Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Effects of pregabalin as add-on medication on pain behavior and mechanical sensitivity after intervertebral disc surgery in dogs

Schmierer-Voogdt, Philipp Alexander

The objective of this study was to assess the efficacy of PG as an adjunctive pain medication in dogs suffering from mixed pain, including neuropathic pain after IVDD surgery. Fifty-four client-owned dogs with thoracolumbar IVDD as well as seven dogs with cervical IVDD were initially assessed for this study. Application of either PG or a placebo was started in both treatment groups 30 minutes to 1 hour before anaesthesia. Treatment was continued every 8 hours over 5 days following surgery. The efficacy of PG as supplementary analgesia was evaluated with a VAS, the canine Colorado State University pain scale, and the short form of the Glasgow composite measure pain scale. In this particular pain scale the category gait was excluded. Furthermore, algometer data for assessment of mechanical nociceptive threshold in the area of the surgery site were collected. Minimum serum concentrations were measured between two applications. Dogs pre-treated with pain medication or antiepileptics were excluded except for those treated with NSAIDs or corticosteroids. Dogs that had to undergo a reoperation within 5 days of initial surgery, dogs that underwent a second magnetic resonance diagnostic due to lack of improvement, or dogs that were euthanized within 5 days were excluded. Consequently, 46 dogs (aged 5.7 ± 2.5 years and weighing 12.7 ± 9.1 kg) were evaluated. A standardized anaesthesia protocol was used in this study. All dogs were pre-medicated with levomethadone and diazepam. Induction was achieved by propofol followed by maintenance with isoflurane. Opioid analgesia after surgery consisted of a transdermal fentanyl patch applied directly after extubation and levomethadone until expected full effect of the fentanyl patch. Statistical analysis was performed using mixed models and t-test. PG as supplementary analgesia (4 mg/kg ) after IVD surgery in dogs resulted in significantly less postoperative pain behavior compared to the control group. No major side effects were detected. Minimum levels of serum PG were above the detection limit in the majority of dogs at both measurement points. Further studies to compare the efficacy of PG to its predecessor gabapentin and evaluation of different dosing regimes of PG are warranted.

Ziel der vorgelegten Studie war es die Wirksamkeit von Pregabalin (PG) als supplementäres Analgetikum bei Hunden mit neuropathischem Schmerz nach Bandscheibenoperationen zu evaluieren. Es wurden hierfür 54 Hunde mit thorakolumbalem und 7 Hunde mit cervikalem Bandscheibenvorfall untersucht. Die Hunde wurden zum Zweck dieser Studie randomisiert in zwei Gruppen unterteilt. Je nach Gruppenzugehörigkeit wurde eine Stunde bis 30 Minuten vor Anästhesieeinleitung entweder 4 mg/kg PG oder ein Placebo verabreicht. Diese Behandlung wurde alle 8 Stunden über einen Zeitraum von 5 Tagen wiederholt. Mittels einer Visuellen Analogskala, der Colorado State University Schmerzskala und der Kurzform der Glasgow Composite Measures Schmerzskala wurde untersucht, ob durch die zusätzliche peri- und postoperative Gabe von PG ein positiver Einfluss auf das postoperative Schmerzverhalten festzustellen ist. Weiterhin wurden semi-objektive Daten durch Messung der Druckempfindlichkeit im Wundbereich mittels eines Algometers erhoben. Es wurden die minimalen Serumkonzentrationen des PGs zwischen zwei Applikationen bestimmt. Im Falle einer Vorbehandlung mit anderen Analgetika außer nichtsteroidalen Antiphlogistika oder Kortikosteroiden, sowie bei Vorbehandlung mit antiepileptischen Medikamenten erfolgte der Ausschluss des Patienten. Des Weiteren wurden Patienten ausgeschlossen, bei welchen im Zeitraum der 5 Untersuchungstage aufgrund einer fehlenden Verbesserung eine weitere MRT-Untersuchung oder Operation durchgeführt werden musste. Daraus folgend konnten die Daten von 46 Hunden (Alter 5.7 ± 2.5 Jahre, Gewicht 12.7 ± 9.1 kg) ausgewertet werden. Das bei den Patienten in dieser Studie angewendete Anästhesieprotokoll war standardisiert. Alle Hunde wurden mit Levomethadon und Diazepam prämediziert. Die Anästhesieeinleitung erfolgte mit Propofol und die Erhaltung mittels Isofluran. Postoperativ wurde ein transdermales Fentanylpflaster aufgebracht und die Patienten erhielten bis zum vollen Wirkungseintritt des Pflasters weiter Levomethadon. Die statistische Auswertung erfolgte durch mixed models und t-tests. Die peri- und postoperative Gabe von PG als zusätzliche Analgesie (4 mg/kg) nach Bandscheibenoperationen resultierte in signifikant tieferem postoperativen Schmerzverhalten. Während der Studie konnten keine schweren Nebenwirkungen durch PG festgestellt werden. Bei den meisten Hunden war die minimale Serumkonzentrationen des PGs zu allen Messzeitpunkten oberhalb der Nachweisgrenze von >0.38 g/ml (Median 5.1, 4.7 und 3,6 g/ml bei erster, zweiter und dritter Messung). In zukünftigen Untersuchungen sollte die Wirksamkeit von PG und seinem Vorgänger Gabapentin verglichen werden. Des Weiteren wäre eine Evaluation verschiedener Dosierungen von PG zur Therapie des neuropathischen Schmerzes beim Hund von großem Wert.

Cite

Citation style:
Schmierer-Voogdt, P.A., 2020. Effects of pregabalin as add-on medication on pain behavior and mechanical sensitivity after intervertebral disc surgery in dogs. Hannover.
Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export