Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Praktische Anwendung des Glukosemesssystems "FreeStyle Libre" bei Katze und Hund

Das kontinuierliche Glukosemesssystem „FreeStyle Libre“ (FSL) wurde auf Richtigkeit der Messung, Akzeptanz und Verträglichkeit bei Katze und Hund geprüft. Bei 34 Katzen und 26 Hunden wurden 66 bzw. 40 Sensoren appliziert. Es wurde das Verhalten bei Applikation, Tragen und Entfernung sowie eventuelle Hautveränderungen beurteilt. Es wurden Blutproben für Vergleiche mittels Hexokinase-Methode entnommen. Die Tiere reagierten bei Applikation trotz Einzelheftfixierung minimal. Bei Katzen stellten 70 % (46/66) der Sensoren die Funktion selbstständig im Median nach 8,25 (1,6–14) Tagen ein. Die maximale Messdauer von 14 Tagen erreichten 9 (20 %) der 46 Sensoren. 27 % (18/66) der Sensoren bei der Katze wurden funktionierend entfernt, 2 Sensoren waren funktionsuntüchtig. Beim Hund stellten 58 % (23/40) der Sensoren ihre Funktion nach im Median 14 Tagen (1,5–14 Tagen) ein, wobei 83 % (19/23) die maximale Messdauer erreichten und nur 17 Sensoren vorzeitig funktionierend entfernt wurden. Die Entfernung erfolgte bei beiden Tierarten ohne Schwierigkeiten. Bei 36 % (21/59, Katze) bzw. 42 % (13/31, Hund) der auswertbaren Hautareale zeigte sich lediglich eine leichte Hautrötung. Eine oberflächliche Dermatitis war bei 3 % (2/59, Katze) bzw. 6 % (2/31, Hund) detektierbar. Insgesamt korrelierten die Messergebnisse des FSL stark mit denen der Referenzmethode (Spearman Rangkorrelationskoeffizient, rS = 0,90), wobei sich weniger gute Korrelationen im hypo- und normoglykämischen als im hyperglykämischen Bereich bei beiden Tierarten zeigten. Die Verteilung der Abweichungen im Parkes Error Grid (ISO 15197:2013) war normgerecht (> 99 % in den Zonen A und B), es lagen jedoch deutlich weniger als 95 % der Werte im Abweichungsbereich von 15 mg/dl bzw. 15 % ab (Katze: 67,7 %, Hund: 63,3 %). Der FSL ist eine gute Möglichkeit, das Management von diabetischen Patienten zu erleichtern und ihre Lebensqualität zu verbessern.

The aim of the study was to test the continuous glucose monitoring system "FreeStyle Libre" (FSL) for accuracy of measurement, acceptance and tolerability in cats and dogs. To 34 cats and 26 dogs 66 and 40 sensors were applied. The behaviour during application, wearing and removal as well as possible skin reactions were assessed. Blood samples were taken several times a day for reference measurements using the hexokinase method. The animals did not show a clear defensive reaction despite additional fixation of the device with single staples. In cats, sensors stopped working after 8.25 days (1.6–14 days; median, minimum–maximum). Only 9 sensors reached the maximum functional life of 14 days. This assessment excluded 27 % (18/66) of the sensors which were removed functioning and 2 sensors not functioning at all. In dogs, 58 % (23/40) of the sensors ceased to function after 14 days (1.5–14 days), 83 % (19/23) reached the maximum functional life and only 17 sensors were removed still working. Removal was performed without difficulties in both species. In 36 % (21/59, cat) and 42 % (13/31, dog) of the evaluable skin areas only a slight transient reddening of the skin was observed. Superficial dermatitis was detectable in 3 % (2/59, cat) and 6 % (2/31, dog). Overall, the FSL measurement results correlated strongly with those of the reference method (Spearman rank correlation coefficient, rS = 0.90), with less strong correlations in the hypo- and normoglycemic than in the hyperglycemic area in both animal species. The distribution of deviations from the reference in the Parkes error grid was in accordance with ISO 15197:2013 standards (> 99 % in zones A and B), but only 67.7 % (cats) and 63.6 % (dogs) of the deviations were within the tolerance of 15 mg/dl or 15 %. The FSL is a promising option to facilitate the management of small animals with diabetes mellitus and to improve their quality of life.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:

Export