Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Das Minipig als Patient : Häufige Erkrankungen und Ursachen

Moß, Sabrina

Das Ziel dieser Arbeit war es, anhand von Patientendaten der Klinik für Klauentiere, Abteilung Schweinekrankheiten, Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin und der Klinik für kleine Klauentiere und forensische Medizin und Ambulatorische Klinik der Tierärztlichen Hochschule Hannover einen Überblick über die häufigsten Vorstellungsgründe zur tierärztlichen Behandlung von Minipigs zu ermitteln und sie in einen möglichen Zusammenhang mit den anamnestisch erfassten Haltungsbedingungen zu setzen. Hierzu konnten 330 Patientenakten von Minischweinen der Kliniken gesammelt und ihre Vorberichte sowie erfolgte Diagnosen der Tiere erfasst werden. Parallel zur Sammlung der archivierten Patientenakten wurde eine Online-Umfrage zur Haltung und Versorgung von Minischweinen durchgeführt. Ergänzende Fragen nach der Tierkennzeichnung und Tiermeldung sollten das Einhalten gesetzlicher Vorgaben der Schweinehaltung untersuchen. Insgesamt lagen für die Erstellung dieser Arbeit Daten von 463 Minischweinen vor. Anhand der Ergebnisse konnte gezeigt werden, dass insbesondere die rechtlichen Vorgaben zur Haltung von Minischweinen in vielen Fällen nicht eingehalten werden. Mehr als die Hälfte der erfassten Minischweine dieser Arbeit waren entgegen der gesetzlichen Verpflichtung nicht ordnungsgemäß gekennzeichnet (51,6%, n=239/463). Auch konnte eine nicht erfolgte Registrierung der Schweinehaltung bei elf Tierhaltungen ermittelt werden (2,3%), was ein erhöhtes Risiko für die unbemerkte Verschleppung von Tierseuchen darstellt und ein Verstoß gegen geltendes Gesetz ist (ViehVerkV). Weiterhin werden die tierartspezifischen Bedürfnisse der Minischweine häufig nicht beachtet und die Tiere entgegen ihrer Natur als soziale Rottentiere als Einzeltier gehalten (n=58, 12,5%). Einen weiteren häufig vorkommenden Haltungsfehler stellt die ungeeignete reine Haus- und Wohnungshaltung von Minischweinen dar, die in 58 Fällen (12,5%) ermittelt werden konnte. Ebenso ist die Fütterung und Versorgung der Tiere oftmals nicht artgerecht und nicht an deren Ansprüche angepasst. Resultierend hieraus stellen haltungs- und versorgungsbedingte Erkrankungen, wie Adipositas und Veränderungen des Klauenhorns, häufig gestellte Diagnosen und Vorstellungsgründe dar. Hierbei ist besonders das Übergewicht (Adipositas) ein großes Problem in der Hobbyhaltung von Minischweinen. Ein Viertel (25,7%) der erfassten Minischweine in dieser Arbeit wiesen einen adipösen Ernährungszustand auf. Dieser stand im Zusammenhang mit Fütterungsfehlern und mangelnder Bewegung. Laut Literatur besteht jedoch gleichzeitig vermutlich eine genetische Disposition der Minischweine für einen übermäßigen Fettansatz. Besonders die höhere Lebenserwartung der Minischweine im Vergleich zu landwirtschaftlich gehaltenen Schweinen konnte im Rahmen dieser Arbeit belegt werden. So waren die ältesten Tiere 15 und 17 Jahre alt. Aus dem höheren Lebensalter resultierend wurden bei den Minipigs in Hobbyhaltung häufig klassische altersassoziierte Erkrankungen, insbesondere Neoplasien und degenerative Gelenkserkrankungen diagnostiziert und konfrontieren die betreuenden Tierärzte mit Erkrankungsbildern, die oftmals in der Kleintiermedizin anzutreffen sind.

The objective of this paper was to obtain a summary of the most common reasons for presentation of miniature pigs for veterinary treatment and to possibly link them with the conditions for keeping animals gathered from the case history on the basis of patient data from the Clinic for Swine, Small Ruminants and Forensic Medicine at the University of Veterinary Medicine Hannover and the Clinic for Ruminants, section Swine Diseases, Departement of Veterinary Medicine, Freie Universität Berlin. To this end, 330 patient files for the clinics’ miniature pigs were collected and their preliminary reports as well as the diagnoses made were included. Parallel to the collection of archived patient files, an online survey on keeping and caring for miniature pigs was carried out. Supplementary questions about animal identification and registration were supposed to test whether the statutory provisions for pig keeping are being adhered to. All in all, data for 463 miniature pigs was available for the compilation of this paper. Based on the results, it emerged that in many cases the statutory provisions for keeping miniature pigs are not adhered to. More than half of the miniature pigs included in this paper were not properly identified contrary to the statutory duty (51.6%, n=239/463). It was revealed that in 11 instances registration of pig keeping had not been done (2.3%) which presented an increased risk of the unnoticed spreading of animal epidemics and which is a breach of applicable law (ViehVerkV). Furthermore, the species-specific needs of miniature pigs are often not taken into account and the animals are kept as solitary animals contrary to their nature as social animals (n=58, 12.5%). Another commonly occurring mistake is keeping miniature pigs purely indoors. This was the case in 58 cases (12.5%). Feeding and caring for the animals is also often not species-appropriate and it is not adapted to their requirements. Diseases such as obesity and changes in the claw horn present the most commonly made diagnoses and reasons for presentation. In this connection, obesity in particular is a major problem in the keeping of miniature pigs as a hobby. About a quarter (25.7%) of the miniature pigs included in this paper exhibited an adipose nutritional status. This was associated with feeding mistakes and lack of exercise. However, according to literature, miniature pigs probably have a genetic predisposition to obesity. The higher life expectancy of miniature pigs particularly in comparison to pigs kept in an agrarian setting could be proven in this paper. The oldest animals were 15 and 17 years old. Due to the advanced age, the miniature pigs kept as a hobby were often diagnosed with classic age-related diseases especially neoplasia and degenerative joint diseases and the attending veterinarians are confronted with disease patterns which are often encountered in small animal medicine.

Preview

Cite

Citation style:
Moß, S., 2020. Das Minipig als Patient: Häufige Erkrankungen und Ursachen. Hannover.
Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export