruppe 2 wurden am selben Tag mit dem Impfstoff Equip FT gegen EIV und Tetanus geimpft und 30 Tage später nochmal. Vollblutproben zur Serum gewinnung wurden am Tag der Impfung und dann regelmäßig bis drei Monate nach V2 entnommen. Antikörpertiter gegen EIV wurden durch Single Radial Hemolysis (SRH) gemessen. Das Muster der EIV-Antikörperantwort nach der Impfung war für beide Gruppen ähnlich. Es gab keinen signifikanten Unterschied in den EIV-Antikörpertitern zwischen den beiden Gruppen bis drei Monate nach der zweiten Impfung. In dieser Studie verursachte die gleichzeitige Impfung gegen EIV und Tetanus im Vergleich zur separaten Impfung gegen EIV keine geringere Immunantwort auf EIV. Es wurden keine unerwünschten klinischen Reaktionen festgestellt.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:

Export