Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Evaluation der Stressbelastung bei Mastschweinen in Abhängigkeit vom Verhaltenstyp

Brimmers, Lutz

Bei der Beurteilung von Stresssituationen spielt die individuelle Einschätzung der Situation eine entscheidende Rolle. Beim Schwein wurde bereits ein reaktiver und ein proaktiver Bewältigungstyp oder auch Coping Style beschrieben. Ferkel können diesen Coping Styles mittels des Backtests zugeordnet werden. Wenig wehrhafte Tiere im Backtest (LR) werden mit dem reaktiven Coping Style assoziiert, wohingegen sehr wehrhafte Tiere im Backtest (HR) mit dem proaktiven Coping Style assoziiert sind. So wurden hier als LR und HR klassifizierte Ferkel in drei verschiedenen Haltungsformen (konventionell, Initiative Tierwohl und high enriched) gehalten und geprüft, welchen Einfluss der Coping Style und die Haltungsform auf potenzielle Stressparameter haben. Über die gesamte Versuchsdauer zeigten LR-Schweine höhere Cortisolkonzentrationen als HR-Schweine. Zudem hatten LR-Schweine eine geringere Konzentration des insulinähnlichen Wachstumsfaktor-Bindungsprotein-5, eine geringere Thyroxin(T4) -Konzentration und auch die Ratio aus Thyroxin und Trijodthyronin (T4/T3-Ratio) war bei LR-Schweinen geringer als bei HR-Schweinen. In der Arbeit zeigte sich, dass die Cortisolkonzentration und die Ratio aus Cortisol und Dehydroepiandosteron (C/DHEA-Ratio) bei Schweinen in der konventionellen Haltung und der Tierwohl-Haltung zum Ende der Mast abfielen, wohingegen diese in der high-enriched-Haltung anstiegen. Der Abfall der C/DHEA-Ratio kann auf eine potenzielle Erschöpfung der HPA-Achse bei den konventionell und nach der Initiative Tierwohl gehaltenen Schweinen zum Ende der Mast hindeuten. Festgestellte Konzentrationsunterschiede wurden durch eine akute Stresssituation, wie sie durch das Umstallen und den Transport entstehen, kaschiert. Nach dem Umstallen in die Mast stieg initial die T4-Konzentration und Konzentration von reversem Trijodthyronin (rT3) an, jedoch fielen die T4- und rT3-Konzentrationen dann zum 115. LT hin wieder ab. Dieser späte, aber deutliche Abfall der T4-Konzentration zeigt, dass mit der T4-Bestimmung beim Schwein möglicherweise zeitlich zurückliegende Stressoren detektiert werden könnten. Zusammenfassend ist die alleinige Bestimmung von Cortisol im Rahmen längerfristiger Tierwohlstudien als kritisch zu betrachten. Insbesondere vor dem Hintergrund des Einflusses des Coping Styles auf die basale Cortisolkonzentration. Um langfristige Veränderungen im endokrinen Profil abzubilden, bieten die C/DHEA-Ratio und die T4/T3-Ratio potenziell neue Ansätze in der Tierwohlforschung beim Schwein.

The influence of an aversive stressor on an individual depends on how the individual animal copes with the situation. A distinction is made here between different physiological reaction types and behaviours that enable individuals to tolerate or not tolerate different types of stressors, so called “coping styles”. Piglets can be assigned to these coping styles by the “backtest”, in which the piglets were restrained in a supine position. Low resistant (LR) animals in the backtest were associated with the reactive coping style, whereas high resistant (HR) animals were associated with the proactive coping style. In the present study, LR (n=9) and HR (n=9) classified pigs were kept under three different housing conditions (conventional, initiative animal welfare and high enriched). Pigs classified by backtest in LR and HR showed differences in the endocrine profile over the entire study period. Pigs classified as LR had higher cortisol concentrations, lower insulin-like growth factor-binding protein (IGFBP) -5 concentrations, lower thyroxine (T4) concentrations and a lower ratio of T4 and triiodothyronine (T4/T3 ratio) compared to HR pigs. In the present work development of the HPA axis showed differences with regard to the housing conditions. The cortisol concentration and C/DHEA ratio (Ratio of cortisol and dehydroepiandrosterone) in pigs in the conventional and animal welfare housing decreased, whereas they increased in pigs under high enriched housing conditions at the end of fattening. This can be explained by a possible exhaustion state of the HPA axis in pigs housed in conventional and animal welfare conditions at the end of the fattening period. Described differences in the endocrine profile related to housing condition or coping style were hidden by an acute stress event during moving from nursery to fattening farm. The T4 and especially the reverse triiodotjyronine (rT3) concentration increased at the day after transport (80th day) from the weaning stable to the fattening farm and afterwards T4 concentration decreased to subbasal levels and rT3 concentrations decreased again to the basal level at 115th day. In summary the determination of a single cortisol concentration in the context of long-term animal welfare or for the evaluation of chronic stress is not adequate and should be considered in development. Especially because there are differences in the basal cortisol concentration related to the coping style. To detect long term associated changes in the endocrine profile the detection of the C/DHEA ratio and the T4/T3 ratio may indicate animal welfare differences in pigs more probably.

Cite

Citation style:
Brimmers, L., 2020. Evaluation der Stressbelastung bei Mastschweinen in Abhängigkeit vom Verhaltenstyp. Hannover.
Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export