Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Der Einfluss von Acetylsalicylsäure auf den uterinen Blutfluss und die fetoplazentare Entwicklung bei tragenden Stuten

In der doppelverblindeten placebokontrollierten Studie wurde der Einfluss von Acetylsalicylsäure (ASS) auf den uterinen Blutfluss und die fetoplazentare Entwicklung bei tragenden Stuten untersucht. Sechzehn Vollblutstuten unterschiedlichen Alters (7-20 Jahre; MW ± SD, 13,25 ± 4,11) und Parität (3-12 Fohlen; 7,4 ± 3,05) wurden randomisiert drei Behandlungsgruppen zugeordnet. Die Kontrollgruppe erhielt ab dem 120. Trächtigkeitstag (TT) einmal täglich 5000 mg Laktose oral. Die ASA1- und die ASA2-Gruppe erhielt ab dem 120. TT 5000 mg ASS einmal täglich oral; ab dem 285. TT wurde die Dosis in der ASA2-Gruppe auf zweimal täglich 5000 mg ASS erhöht. Die Stuten wurden ab dem 120. TT alle 21 Tage ultrasonografisch untersucht. Es wurde transrektal die uteroplazentare Schichtdicke (CTUP), die Gefäßquerschnittsfläche der Aa. uterinae, die Blutflussgeschwindigkeit und der Blutflusswiderstand (Pulsatility Index, PI) in beiden Aa. uterinae dopplersonografisch gemessen sowie das Blutflußvolumen (BFV) für jede Arterie und die Summe beider Arterien berechnet (BFVtotal). Nach der Geburt wurden Fohlen und Plazenta gewogen, sowie Proben der Plazenta zur histologischen Untersuchung entnommen, die nach der Methode von BIANCO et al. (2014) untersucht wurden. Alle 16 Stuten brachten vitale Fohlen zur Welt. Die Gabe von ASS, Alter und Parität hatten keinen signifikanten Einfluss auf das Geburts- sowie Plazentagewicht und die histomorphologischen Eigenschaften der Plazenta. ASS hatte keinen signifikanten Einfluss auf CTUP, die Gefäßquerschnittsfläche der Aa. uterinae und den PI. Bei den Stuten der ASA2-Gruppe wurde nach Beginn der zweimaligen Gabe von ASS eine signifikant höhere Blutflussgeschwindigkeit sowie eine Tendenz für ein erhöhtes BFVtotal festgestellt. Die vorliegende Studie zeigt erstmalig, dass eine Dosis von zweimal täglich 5000 mg ASS die Blutflussgeschwindigkeit der Aa. uterinae während physiologisch verlaufenden fortgeschrittenen Trächtigkeiten steigert.

This double-blinded interventional study investigated the effect of acetylsalicylic acid (ASA) on uterine blood flow and fetoplacental development in Pregnant mares. Sixteen Thoroughbred mares of different age (range, 7-20 years; mean ± SD, 13.25 ± 4.11) and parity (3-12 foals; 7.4 ± 3.05) were randomly assigned to three treatment groups. Mares in the control group (n=4) received 5000 mg lactose orally once daily from day (D) 120 until parturition. Mares in group ASA1 (n=7) and ASA2 (n=5) received 5000 mg ASA orally once daily from D 120. In group ASA2, dose was increased to 5000 mg ASA twice daily from D 285 until parturition. From D 120 until parturition mares were examined by B-Mode and Dopplersonography in 21-days intervals. Cross-sectional area, time average maximum velocity (TAMV), and pulsatility index (PI) were measured in both uterine arteries and the blood flow volume (BFV) was calculated for each uterine artery and presented as the total sum of both arteries (BFVtotal). After birth, foals and placentas were weighted. Further, the placenta was examined, samples for histologic assessment were taken, trimmed and scored as previously described by BIANCO et al. (2014). All mares in this study gave birth to healthy foals. The administration of ASA, the age of the mares, and number of previous pregnancies had no significant effect on foal birth weight, placental weight and histomorphology of the placenta. Furthermore, ASA administration showed no significant effects on CTUP, cross section of the uterine arteries and PI. However, a significant increase in TAMV and a tendency to a higher BFVtotal was measured in group ASA2. As far as the authors are aware, this is the first controlled study that indicates that oral administration of 5000 mg of ASA twice daily in pregnant mares causes a rise in uterine blood flow velocity during late physiological pregnancy.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:

Export