Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Modulation der Erregerausscheidung infizierter Milchdrüsenviertel beim Rind

Mastitis-causing pathogens are shed from infected mammary gland quarters. The objective of the first part of the current study was to investigate the shedding characteristics of various mastitis-causing pathogens and associated factors. In a longitudinal study, infected udder quarters were sampled consecutively on five dairy farms in Germany. In the laboratory analysis, the pathogens and their counts in the milk samples were determined. The variables somatic cell score, pathogen, parity and temperature-humidity index (THI) had significant influence on the pathogen shedding. Staphylococci were shed in lower values than streptococci. The pathogen shedding from mammary gland quarters was higher in the first and second lactation than in higher lactations. Exceeding the THI threshold 60 resulted in higher pathogen counts. The study underlines the contribution of cows with high somatic cell counts regarding the transmission of mastitis pathogens within a herd. Furthermore, it becomes clear that heat stress in Germany influences udder health and that prevention measures are useful. The aim of the second part of this study was to investigate the role of Non-S. aureus staphylococci (NAS) species as mastitis-causing pathogens or contaminants in milk samples. Species identification was performed using matrix-assisted laser desorption ionization-time of flight mass spectrometry. Infections were distinguished from contaminations using two different definitions based on the repeated detection of an NAS species. Of 15 NAS species found, eight and ten, respectively, were associated with an intramammary infections (IMI). Staphylococcus simulans and S. chromogenes were associated with IMI in more than 90 % of the findings. S. warneri, S. xylosus, S. microti, S. haemolyticus and S. succinus seem to be frequent causes of IMI as well as contaminants. If a species-differentiation is available after cultivating NAS, the findings should be interpreted in consideration of the observations made in this study.

Mastitiserreger werden aus infizierten Eutervierteln ausgeschieden. Ziel des ersten Teils dieser Arbeit war es, die Ausscheidung verschiedener Erreger und die damit verbundenen Faktoren zu untersuchen. In einer Longitudinalstudie wurden in fünf Milchviehbetrieben in Deutschland infizierte Euterviertel wiederholt beprobt. In der Laboranalyse wurden die Erreger sowie deren Konzentrationen in den Milchproben bestimmt. Die Variablen somatische Zellzahl, Erreger, Parität und temperature-humidity index (THI) hatten einen signifikanten Einfluss auf die Erregerausscheidung. Staphylokokken wurden in niedrigeren Werten als Streptokokken ausgeschieden. In der ersten und zweiten Laktation war die Erregerausscheidung höher als in höheren Laktationen. Das Überschreiten des THI-Schwellenwertes 60 führte zu einer höheren Erregerausscheidung. Die Studie unterstreicht die Bedeutung von Kühen mit hohen somatischen Zellzahlen hinsichtlich der potentiellen Ausscheidung und Übertragung von Mastitiserregern. Auch wird deutlich, dass Hitzestress die Eutergesundheit in Deutschland beeinflusst. Ziel des zweiten Teils dieser Studie war es, die Bedeutung von Nicht-S. aureus Staphylokokken (NAS) als Mastitis-verursachende Erreger oder Kontaminanten in Milchproben zu untersuchen. Die Identifizierung der Spezies wurde mittels MALDI-TOF (matrix-assisted laser desorption ionization-time of flight mass spectrometry) durchgeführt. Infektionen wurden von Kontaminationen durch zwei verschiedene Definitionen unterschieden, die auf dem wiederholten Nachweis einer NAS-Spezies basierten. Von 15 gefundenen NAS-Spezies waren acht bzw. zehn mit einer intramammären Infektion assoziiert. Staphylococcus simulans und S. chromogenes waren in mehr als 90 % der Befunde mit einer Infektion assoziiert. S. warneri, S. xylosus, S. microti, S. haemolyticus und S. succinus scheinen sowohl häufig Ursache von Infektionen als auch von Kontaminationen zu sein. Durch die Untersuchungen ist nach einer Spezies-Differenzierung die Beurteilung von NAS-Befunden in Bezug auf die Bedeutung für die Eutergesundheit bzw. das Vorliegen von Kontaminanten möglich.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:

Export