Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)TiHo eLib

Restricted dietary phosphorus supply during the dry period in dairy cows for the prevention of periparturient hypocalcemia, and effects on health and productivity in the following lactation

The main objective of the study was to demonstrate the positive effect of restrictive dietary P supply to dairy cows during the dry period on the Ca homeostasis in the periparturient period. Long-term effects of feeding a ration with low P content on health and performance in the following lactation were also evaluated. Animals included in the study were offered either a low (1.6 g/kg DM) or adequate (3.5 g/kg DM) P ration during the last 4 weeks of gestation. After calving, animals of both groups were fed the same ration with adequate P content for lactating cows. In combination with limited access to feed, a moderate hypophosphatemia was induced in the P-depleted animals ante-partum. These cows showed significantly higher blood concentrations of ionized calcium in the first days post-partum compared with control animals adequately supplied with P. The mechanism underlying these elevated calcium levels was apparently increased bone mobilization. Thus both the incidence and severity of subclinical and clinical hypocalcemia could be reduced by feeding a P restrictive diet in transit cows. Other plasma parameters did not differ between the two groups. In addition, there was no evidence of negative effects of dietary P-deprivation on feed intake, milk yield and body weight development of the affected animals. None of the disorders typically associated with P-depletion, such as recumbency or hemoglobinuria, were observed during the study period. Only numerical differences between cows on adequate and restrictive dietary P supply were observed for disease incidence and fertility indices.

 

Das Hauptziel der Studie war es, den positiven Effekt einer restriktiven P-Versorgung von Milchkühen während der Trockenstehphase auf die Calciumhomöostase im peripartalen Zeitraum nachzuweisen. Langzeiteffekte der P-armen Fütterung auf die Gesundheit und Leistung in der folgenden Laktation wurden ebenfalls evaluiert. Tiere, die in den Versuch aufgenommen wurden, bekamen entweder eine Ration mit niedrigem (1,6 g/kg TM) oder adäquatem (3,5 g/kg TM) P-Gehalt in den letzten 4 Wochen der Trächtigkeit angeboten. Nach der Abkalbung erhielten Tiere beider Gruppen dieselbe Ration mit adäquatem P-Gehalt für laktierende Kühe. In Kombination mit einer begrenzten Futteraufnahme konnte in den P-depletierten Tieren eine moderate Hypophosphatämie ante-partum ausgelöst werden. Diese Tiere zeigten signifikant höhere Blutkonzentrationen von ionisiertem Calcium in den ersten Tagen post-partum verglichen mit den adäquat mit P versorgten Kontrolltieren. Der Mechanismus der diesen erhöhten Calciumwerten zugrunde lag, war offenbar eine gesteigerte Knochenmobilisation. Sowohl die Inzidenz als auch die Schwere von subklinischer und klinischer Hypocalcämie konnte somit durch die P-arme Fütterung in Transitkühen verringert werden. Weitere Plasmaparameter unterschieden sich nicht zwischen den beiden Gruppen. Außerdem ergaben sich keine Hinweise auf negative Auswirkungen des fütterungsbedingten P-Entzugs auf die Futteraufnahme, Milchleistung und Körpergewichtsentwicklung der betroffenen Tiere. Im Verlauf der Studie wurden keine der typischerweise mit P-Depletion assoziierten Störungen wie Festliegen oder Hämoglobinurie beobachtet. Lediglich numerische Unterschiede zwischen Kühen mit adäquater und restriktiver P-Versorgung wurden für Erkrankungsinzidenzen und Fruchtbarkeitskennzahlen festgestellt.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export