Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Evaluierung von Orthesen bei Hunden

Wolle, Isabelle

Das Ziel der vorliegenden Studie war die Evaluierung von individuell angefertigten Orthesen für Hunde. Dafür wurden 40 Hunde aus drei norddeutschen Kleintierkliniken ermittelt. Die Patienten hatten zuvor ein Trauma des Karpal- oder Tarsalgelenkes unterschiedlicher Schwere erlitten, woraus bei allen Patienten eine Hyperextension oder eine andere Gelenksinstabilität resultierte. Alle Hunde erhielten zu therapeutischen Zwecken eine individuell angefertigte Orthese für das betroffene Gelenk. Von 17 der 40 ermittelten Patienten erfolgte aus verschiedenen Gründen keine Rückmeldung der Daten. Die Ergebnisse dieses Therapiekonzeptes, die in der vorliegenden Studie analysiert wurden, wurden daher anhand von 23 Patientendaten erhoben. Besondere Herausforderungen liegen in der Anwendung der Orthese. Die tägliche Anwendung und das Anlegen der Orthese werden allein vom Besitzer des Hundes durchgeführt. Unter diesem Hintergrund wurden mithilfe eines Besitzerfragebogens Daten erhoben, die sich insbesondere auf Probleme und Lösungen im Zusammenhang mit dem Therapiekonzept der Orthese konzentriert haben. Während das hygienische Management der Orthese keine Probleme mit sich brachte, stellte das rechtzeitige Erkennen von Wund- und Druckstellen eine häufige Komplikation dar. Es stellte sich heraus, dass die Aufklärung über die korrekte Anwendung der Orthese und die Compliance des Besitzers einen maßgeblichen Einfluss auf die optimale Prävention dieser Komplikation hatten. So wurde im Zuge der Studie ein Anweisungsbogen gemeinsam mit Orthopädietechnikern entworfen, um dieser Problematik künftig besser prophylaktisch begegnen zu können. Die Orthese selbst wurde von 15 von 16 Patienten gut akzeptiert und toleriert. Nur ein Hund benagte aus unbekannten Gründen die Orthese zu Beginn der Therapie. Des Weiteren waren die möglichen Therapieerfolge eine wichtige Fragestellung der Evaluierung. Bei sechs von 23 Patienten scheiterte die Therapie aufgrund von Druck- und Wundstellen, die von der Orthese an der betroffenen Gliedmaße des Hundes verursacht worden waren. Zudem waren eine mangelnde Aufklärung und schlechte Compliance maßgebliche Faktoren für diese Misserfolge. Bei 9 anderen Patienten, die ein optimales Anwendungsmanagement durch ihren Besitzer erhielten, können jedoch gute Ergebnisse bis zur vollständigen Lahmheitsfreiheit und Wiederherstellung der Gelenksstabilität verzeichnet werden. Es steckt demnach viel Potenzial in der Anwendung einer Orthese zur Therapie von Hyperextensionssyndromen oder anderen Gelenksinstabilitäten von Karpal- und Tarsalgelenken bei Hunden. Neben einer gut angepassten Orthese ist vor allem aber die vollumfängliche Aufklärung eine sehr wichtige Komponente dieser Therapie, die es unbedingt zu beachten gilt.

The aim of this study was the evaluation of individually made orthoses for dogs. 40 dogs from three animal hospitals in northern Germany were included in this study The patients each endured a trauma of different severity to the carpal or tarsal joint. The trauma led to a hyperextension or another form of joint instability. For therapeutic reasons all dogs received an individually customized orthosis for their respective joints. 17 owners of the 40 selected dogs gave no feedback for unknown reasons. Therefore, the results of this therapeutic concept are based upon a dataset of 23 patients. The use of the orthosis with dogs is a special challenge. Daily application and maintenance of the orthosis is handled by the owner of the dog. The questionnaire for the owners was designed to focus on the problems and positive effects of the therapeutic concept of the orthosis. While the hygienic management did not create problems, the early identification of pressure and sore marks caused by the orthosis led to complications. It turned out that clear instruction regarding the correct use of the orthosis in combination with a good understanding of the owner has an essential impact on the optimal prevention of this complication. An instruction sheet was developed together with orthopedic technicians because of that issue. The aim of this sheet was to prevent this and other problems. The orthosis itself was well accepted by 15 of 16 patients. Only one dog gnawed at the orthosis at the beginning of the treatment. Another important outcome that this study investigated was the potential therapeutic results. The treatment failed in six of 23 cases because of pressure and sore marks related to wearing the orthosis. Moreover, an inadequate instruction of use and a poor understanding were relevant factors for failure. For nine patients, good results were documented when the orthosis was handled correctly by the owner. This resulted in a complete absence of lameness and a full recovery of joint stability. In summary, there is a high potential in the use of a customized orthosis for carpal or tarsal joints of dogs to recover after hyperextension traumas and other joint instabilities. Besides a well-fitting orthosis, detailed instructions for the owner are a very important part of this treatment.

Cite

Citation style:
Wolle, I., 2020. Evaluierung von Orthesen bei Hunden. Hannover.
Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export