Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Investigation of a group farrowing system regarding behaviour and skin injuries of sows and piglets and the piglets´ body weight gain

Schrey, Lilith

Welfare concerns regarding farrowing and lactating sows, commonly kept in single housing systems with farrowing crates, have led to an intensifying social debate, also being the subject of recent political considerations in Germany. The aim of this study was to analyse a free farrowing system with regard to its animal friendliness for sows and piglets, which was designed to be easily installed on commercial farms and offered space for a group of five lactating sows. Therefore, sows´ and piglets´ behaviour, skin injuries as well as piglets´ weight gain were analysed during lactation. The piglets´ skin lesions and weight gain in group housing (GH) were compared to piglets kept in conventional individual housing (IH), before and after weaning. The investigated GH-system was located on the research farm of the University of Veterinary Medicine Hannover, Foundation (Germany), and consisted of five farrowing pens (ca. 5 m²), a central common area (11.6 m²) as well as an area which was only available for the piglets (piglet area 1.8 m²). Inside the pens, rubber bollards and flexible iron bars replaced the farrowing crate to protect the piglets from being crushed by the sow. Three farrowing pens were equipped with less perforated plastic flooring (0.7 %), where straw could be provided daily, whereas the both remaining pens were fitted with more highly perforated plastic flooring (29 %) including a central lying area. Flexible steps at the entrance of the pens prevented the piglets from leaving the pens during their first days of life until they were physically able to master the steps. Sows could leave the pens by easily crossing the steps, thus being able to move freely within the housing system. In IH, sows were confined to farrowing crates throughout the housing period and piglets remained separated from foreign litters. The piglets were weaned 35 days post-partum on average in both housing systems. In total, data of 25 sows kept in GH and 34 litters kept in GH and IH were studied in a total of five batches. Video-observations were carried out to determine the activity and location of sows and piglets in GH. The suckling behaviour including cross-suckling was analysed by direct recording and the dunging behaviour by scoring the soiling of the different floor areas in GH. Skin lesions of several parts of the sows´ and piglets´ bodies were assessed by using a cumulative lesion score. Additionally, the occurrence of sows´ shoulder lesions was documented. At weaning, some piglets were chosen for a further experiment and mixed into groups of ten, with five piglets from two different litters each. The two different litters within a group originated from the same farrowing system. Skin injuries and daily weight gain of these piglets were recorded. The piglets left the farrowing pens 10.6 days post-partum in GH, corresponding to the behaviour under semi-natural conditions. Between parturition and the time before the piglets could leave the farrowing pens, sows spent most of their time inside the pens together with their litters (p < 0.05). Visiting a pen other than their own occurred very rarely. During this time, the lowest faecal-soiling was found for the pens and the significantly highest for the common area (p < 0.05). When the piglets were able to leave the pens, sows and piglets abandoned their previous pens, spending time in different areas of the housing system and frequently using the common area. Thereby, the piglets preferred the proximity to the mother sow in comparison to the pens where they were born. This was most obvious immediately after they had left the pens. As standing and walking as well as playing were observed most frequently in the common area, it became evident that this area was intensively used for active behaviour by sows and piglets. Comparing the different types of pen flooring designs, it was found that sows preferred the pens with a lower amount of floor perforation where straw was provided (p < 0.05). The suckling frequency remained nearly constant during the entire lactation period and cross-suckling occurred rarely. In 48.9 % of cases of cross-suckling, the piglets suckled permanently at the same foreign sow throughout the lactation period. In the remaining cases, the piglets changed between different foreign sows. The cumulative lesion score of the sows decreased in the course of the housing period (p < 0.05), while the lesion score of the piglets increased after they had left the pens and became familiar with piglets from foreign litters, resulting in higher lesion scores in GH compared to piglets from IH four days after leaving the pens (p < 0.05). The occurrence of shoulder lesions in sows was low, hardly increasing during the housing period. At weaning, the body weights of the piglets from IH were higher compared to those from GH (p < 0.05). In contrast, during the first four days after mixing at weaning, piglets from GH had higher daily weight gains and sustained fewer injuries compared to the piglets from IH (p < 0.05). The results of the present study indicated that sows and piglets kept in the group housing system were allowed to perform natural behaviour patterns. The different areas and thus the increased space allowance of the GH-system were intensively used. Keeping sows in the GH-system did not result in increased injurious behaviours, such as aggressive interactions between the sows during the housing period and did not affect the suckling frequency either. However, pre-weaning group housing reduced the occurrence of skin lesions and led to higher daily weight gains in piglets after weaning, potentially associated with less stress after mixing. Hence, the GH-system may provide benefits regarding the welfare of sows and piglets. However, further research under practical farming conditions would be useful to reveal whether the indicated findings can be confirmed in practice. Furthermore, the farmers´ workload as well as the sows´ performance kept within the GH should be ascertained, since these are important factors for the commercial acceptance of a housing system. High piglet losses due to crushing by sows still often pose a problem in alternative farrowing systems. This has to be overcome before these systems are accepted in conventional pig production. However, the findings of this study concerning potential welfare benefits of sows and piglets might be of relevance with regard to the current political discussion as well as the increasing public demand for more animal-friendly housing systems.

Tierschutzprobleme bei den abferkelnden und säugenden Sauen, welche üblicherweise einzeln in Abferkelbuchten mit Kastenständen gehalten werden, führten zu einer sich verschärfenden gesellschaftlichen Debatte, die aktuell auch auf politischer Ebene in Deutschland thematisiert wird. Ziel dieser Studie war es daher, ein freies Abferkelsystem, welches einfach in bestehende konventionelle Betriebe integriert werden kann und für die Gruppenhaltung von fünf laktierenden Sauen Platz bietet, im Hinblick auf die Tiergerechtheit für Sauen und Ferkel zu untersuchen. Hierfür wurden das Tierverhalten und das Vorkommen von Hautläsionen bei den Sauen und Ferkeln sowie die Gewichtsentwicklung der Ferkel während der Säugephase erfasst. Als Vergleich für die Hautläsionen und die Gewichtsentwicklung der Ferkel aus der Gruppenhaltung (GH) dienten sowohl vor als auch nach dem Absetzen Ferkel aus der konventionellen Einzelhaltung (EH). Das untersuchte GH-System, welches sich auf dem Lehr- und Forschungsgut der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (Deutschland) befand, wies fünf Abferkelbuchten (ca. 5 m²), einen zentralen gemeinsamen Gang (11,6 m²) sowie einen ausschließlich den Ferkeln zugänglichen Bereich (Ferkelschlupf 1,8 m²) auf. Innerhalb der Abferkelbuchten wurden die Kastenstände durch Schutzpoller und bewegliche Eisenstangen ersetzt, um die Ferkel vor dem Erdrücken durch die Sau zu schützen. Drei der Abferkelbuchten waren mit gering perforiertem Kunststoffboden (0,7%) ausgestattet, auf dem Stroh angeboten werden konnte, wohingegen die anderen beiden Buchten Kunststoffboden mit einem höherem Perforationsgrad (29%) und einem zentralem Liegebereich aufwiesen. Am Buchteneingang befand sich ein elastisches Hindernis, welches die Ferkel daran hinderte, die Buchten innerhalb der ersten Lebenstage zu verlassen bis sie körperlich in der Lage waren die Hindernisse zu überwinden. Die Sauen konnten die Hindernisse am Buchteneingang hingegen leicht überwinden, sodass sie die Buchten verlassen und sich innerhalb des Haltungssystems frei bewegen konnten. In der EH waren die Sauen dagegen durchgehend in Kastenständen fixiert und die Ferkel blieben von anderen Würfen getrennt. Das Absetzen der Ferkel erfolgte in beiden Haltungssystemen mit im Mittel 35 Tagen post-partum. In insgesamt fünf Durchgängen wurden 25 Sauen aus der GH und 34 Würfe aus der GH und EH untersucht. In der GH erfolgte die Bestimmung der Aktivität und der Aufenthaltsorte der Sauen und Ferkel anhand von Videobeobachtungen. Das Säugeverhalten einschließlich Fremdsäugen wurde mittels Direktbeobachtungen beurteilt und das Ausscheidungsverhalten anhand des Verschmutzungsgrades der einzelnen Fußbodenbereiche. Die Hautläsionen verschiedener Körperregionen der Sauen und Ferkel wurden mit Hilfe eines kumulativen Boniturindexes erfasst. Darüber hinaus wurde bei den Sauen noch das Auftreten von Schulterläsionen ermittelt. Beim Absetzen wurden einige Ferkel für ein weiterführendes Experiment ausgewählt, für welches jeweils fünf Ferkel aus zwei verschiedenen Würfen desselben Haltungssystems zu 10er-Gruppen gemischt wurden. Für diese wurden das Vorkommen von Hautläsionen und die täglichen Gewichtszunahmen erfasst. Die Ferkel verließen die Abferkelbuchten in der GH mit im Mittel 10,6 Tagen, ähnlich wie es unter semi-natürlichen Bedingungen beschrieben ist. Zwischen der Geburt der Ferkel und dem Zeitpunkt, an dem die Ferkel die Buchten verlassen konnten, verbrachten die Sauen die meiste Zeit gemeinsam mit ihren Würfen innerhalb der Buchten (p < 0,05) und hielten sich nur äußerst selten in einer anderen Bucht auf. Während dieser Zeit war die geringste Verschmutzung der Buchten und die signifikant höchste Verschmutzung des Ganges (p < 0,05) feststellbar. Nachdem die Ferkel in der Lage waren die Buchten zu verlassen, verbrachten die Sauen und Ferkel vermehrt Zeit in den verschiedenen Bereichen des Haltungssystems und der Gang wurde häufig genutzt. Hierbei bevorzugten es die Ferkel, sich in der Nähe der Muttersau aufzuhalten, im Vergleich zu den Abferkelbuchten, in denen sie geboren wurden. Dies war unmittelbar nach dem Verlassen der Buchten am deutlichsten. Da die Verhaltensweisen Stehen und Laufen sowie Spielen am häufigsten auf dem Gang beobachtet wurden, kann geschlussfolgert werden, dass dieser intensiv für aktives Verhalten von den Sauen und Ferkeln genutzt wurde. Vergleicht man die Nutzung der Buchten hinsichtlich der beiden unterschiedlichen Fußbodenarten, wurden die Buchten mit geringerem Perforationsgrad, in denen Stroh angeboten wurde, bevorzugt von den Sauen genutzt (p < 0,05). Die Säugeaktivität blieb während der Laktationsphase annähernd konstant, und Fremdsäugen trat in nur geringem Ausmaß auf. Bei 48,9 % der Fälle, in denen Fremdsäugen beobachtet wurde, säugten die Ferkel durchgehend bei derselben fremden Sau während der gesamten Säugephase, wohingegen bei den restlichen Fällen die Ferkel zwischen verschiedenen fremden Sauen wechselten. Der kumulative Boniturindex der Sauen nahm im Laufe der Haltungsperiode in der GH ab (p < 0,05); wohingegen die Werte für die Ferkel anstiegen, nachdem sie die Buchten verlassen hatten und auf Altersgenossen fremder Würfe trafen, was dazu führte, dass die Werte in der GH vier Tage nach dem Verlassen der Buchten höher ausfielen als in der EH (p < 0,05). Schulterläsionen traten bei den Sauen mit einem leichten Anstieg während der Haltungsphase in nur geringem Ausmaß auf. Beim Absetzen wiesen die Ferkel aus der EH höhere Gewichte auf als aus der GH (p < 0,05). Stattdessen wurden bei den Ferkeln aus der GH während der ersten vier Tage nach dem Absetzen und der Neugruppierung signifikant höhere Tageszunahmen und weniger Hautverletzungen beobachtet, als bei den Ferkeln aus der EH (p < 0,05). Die Ergebnisse der vorliegenden Studie haben gezeigt, dass es den Sauen und Ferkeln in der GH möglich war, arteigene Verhaltensweisen auszuführen, und dass die unterschiedlichen Bereiche und somit das vermehrte Platzangebot des Haltungssystems intensiv genutzt wurden. In der GH kam es nicht zu vermehrten aggressiven Interaktionen zwischen den Sauen und zu keinem negativen Einfluss auf die Säugeaktivität; aber sie führte zu weniger Kämpfen und höheren Tageszunahmen bei den Ferkeln nach dem Absetzen, vermutlich verbunden mit weniger Stress beim Absetzen und Mischen der Ferkel. Somit könnte sich die GH vorteilhaft auf das Wohlbefinden der darin gehaltenen Sauen und Ferkel auswirken. Dennoch wären weiterführende Untersuchungen auf Praxisbetrieben sinnvoll, um zu untersuchen, inwieweit die aufgeführten Ergebnisse auch unter Praxisbedingungen bestätigt werden können. Darüber hinaus sollten auch Daten über die Auswirkungen der GH auf den Arbeitsaufwand des Stallpersonals sowie auf die Leistung der darin gehaltenen Sauen erhoben werden, da diese wichtige Faktoren für die Akzeptanz eines Haltungssystems sind. In den alternativen Haltungssystemen stellen hohe Ferkelverluste infolge von Erdrücken noch häufig ein Problem dar, welches gelöst werden muss, bevor es diesen Systemen gelingen kann in der konventionellen Schweinehaltung akzeptiert zu werden. Dennoch könnte den Ergebnissen der vorliegenden Studie angesichts der möglichen positiven Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Sauen und Ferkel in Anbetracht des aktuellen politischen Hintergrundes und des zunehmenden gesellschaftlichen Wunsches nach tiergerechteren Haltungssystemen eine Bedeutung zukommen.

Cite

Citation style:

Schrey, Lilith: Investigation of a group farrowing system regarding behaviour and skin injuries of sows and piglets and the piglets´ body weight gain. Hannover 2019. Tierärztliche Hochschule Hannover.

Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export