Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Charakterisierung des Untergangs retinaler Ganglienzellen im exprimentellen autoimmunen Enzephalomyelitis Tiermodell

Horstmann, Lioba

Einleitung: Die experimentelle autoimmune Enzephalomyelitis (EAE) ist ein verbreitetes Nagetiermodell der Multiplen Sklerose. Die Erkenntnisse aus diesem Tiermodell können mögliche Therapieansätze der Multiplen Sklerose zeigen. Material und Methoden: C57BL/6 Mäuse wurden mit einem enzephalitogenen Peptid (MOG35-55) immunisiert. Die Kontrolltiere erhielten die Trägersubstanz oder PBS. Nach 23 und 60 Tagen wurden die Retina und die Sehnerven histopathologisch und immunhistochemisch untersucht. Ergebnisse: Es kommt an beiden Zeitpunkten zu einer Sehnerven- und Retinadegeneration. In beiden vorgelegten Arbeiten ist eine Korrelation zwischen der Sehnervenentzündung und Demyelinisierung mit den klinischen Erscheinungen zu beobachten. Auch die Ganglienzellen sind zu beiden Zeitpunkten signifikant reduziert. Bei der EAE scheinen die Makro- und Mikrogliazellen besondere Bedeutung zu haben. Zum frühen Zeitpunkt kommt es zu einer Aktivierung von Makro- und Mikrogliazellen. Die Mikrogliazellen weisen durch ihre IL-6 Expression auf einen pro-inflammatorischen Verlauf hin. Zum späten Zeitpunkt ist die Anzahl der Mikrogliazellen noch erhöht, diese zeigen aber einen inaktiven Zustand und haben möglicherweise einen protektiven Effekt. Schlussfolgerung: Weitere Studien sind nötig um die Eigenschaften der beteiligten Zellen zu ermitteln. Wichtig für die Pathologie scheint die Differenzierung der Mikrogliazellen in pro-inflammatorische (M1) oder anti-inflammatorische (M2) Mikrogliazellen zu sein. Damit ist eine gezielte Aktivierung der M2 und Inaktivierung der M1 Mikrogliazellen zum frühen Zeitpunkt und eine Aktivierung der Astrozyten zum späteren Zeitpunkt ein dominierender Therapieansatz.

Introduction: The experimental autoimmune encephalomyelitis (EAE) is a widespread rodent model of multiple sclerosis. The knowledge of this animal model can indicate possible therapeutic approaches of multiple sclerosis. Material and Methods: C57BL/6 mice were immunised by an encephalitogenic peptide (MOG35-55). The control animals received a carrier substance or PBS. After 23 and 60 days, the retina and the visual nerves were examined histopathologically and immunhistochemically. Results: When controlling the mice after 23 and 60 days, one could determine a degeneration of the visual nerve and the retina. Both papers indicate a correlation between the optic neuritis and the demyelination with the clinical emergences. Moreover, the ganglion cells are highly reduced at these two time points. Concerning EAE, the microglial and the macroglial cells seem to be of great significance. To the earlier point in time, one can recognise an activation of microglial and macroglial cells. The microglial cells indicate at a pro-inflammatory process because of their IL-6 expression. To the later point in time, the amount of microglial cells is increased, pointing to an inactive state and possibly a protective effect. Conclusion: More trials are needed to determine the characteristics of the involved cells. Concerning pathology, the distinction of microglial cells in pro-inflammatory (M1) or anti-inflammatory microglial cells (M2) seems to be of high importance. Thus, the directed activation of M2 and the inactivation of M1 microglial cells to the earlier point in time and the activation of astrocytes to the later point in time are a dominant therapeutic approach.

Cite

Citation style:
Horstmann, L., 2020. Charakterisierung des Untergangs retinaler Ganglienzellen im exprimentellen autoimmunen Enzephalomyelitis Tiermodell. Hannover.
Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export