Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)TiHo eLib

Funktionelle Eigenschaften des Fettgewebes bei Deutschen Holstein Kühen : Einflüsse der Transitphase und einer Überkondition

Auf Proteinebene zeichnete sich eine im Vergleich zum subkutanen Fett (SCAT) erhöhte lipolytische Aktivität des retroperitonelanen Fettes (RPAT) ab, die jedoch in vitro nicht konsistent zu einer erhöhten Freisetzung von NEFA und Glycerol führte. Die Stimulierbarkeit der β-adrenergen Stoffwechselwege im RPAT erschien in bestimmten Produktionsphasen höher als im SCAT. Auch nahm die tatsächliche Masse des abdominalen Fettes (AAT) in der Frühlaktation absolut und relativ stärker ab als die des SCAT. Ebenso verringerten sich die Zellgrößen in dieser Phase im RPAT schneller als im SCAT. Das AAT scheint beim Rind als kurzfristig verfügbarer Energiespeicher zu fungieren. Dafür sprach auch eine stärkere diätetische Beeinflussbarkeit des RPAT. Durch ad libitum Fütterung einer hochenergetischen Ration ließ sich innerhalb von 16 Wochen bei nicht tragenden, nicht laktierenden Kühen eine Überkondition (BCS > 4.0) induzieren. Es kam zu einem Absinken des ruminalen pHs sowie einer vermehrten Endotoxinfreisetzung. Die oxidative Belastung nahm zu. Ebenso kam es zu einer verstärkten Angiogenese im Fettgewebe. Das rote Blutbild zeigte Anpassungsreaktionen an eine Hypoxie. Nach acht Wochen ab einem BCS von ca. 3,75 war die periphere glucostatische Wirkung des Insulins reduziert, seine antilipolytische Wirkung jedoch erhalten. Weiterhin kam es zu einem Anstieg des mean platelet volume (MPV), was Ausdruck eines proinflammatorischen Zustandes sein könnte. Neben den bekannten ruminalen Effekten einer kohlenhydratreichen Fütterung führt eine energetische Überversorgung im Fettgewebe und im globalen Energiestoffwechsels zu ähnlichen Veränderungen, wie sie für Menschen und Nager beschrieben sind. Welche Bedeutung diese für die Krankheitsentstehung bei Milchkühen haben, muss in weiteren Untersuchungen geklärt werden

Results of protein expression repeatedly pointed to a higher lipolytic activity of retroperitoneal adipose tissue (RPAT) in comparison to subcutaneous adipose tissue (SCAT). However higher release of NEFA and glycerol in vitro could not be shown consistently. In certain production phases the ability to respond to a β-adrenergic stimulus seemed to be higher in RPAT than in SCAT. The actual mass of the abdominal adipose tissue (AAT) in fresh cows decreases to a larger extent than SCAT. In dairy cows AAT seems to act as short-term energy storage. This is supported by the fact that RPAT seems to be more susceptible to dietary influences. Ad libitum feeding of a high-energy diet over a period of 16 weeks induced overcondition (BCS > 4.0) in dairy cows that were not pregnant and not lactating. Ruminal pH decreased and endotoxin release increased remarkably. During the trial oxidative stress increased Likewise enhanced angiogenesis could be seen in adipose tissue. Red blood cell counts showed signs of hypoxia. After eight weeks of conditioning, when animals had reached a BCS of about 3.75, the glucostatic effect of insulin was compromised whereas the antilipolytic effect of the hormone was maintained. The increase in mean platelet volume (MPV) might point to a proinflammatory state in these animals. These results show, that besides the well-known effects of a high concentrate diet on ruminal fermentation, energetic oversupply in dairy cows can cause changes similar to those seen in humans and rodents. These changes are mostly compensated in dairy cows that were not pregnant and not lactating. The impact of a reduced glucostatic effect of insulin and the putative proinflammatory state in overconditioned cows on pathogenesis and prevalence of disease in the periparturient cow needs further investigations.

Preview

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:

Export