Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)TiHo eLib

Beurteilung einer Haltungsanlage für Mastkaninchen anhand von Tierverhalten, Stallklima und Emissionen

Im Jahr 2014 wurden erstmals konkrete Anforderungen an die Kaninchenhaltung in der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung festgeschrieben. Im Rahmen dieser Studie wurde eine neuartige Haltungsanlage entwickelt und erprobt, welche diese neuen Anforderungen umsetzen sollte. Diese Haltungsanlage wurde in der vorliegenden Dissertation bezüglich der Tiergerechtheit aus ethologischer und stallklimatischer Sicht untersucht. Neben dem Tierschutz ist auch der Umweltschutz ein wichtiger Parameter, der bei der Entwicklung von Haltungsanlagen stets Berücksichtigung finden sollte. Daher wurden auch Emissionsmessungen durchgeführt, um die Auswirkungen der Haltungsanlage auf die Umwelt abzuschätzen. Die ethologische Auswertung erfolgte anhand von Videoaufzeichnungen tagsüber. Die Kaninchen wurden in Bezug auf ihre Ortswahl und ihr Verhalten analysiert. Das Stallklima wurde durch im Stall installierte Sensoren auf Tierhöhe bezüglich der NH3- und der CO2-Konzentration erfasst. Zudem wurden die Randparameter Temperatur und relative Luftfeuchte kontinuierlich gemessen. Emissionsmessungen von NH3, Staub, Geruch und CO2 erfolgten im Abluftschacht. Bezüglich des Verhaltens zeigte die Haltungsanlage positive Auswirkungen auf das Tierwohl. Vermehrtes Platzangebot ermöglichte mehr Lokomotion. Die Strukturierung durch erhöhte Ebenen und Boxen, aber auch das Angebot von Nagematerialien verringerten das Auftreten aggressiver Auseinandersetzungen und Stereotypien. Erkundungsverhalten wurde wiederrum unterstützt. Auch die NH3- und CO2-Konzentrationen überstiegen nie gesetzlich vorgeschriebene Obergrenzen, allerdings lag die relative Luftfeuchte im Winter über den Grenzwerten. Gesundheitsschäden bezüglich der Schadgase sind unwahrscheinlich, bezüglich der relativen Luftfeuchte sollten aber Maßnahmen im Winter getroffen werden, um sie zu verringern. Emissionen aus Kaninchenställen erwiesen sich pro Großvieheinheit im Vergleich zu anderen Tierarten, wie Rindern oder Schweinen, als hoch. Jedoch gilt zu beachten, dass in einem Kaninchenmastbetrieb meist deutlich weniger Großvieheinheiten gehalten werden als im Rinder- oder Schweinestall. Um Aussagen bezüglich intensiver Kaninchenhaltungen treffen zu können, sind weitere Studien mit deutlich höheren Tierzahlen nötig. Insgesamt deuten die ethologischen und stallklimatischen Auswertungen auf positive Effekte hinsichtlich Tierwohl in der Haltungsanlage hin, allerdings ist die Beurteilung der Praktikabilität einer neuen Haltungsanlage deutlich komplexer. Neben Verhaltensanalysen und Stallklimauntersuchungen müssen die Tiergesundheit, die Produktivität und Mortalität mit untersucht werden. Zudem erfolgten die Verhaltensanalysen nur tagsüber, nachts kann das Verhalten deutlich variieren. Zur umfassenden Analyse sind weitere Forschungen zu dieser Haltungsanlage angeraten.

In 2014, specific requirements for rabbit husbandry were laid down for the first time in the Ordinance on Animal Welfare and Livestock Husbandry. As part of this study, a new type of housing system was developed and tested to implement these new requirements. In this dissertation, this housing system was investigated with regard to animal welfare from an ethological and housing climate point of view. In addition to animal welfare, environmental protection is also an important parameter that should always be taken into account in the development of housing systems. Therefore, emission measurements were also carried out to assess the impact of the housing system on the environment. Ethological evaluation was carried out using video recordings during the day. The rabbits were analysed in terms of their choice of location and behaviour. The barn climate was recorded by sensors installed in the barn at animal height with regard to the ammonia and carbon dioxide concentration. In addition, the boundary parameters, temperature and relative humidity were measured continuously. Emission measurements of ammonia, dust, odour and carbon dioxide were carried out in the exhaust air shaft. In terms of behaviour, the housing system showed positive effects on animal welfare. More space allowed for more locomotion. The structuring through elevated platforms and boxes, but also the offer of gnawing materials reduced the occurrence of aggressive interactions and stereotypies. Exploratory behaviour was again supported. The ammonia and carbon dioxide concentrations also never exceeded legally prescribed upper limits, although the relative humidity in winter was above these limits. Harm to health with regard to harmful gases is unlikely, but with regard to relative humidity, measures should be taken in winter to reduce it. Emissions from rabbit housing systems were found to be high per livestock unit compared to other animal species, such as cattle or pigs. However, it should be noted that on a rabbit fattening farm, there are usually significantly fewer livestock units than in a cattle or pig house. In order to be able to make statements regarding intensive rabbit husbandry, further studies with significantly higher animal numbers are necessary. Overall, the ethological and stable climate evaluations indicate positive effects concerning animal welfare in the housing system, but the assessment of the practicability of a new housing system is clearly more complex. In addition to behavioural analyses and stable climate investigations, animal health, productivity and mortality must also be investigated. Moreover, the behavioural analyses were only carried out during the day; at night, behaviour can vary considerably. Further research on this housing system is recommended for a comprehensive analysis.

Preview

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:

Export