Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zum Einsatz des jodhaltigen Kontrastmittels Amidotrizoat beim Kaninchen (Oryctolagus cuniculus)

Zum oralen Einsatz des jodhaltigen Kontrastmittels (KM) Amidotrizoat bei Kaninchen liegen bislang keine Studien vor. Dabei gibt es mit der gastrointestinalen Stase bzw. Magendilatation beim Kaninchen eine wichtige Indikation für röntgenologische KM-Aufnahmen. Ziel dieser Studie war, unter Berücksichtigung von Abgrenzbarkeit und Durchgängigkeit der einzelnen Darmabschnitte eine passende Dosierung zu ermitteln und den Einfluss dieses KM auf bestimmte Blutparameter, Schilddrüsenhormone sowie die Kotqualität zu untersuchen.

In der Dosisfindungsstudie wurden 17 Kaninchen verwendet, von denen drei einer statistischen Fallzahlplanung dienten. Den verbliebenden 14 Kaninchen wurden drei verschiedene Dosierungen (2 ml/kg, 7 ml/kg, 10 ml/kg) einer KM-Lösung eingegeben, die 300 mg Iod/ml und 600 mg Amidotrizoat/ml enthielt. Anschließend wurden zu den Zeitpunkten 0 – 5 min, 15 min, 30 min, 45 min, 60 min, 12 h und 24 h nach oraler Eingabe Kontraströntgenbilder angefertigt. Zudem wurden 60 min vorher, 60 min und 24 h später Blutproben entnommen und vorher sowie 24 h nach der Eingabe Kotproben gesammelt.

Es konnte für jeden untersuchten Darmabschnitt (Ösophagus, Magen, Dünndarm, Zäkum, Colon, Rektum) je nach Indikation (Abgrenzbarkeit/Durchgängigkeit) die zur Darstellung notwendigen KM-Dosierungen und Zeitpunkte für die erste Kontrastmittelröntgenaufnahme nach oraler Eingabe bestimmt werden. Bei Kaninchen mit einer Magendilatation, bei der sich die Obstruktion überwiegend im Dünndarm befindet, sollte deshalb mit einer Dosierung von 7 ml/kg KGW die erste Röntgenuntersuchung 60 min nach der KM-Eingabe angefertigt werden. Alle geprüften Blutparameter lagen zu den nach KM-Eingabe geprüften Zeitpunkten innerhalb ihrer Referenzbereiche. Dennoch konnten teilweise niedrigere Hämatokrit- und Kaliumwerte, sowie höhere Harnstoff-, Kreatinin-, Glukose-, Chlorid- und Natriumkonzentrationen im Vergleich zu den Nativwerten unmittelbar vor der oralen Eingabe nachgewiesen werden. Daneben konnten signifikant niedrigere Trockensubstanzgehalte der Kotproben im Zeitverlauf nach der Eingabe festgestellt werden. Zudem konnte ein Einfluss auf die Schilddrüsenhormone fT4, TT4 und TSH nachgewiesen werden, indem teilweise niedrigere Konzentrationen im Vergleich zum Nativwert beobachtet werden konnten.

Weiterhin wurde der Einsatz von Amidotrizoat an erkrankten Kaninchen untersucht. Dazu wurden 70 Kaninchen, die mit einer gastrointestinalen Stase innerhalb eines Jahres vorgestellt wurden und nach Blutentnahme zur Prüfung der Durchgängigkeit des Darmes Amidotrizoat erhalten haben, untersucht. Diese Patienten wiesen vor Eingabe des KM zu 92,4% eine Hypothermie und zu 45,9% eine Hyperglykämie auf. Bei 56,1% wurde eine erhöhte Harnstoffkonzentration und bei 33,9% eine erhöhte Kreatininkonzentration festgestellt. 71,4% konnten medikamentös versorgt werden, wobei im Mittel 121,1 min nach Eingabe sich das Kontrastmittel im Zäkum zeigte. 12% dieser Fälle verliefen letal. 28,6% der erkrankten Tiere wurden chirurgisch versorgt, wobei die Entscheidung zur Operation im Mittel nach 199,5 min getroffen wurde. Die Mortalität der operierten Fälle betrug 50%.

Die Ergebnisse zeigen, dass sich das jodhaltige Kontrastmittel Amidotrizoat eignet, um die Durchgängigkeit des Darmes beim erkrankten Kaninchen beurteilen zu können. Damit liegt eine Entscheidungshilfe vor, um eine konservative oder chirurgische Versorgung einzuleiten. Zudem kann es einen therapeutischen Effekt durch die osmotische Wirkung im Darm erzielen. Abgesehen von einer ausreichenden Hydrierung des Tieres, müssen die Blutparameter, insbesondere die Nierenfunktionswerte und der Allgemeinzustand des Tieres vor dem KM-Einsatz beurteilt und durch entsprechende Therapiemaßnahmen gegengesteuert werden.

To date, no studies are available on the oral use of the iodine-containing contrast agent (CA) diatrizoate in rabbits. However, gastrointestinal stasis or gastric dilatation in rabbits is an important indication for radiographic CA images. The aim of this study was to determine an appropriate dosage, considering the visualization and patency of the individual intestinal segments, and to investigate the influence of this CA on certain blood parameters, thyroid hormones, and fecal quality.

In the dose-finding study, 17 rabbits were used, three of which served a statistical case planning purpose. The remaining 14 rabbits were given three different doses (2 ml/kg, 7 ml/kg, 10 ml/kg) of solution containing 300 mg iodine/ml and 600 mg amidotrizoate/ml. Subsequently, contrast radiographs were obtained at the time points 0-5 min, 15 min, 30 min, 45 min, 60 min, 12 h, and 24 h after oral administration. In addition, blood samples were taken 60 min before, 60 min and 24 h later, and fecal samples were collected before and 24 h after administration.

For each section of the intestine examined (esophagus, stomach, small intestine, cecum, colon, rectum), it was possible to determine, depending on the indication (visualization/patency), the CA doses required for imaging and the time points for the first contrast radiograph after oral administration. Therefore, in rabbits with gastric dilatation in which the obstruction is mostly located in the small intestine, a dosage of 7 ml/kg should be used to obtain the first radiograph 60 min after CA administration. All blood parameters tested were within their respective reference intervals at the time points tested after CA administration. Nevertheless, partially lower hematocrit and potassium values, as well as higher urea, creatinine, glucose, chloride, and sodium concentrations could be detected compared to the native values immediately before oral administration. In addition, significantly lower dry matter contents of the fecal samples were detected over time after administration. In addition, an influence on the thyroid hormones fT4, TT4 and TSH could be detected by partially observing lower concentrations compared to the native value.

Furthermore, the use of amidotrizoate in diseased rabbits was investigated. For this purpose, 70 rabbits that presented with gastrointestinal stasis within one year and received amidotrizoate after blood sampling to test intestinal patency were studied. These patients had hypothermia in 92.4% and hyperglycemia in 45.9% before CA was administered. Elevation of urea was noted in 56.1% and creatinine in 33.9%. 71.4% could be managed with medication, with a mean of 121.1 min after administration showing contrast in the cecum. 12% of these cases were lethal. 28.6% of the diseased animals were treated surgically, with the decision to operate being made after a mean of 199.5 min. The mortality of the operated cases was 50%.

The results show that the iodine-containing contrast agent amidotrizoate is suitable for assessing the patency of the intestine in diseased rabbits. This provides a decision aid to initiate conservative or surgical care. In addition, it can provide a therapeutic effect through the osmotic effect in the intestine. Apart from adequate hydration of the animal, blood parameters, especially renal function values and general condition of the animal must be assessed prior to CA use and counteracted by appropriate therapeutic measures.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export