Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zur Entwicklung und Implementierung eines Simulators zur transrektalen sonografischen gynäkologischen Untersuchung des Rindes im Tiermedizinstudium

Ziel des vorliegenden Forschungsprojektes war die Erstellung eines Simulators für die transrektale sonografische gynäkologische Untersuchung des Rindes mit Schwerpunkt der Zyklusbestimmung sowie seine Evaluation hinsichtlich seiner zukünftigen Nutzung in der tiermedizinischen Ausbildung.

Basierend auf dem kommerziell erhältlichen Simulator Breed’n Betsy® wurde aus ultraschallleitenden Materialien der „Ultrasonic Cow Simulator“ zur transrektalen sonografischen gynäkologischen Untersuchung entwickelt. Hierbei wurden der Uterus, die Ovarien mit jeweils einem Gelbkörper bzw. zwei Follikeln, das Lig. latum uteri mit Aa. uterinae, die Vesica urinaria und das Rumen sowohl palpatorisch als auch sonografisch möglichst realitätsnah nachgebildet.

Der Ultrasonic Cow Simulator wurde durch drei Versuchsgruppen unterschiedlichen Wissensstandes fragebogenbasiert evaluiert. Dabei beurteilten Studierende des 2./3. Semesters (Versuchsgruppe 1) die palpatorischen Eigenschaften des Simulators im Vergleich zu dem kommerziell erhältlichen Simulator Breed’n Betsy®.

Studierende des 9./10. Semesters (Versuchsgruppe 2) evaluierten den Simulator in Bezug auf seine palpatorischen und sonografischen Eigenschaften. Außerdem wurden Daten zur Selbstwirksamkeit der Studierenden erhoben und die objektive Leistung der Studierenden hinsichtlich ihrer Fertigkeit eine transrektale sonografische Untersuchung durchzuführen, an lebenden Tieren überprüft.

In einer dritten Studie bewerteten approbierte Tierärzte/-innen (Versuchsgruppe 3) den Simulator bezüglich seiner palpatorischen Eigenschaften im Vergleich zum Simulator Breed’n Betsy® sowie seine sonografischen Eigenschaften.

Am vorliegenden Forschungsprojekt nahmen insgesamt 266 Probanden teil. Davon 190 Studierende des 2./3. Semesters (n = 190), 58 Studierende des 9./10. Semesters (n = 58) sowie 18 Tierärzte/-innen (n = 18).

Die palpatorischen Eigenschaften des Ultrasonic Cow Simulators wurde von den Versuchsgruppen als „gut“ (2./3. Semester: 94,74 %; 9./10. Semester: 73,33 %; Tierärzte/-innen: 77,78 %) bewertet. Im Vergleich zur Breed’n Betsy® wurde der Ultrasonic Cow Simulator mit 94,21 % von den Studierenden des 2./3. Semesters sowie 100 % der Tierärzte/-innen als realitätsnäher empfunden. 96,67 % der Studierenden des 9./10. Semesters und 77,78 % der Tierärzte/-innen beurteilten das sonografische Bild des Simulators als gut.

Bei der objektiven Leistungsüberprüfung am lebenden Tier schnitten die Studierenden der Trainingsgruppe ähnlich ab, wie die Kontrollgruppe. Erfahrene Studierende zeigten bessere Leistungen als weniger erfahrene Studierende. Jedoch befanden sich die Leistungen der Studierenden grundsätzlich weit unter dem erwarteten Niveau. Die Studierenden der Trainingsgruppe zeigten bei Versuchsende eine höhere Selbstwirksamkeit.

Schlussfolgernd kann gesagt werden, dass der Einsatz des Ultrasonic Cow Simulators aus Gründen des Tierschutzes sowie der begrenzten Anzahl an Möglichkeiten diese Untersuchung am lebenden Tier durchzuführen, eine innovative Alternative zum Erlernen und wiederholten Trainieren der transrektalen sonografischen Untersuchung des Rindes darstellt.

The aim of the present research project was to create a simulator for transrectal sonographic gynecological examination of cattle with emphasis on cycle determination and to evaluate it with regard to its future use in veterinary education.

Based on the commercially available simulator Breed'n Betsy®, the "Ultrasonic Cow Simulator" for transrectal sonographic gynecological examination was developed from ultrasound conducting materials. The uterus, the ovaries with one corpus luteum or two follicles, the ligamentum latum uteri with Ateriae uterinae, the vesica urinaria and the rumen were simulated as realistically as possible both by palpation and sonography.

The Ultrasonic Cow Simulator was evaluated by three groups of different levels of knowledge carried out on a questionnaire basis. Students of the 2nd/3rd semester (experimental group 1) evaluated the palpatory properties of the simulator in comparison to the commercially available simulator Breed'n Betsy®.

Students of the 9th/10th semester (experimental group 2) evaluated the simulator regarding its palpatory and sonographic properties. In addition, data on the students' self-efficacy were collected and their ability to perform a transrectal sonographic examination was assessed in a performance check on live animals.

In a third study, veterinarians (experimental group 3) evaluated the simulator with regard to its palpatory properties in comparison to the simulator Breed'n Betsy® as well as to its sonographic properties.

A total number of 266 persons participated in the present research project. Of these 190 of 2nd/3rd semester students (n = 190), 58 of 9th/10th semester students (n = 58), and 18 of veterinarians (n = 18) participated.

The palpatory properties of the Ultrasonic Cow Simulator were rated as "good" by the three experimental groups (2nd/3rd semester: 94.74 %; 9th/10th semester: 73.33 %; veterinarians: 77.78 %). Compared to the Breed'n Betsy®, the Ultrasonic Cow Simulator was perceived as more realistic by the students of the 2nd/3rd semester with 94.21 % as well as 100 % of the veterinarians. 96,67 % of the 9th/10th semester students and 77.78 % of the veterinarians rated the sonographic image of the simulator as good. In the objective performance test on the live animal, the students of the training group performed similarly to the control group. Experienced students performed better than less experienced students. However, the performance of the students was generally far below the expected level. The students of the training group showed a higher self-efficacy at the end of the experiment.

In conclusion, it can be said that the use of the Ultrasonic Cow Simulator represents an innovative alternative for learning and training of the transrectal sonographic examination of cattle for reasons of animal welfare as well as the limited number of possibilities to perform this examination on live animals.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export