Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Epidemiologische Untersuchungen zum Carp Edema Virus (CEV) in Deutschland

Heling, Max GND

In dieser Arbeit wurden epidemiologische Untersuchungen zum Carp Edema Virus (CEV) bei Fischbeständen in Deutschland vorgenommen. Das Carp Edema Virus infiziert in erster Linie Kiemengewebe von Karpfen und führt zu einer proliferativen Kiemenerkrankung, die bei betroffenen Fischen mit lethargischem Verhalten und erhöhten Todesfällen verbunden sein kann. Begonnen wurden die Untersuchungen im Jahr 2015. Insgesamt wurden im Zeitraum von 2015 bis Ende 2016 656 Proben auf Infektion mit CEV untersucht. Davon wurden 51 Proben aus dem Zeitraum von 2009-2014 retrospektiv auf CEV-Infektion untersucht. Zusätzlich zu den Proben wurden Erhebungsbögen mit Angaben zum Verlauf des Krankheitsgeschehens, zur Fischhaltung und zu bereits ergriffenen Maßnahmen eingesandt und ausgewertet. Anhand der Ergebnisse aus der retrospektiven Untersuchung wurde klar, dass das CEV schon seit mindestens 2009 in Koibeständen in Deutschland vorhanden war und in Karpfenbeständen seit mindestens 2014. Es konnte in dieser Arbeit festgestellt werden, dass Unterschiede im CEV-Infektionsgeschehen beim Karpfen und beim Koi bestehen. Auch wurde ein saisonaler Einfluss beim Auftreten der Infektion beobachtet. Ein Großteil der Proben wurde entweder im Frühjahr/Frühsommer oder im Herbst eingesandt und als CEV-positiv befundet. Anhand der Proben, für die Angaben über die Wassertemperatur beim Ausbruch der Erkrankung vorlagen, wurde deutlich, dass Erkrankungen bei Karpfen und bei Koi in unterschiedlichen Temperaturbereichen auftraten. Während Erkrankungen bei Karpfen im Temperaturbereich von 8-15 °C auftraten, wurden CEV-bedingte Erkrankungen bei Koi in einem Temperaturbereich von 15-22,5 °C festgestellt. Geographisch betrachtet gab es in beinahe allen Bundesländern Nachweise des Carp Edema Virus. Klinische Symptome wie Apathie, Anorexie, Kiemenschwellung, Kiemennekrose und Enophthalmus waren anhand der Angaben in den Erhebungsbögen mit einer CEV-Infektion assoziiert. Für Schleimhautablösungen und Hautulzerationen, die in anderen Publikationen als typische Symptome beschrieben wurden, ergab sich kein statistisch signifikanter Zusammenhang mit einer CEV-Infektion. Das Auftreten von den Symptomen korrelierte deutlich mit der nachgewiesen Viruslast in der quantitativen PCR. Beim Auftreten von Verlusten scheint es deutliche Unterschiede zwischen CEV-Nachweisen bei Koi und Karpfen zu geben. Das Auftreten einer Mortalität von über 50 % wurde bei CEV-positiven Karpfen signifikant häufiger beobachtet als bei CEV-positiven Koi. Mit beinahe 50 % CEV positiven Befunden bei getesteten Koibeständen im Zierfischhandel wurde deutlich, wie wichtig präventive Untersuchungen auf CEV sind und welche Bedeutung der Handel bei der Verbreitung des Virus hat. In der vorliegenden Untersuchung wurden CEV-spezifische DNA-Sequenzen auch bei einem Amur-Karpfen, zwei Flußbarschen, zwei Hechten, einem Kaulbarsch und einem Zander nachgewiesen. Diese Fische entstammten aus einer Fischzucht, in dem auch klinisch erkrankte Karpfen gehalten wurden. Diese Fische zeigten keine klinischen Symptome und auch keine Mortalität, während die CEV-positiven Speisekarpfen, die in der gleichen Hälterung gehalten wurden, eine massive klinische Symptomatik aufwiesen, verbunden mit einer hohen Mortalitätsrate. Bei den klinisch erkrankten Karpfen wurden hohe Viruslasten im Kiemengewebe nachgewiesen, in den Kiemen der anderen Fischarten mit der Real-time PCR wurde jedoch CEV-spezifische DNA nur in einer sehr geringen Kopienzahl detektiert. Da durch die erkrankten Speisekarpfen die Viruslast im Wasser vermutlich sehr hoch war, ist davon auszugehen, dass es sich bei den anderen Fischarten um eine Biokontamination der Kiemen durch das Umgebungswasser handelte.

In this study epidemiological examinations on the presence of Carp-Edema Virus (CEV) in fish populations in Germany is presented. Carp Edema Virus primarily infects gills of carp and induces a proliferative gill disease, which can be associated with lethargic behaviour and severe mortality in affected fish populations. The present study started in 2015. During the examination period from 2015 until the end of 2016, in total 656 samples were analysed for CEV infection. From this, 51 samples from 2009 until 2014 were retrospectively analysed. In addition to tissue samples, a questionnaire with information on disease progression, conditions of the fish keeping and measures undertakten before or after the disease outbreak. Based on the retrospective analysis of samples CEV could be traced back in German koi population until 2009 and in carp populations until 2014. This study also confirmed clear differences in the appearance between a CEV-infection in koi and in common carp. Based on the time point, when samples were submitted for examination, a seasonal occurrence of the disease could be concluded. Most of the samples were submitted and found positive for CEV during spring/early summer or in autumn. According to the information on water temperature during the outbreak of the disease, it could be concluded that the infection with CEV occurred in carp and in koi at different temperature ranges. While common carp showed disease symptoms due to a CEV infection in range of water temperature from 8-15 °C, koi presented these symptoms at a water temperature from 15-22,5 °C. In respect of geographical distribution, CEV was detected in koi populations from almost all federal states of Germany. Clinical symptoms like apathy, anorexia, swollen gills, gill necrosis and enophthalmus appeared to be characteristic for an infection with CEV. For the development of skin lesions and ulcerative inflammations a significant correlation with CEV infection could not be detected in the samples analyse in contrast to previous publications, which listed those clinical signs as characteristic for CEV as well. There was a clear correlation between the appearance of clinical symptoms and virus load as determined by quantitative PCR. In mortality significant differences were found between CEV-positive Koi and CEV-positive common carp. Mortality at a rate of over 50% was recorded more often from common carp populations infected with the CEV than from koi populations. almost 50% of the koi populations, which were examined from the koi retail sector, were found CEV-positive. This suggests an important role for the international trade of ornamental fish in spreading of this virus and underlines the importance of preventive examinations of traded fish on CEV in order to prevent further spreading. In the present study CEV specific DNA was also detected in one grass carp, 2 perch, 2 pike, one ruffe and one zander specimens. These fish all came from a pond of a carp farm where they were kept together with common carp clinically affected by a CEV-infection. However, the specimens from these various fish species were clinically not affected and were not showing mortality. By means of quantitative PCR, a high virus load was detected in tissue samples from the clinically affected carp while in samples from specimen from the other species a low virus load was detected only. Since in the water of the pond with the clinically diseased carp a virus load in pondwater could be assumed, it cannot be excluded that the positive PCR results from the gill samples of specimen from the other fish species might be related to a contamination from the water.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:

Export