Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Effects of habitat fragmentation on parasite infections in mouse lemurs (Microcebus spp.) and small mammals in northwestern Madagascar

Im Hinblick auf den wachsenden Druck dem die Ökosysteme der Welt durch menschliche Aktivitäten ausgesetzt sind, spielt die Fragmentierung von Lebensräumen eine besonders wesentliche Rolle. Obwohl Parasiten Grundbestandteile eines jeden Ökosystems darstellen, sind Einflüsse einer fragmentierten Umwelt auf diese bisher kaum erforscht. In der vorliegen Arbeit wurden daher zehn verschiedene Wirts- und Habitatfaktoren auf ihre Auswirkungen auf Parasiteninfektionen von mehr als 900 Individuen vier verschiedener Kleinsäugerarten (Microcebus murinusM. ravelobensis, Eliurus myoxinus und Rattus rattus) untersucht. Der Befall dieser Wirte mit Zecken, Milben, Läusen und Nematoden wurde dabei mittels verallgemeinerten linearen gemischten Modellen genauer im Hinblick auf die Effekte einzelner Faktoren analysiert. Die Ergebnisse deuten auf einen negativen Zusammenhang zwischen den Prävalenzen vieler Parasitenarten und Vegetationsveränderungen im Kontext von Habitatfragmentierung hin. Heißeres und trockeneres Mikroklima mit einem Mangel an organischem Material im Bodengrund wirken sich in Gebieten mit offener Vegetation vermutlich negativ auf Entwicklung und Übertragung vieler Parasitentypen aus. Es wird angenommen, dass Merkmale der Parasitenzyklen wie lange Umweltperioden oder die Abhängigkeit von Arthropoden als Zwischenwirt die Anfälligkeit der Parasiten gegenüber den genannten Umweltveränderungen erhöhen, während sie stationäre Läuse, nestassoziierte Raubmilben und direkt übertragbare Pfriemenschwänze weniger stark betreffen. Veränderungen in den Prävalenzen dieser Parasitentypen konnten eher durch wirtsbezogene Faktoren wie Lebensweise, Geschlecht und Körperkondition des Wirts erklärt werden. Die Ergebnisse dieser Arbeit bieten neue Erkenntnisse über die bisher unterschätzte Verwundbarkeit der Parasitendiversität gegenüber anthropogenen Umweltveränderungen und identifizieren dabei wichtige Merkmale von Parasit und Habitat als Haupteinflussfaktoren in diesem Zusammenhang.

Within the increasing human pressures on worldwide ecosystems fragmentation of natural habitats plays a particularly significant role. Influences of a habitat fragmentation on parasites have been so far mostly neglected, although they are key elements of every ecosystem. In this study, ten different host- and habitat-related factors were investigated for their effects on ecto- and gastrointestinal parasite infections of more than 900 individuals from four different small mammal species (two primate species - Microcebus murinus and M. ravelobensis; two rodent species - Eliurus myoxinus [endemic] and Rattus rattus [invasive]) dwelling a fragmented dry forest ecosystem in northwestern Madagascar. Infestations with ticks, various mites, sucking lice, and infections with various nematodes were analyzed in detail for impacts of the mentioned factors using generalized linear mixed models. The results suggest a negative relationship between fragmentation-associated vegetation changes and prevalences of many parasite types. A hotter and dryer microclimate with a lack of organic soil in areas with open vegetation is suggested to impair parasite development, reproduction and transmission. Parasite life cycle traits such as long environmental periods or the dependence on arthropod intermediate hosts were suggested to increase parasite susceptibility to environmental changes, while stationary sucking lice, nest-associated Laelaptidae mites and directly transmitted pinworms were less affected. Variabilities in these parasite types could rather be explained by host-related factors like host biology, sex and body condition. With the identification of important parasite and habitat characteristics mediating parasite-host-habitat interactions in a fragmented ecosystem, the results of this work provide new insights with respect to the previously underestimated vulnerability of parasite diversity to anthropogenic environmental change.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:

Export