Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Extended lactation in high yielding cows : effects on fertility parameters, milk yield, udder health und body measurements

Niozas, Georgios

The objective of this thesis was to evaluate the effects of extending the VWP on various reproductive measurements, milk production, udder health characteristics, and development of body condition of high yielding Holstein cows. The experiment was carried out in a large dairy farm in Saxony, Germany (Mlichviehanlage Ruppendorf, Saxony, 1,100 cows; average milk yield 11,450 kg per 305 days). On 40 days in milk (DIM), cows with no history of severe dystocia and postpartum diseases, such as third grade metritis and septicemic mastitis, were gynecologically examined (transrectal palpation, sonography, vaginoscopy). Cows without signs of clinical endometritis were blocked by parity and were randomly allocated to 1 of 3 experimental groups with a VWP of 40, 120, and 180 days, respectively (G40, n = 135; G120, n = 141; G180, n = 139). Cows of G120 and G180 were re-examined at the end of the VWP. If natural estrus was detected within 46 days after the end of the VWP, an artificial insemination was performed. If no estrus was detected, the respective cows were synchronized by applying the classical Ovsynch protocol (i.e., 100 μg of GnRH; 7 days later 0.5 mg of cloprostenol; 48 hours later 100 μg of GnRH; insemination 14 to 20 hours thereafter using frozen-thawed semen from multiple sires of proven fertility). Body condition score (BCS) and backfat thickness (BFT) were assessed at parturition, and on day 15, 30, 45, 60, 90, 120, 180 postpartum, respectively, and thereafter every 2 months until the end of the lactation. Cows were milked with an automatic milking system (AMS, Lely Astronaut A4, Maassluis, Netherlands) and were housed and fed under the same conditions. Considering the effects of the extension of the VWP on the reproductive performance, no difference was found in the proportion of cows in which estrus was detected between 40 to 86 DIM or in the days to first estrus between the 3 groups. Estrus detection in this period was lower for cows with BCS<3 on 90 DIM compared to cows with BCS≥3 (61.5 % vs. 76.0 %) and in cows with high energy-corrected milk production (ECM) on 92 DIM (58.6 vs. 70.1 %, for cows with higher and lower than the median daily milk yield [i.e., 39.9 kg ECM], respectively). The proportion of cows whose estrus was detected within 46 d after the end of the VWP was greater in G120 (88.9 %) and G180 (90.8 %) compared to G40 (70.4 %). These effects were more apparent in cows with high ECM yield. Cows from both groups with an extended VWP had greater overall first service conception rates (G120: 48.9 %, G180: 49.6 %) and a lower number of services per pregnant cow (G120: 1.56; G180: 1.51) compared to G40 (36.6 % and 1.77, respectively). No difference in pregnancy loss or in the proportion of cows culled up to 305 DIM was observed between the 3 groups. The number of Ovsynch protocols per 1,000,000 kg of ECM was reduced by 75 % in G180 and by 74 % in G120 compared to G40 (5.9 vs. 7.1 vs. 25.1). Cows with an extended VWP produced daily numerically, but not statistically significant, less milk and ECM per feeding day in comparison to cows from the control group. Primiparous cows performed better during the extended phase of the lactation (i.e. from day 305 onwards) in terms of daily milk and daily ECM production in comparison to pluriparous cows. The extended lactation groups showed greater persistency, as the rate of decline based on a Wilmink function was lower for G120 (c = −0.063 and −0.045 for milk and ECM, respectively) and G180 (c = −0.061 and −0.047) compared to G40 (c = −0.071 and -0.056). No significant differences were found between the 3 groups regarding somatic cell count, incidence of mastitis and days off milk due to mastitis. Significantly more cows in G180 (7.9 %) were culled due to low productivity compared with G40 (0.7 %); a statistical trend was found comparing G40 (0.7 %) with G120 (2.8 %). Moreover, cows of G180 showed higher median BCS at the time of dry off compared with cows of both G40 and G120 (G180: 3.50; G120: 3.25; G40: 3.25) At the time of dry off, G180 cows also had greater BFT (25.0 mm) compared to G40 (22.2 mm) and G120 cows (21.6 mm). In conclusion, the extension of the voluntary waiting period of high yielding cows can improve substantially main reproductive measurements. A VWP of 120 d had no adverse effects regarding milk production, involuntary culling, udder health or BCS gain. Based on these results a calving interval of at least 15 months can be recommended for high yielding dairy cows.

Es war das Ziel dieser Studie, die Auswirkungen einer Verlängerung der FWZ auf Kennzahlen der Fertilität, Milchproduktion, Eutergesundheit und die Entwicklung der Körperkondition von Hochleistungskühen zu untersuchen. Das Projekt wurde in einer großen Milchviehanlage in Sachsen (MVA Ruppendorf, Sachsen, Deutschland; 1.100 Kühe, Herdenleistung 11.450 kg/305 Tage) durchgeführt. Klinisch unauffällige Kühe mit ungestörtem Geburtsverlauf wurden am 40. Tag der Laktation mittels transrektaler Palpation, Sonographie und Vaginoskopie untersucht. Kühe ohne Anzeichen einer klinischen Endometritis wurden randomisiert einer von drei Versuchsgruppen zugeordnet, die sich bzgl. der FWZ unterschieden, d. h. 40 Tage (G40, n = 135), 120 Tage (G120, n = 141) und 180 Tage (G180, n = 139). Die Kühe der Gruppen G120 und G180 wurden am Ende der FWZ erneut gynäkologisch untersucht. Wenn die Kühe innerhalb von 46 Tagen nach Ende der FWZ Brunstsymptome zeigten, wurde eine Besamung (KB) durchgeführt. Wenn kein Östrus festgestellt wurde, wurden die jeweiligen Kühe mittels des klassischen Ovsynch-Protokolls synchronisiert. Die Messungen des Body-Condition-Scores (BCS) und der Rückenfettdicke (RFT) erfolgten am Tag der Abkalbung, am 15., 30., 45., 60., 90., 120. und 180. Tag der Laktation und anschließend alle zwei Monate bis zum Ende der Laktation. Die Kühe wurden mit einem automatischen Melksystem (AMS, Lely Astronaut A4, Maassluis, Niederlande) gemolken und unter einheitlichen Bedingungen gehalten und gefüttert. Es ließen sich keine statistisch signifikanten Unterschiede nachweisen zwischen den drei Gruppen bzgl. des Anteils der Kühe, die zwischen Tag 40 und 86 post partum Brunstsymptome zeigten. Der Anteil der Kühe mit Brunstsymptomen war in diesem Zeitraum niedriger bei Kühen mit einem BCS < 3 am 90. Tag der Laktation im Vergleich zu Kühen mit BCS ≥ 3 (61,5 vs. 76,0 %). Auch bei Kühen mit einer überdurchschnittlichen Milchleistung (ECM > 39,9 kg/Tag) am 92. Tag der Laktation wurden signifikant seltener Brunstsymptome beobachtet im Vergleich zu Kühen, die weniger Milch produzierten (ECM < 39,9 kg/Tag; 58,6 vs. 70,1 %). Innerhalb von 46 Tagen nach dem Ende der FWZ wurden Brunstsymptomen bei 88,9 % der Kühe in G120 bzw. bei 90,8 % der Kühe in G180 beobachtet, das waren signifikant höhere Werte als bei Kühen der G40 (70,4 %). Der Effekt der Verlängerung der FWZ auf die Brunsterkennung war bei Kühen mit höherer ECM-Leistung ausgeprägter. Kühe mit einer verlängerten FWZ hatten einen höheren Erstbesamungserfolg (G120: 48,9 %; G180: 49,6 %) und einen geringeren Trächtigkeitsindex (G120: 1,56; G180: 1,51) im Vergleich zu den Kühen der Kontrollgruppe (G40: 36,6 % bzw. 1,77). Zwischen den drei Gruppen wurden keine Unterschiede in Bezug auf die Höhe der Trächtigkeitsverluste oder die Abgangsrate während der ersten 305 Tage nach der Abkalbung festgestellt. Die Anzahl der Ovsynch-Protokolle pro 1.000.000 kg ECM war bei G180 um 75 % und bei G120 um 74 % niedriger als bei G40 (5,9 und 7,1 gegenüber 25,1). Kühe mit einer verlängerten FWZ hatten eine numerisch, aber nicht statistisch signifikant geringere tägliche Milch- und ECM-Produktion pro Futtertag im Vergleich zu Kühen aus der Kontrollgruppe. Die Gruppen mit einer langen FWZ zeigten eine größere Persistenz, d. h. die negative Steigung der Wilmink-Funktion für G120 (c = –0,063 und –0,045 für Milch bzw. energiekorrigierte Milch) und G180 (c = –0,061 und –0,047) war niedriger als die der Kontrollgruppe war (G40, c = –0,071 und –0,056). In Bezug auf die somatische Zellzahl der Milch und die Anzahl von Mastitiden ergaben sich zwischen den Gruppen keine signifikanten Unterschiede. In G180 war die Abgangsrate höher als in G120 und G40 (7,9 % vs. 2,8 % vs. 0,7 % für die G180 vs. G120 vs. G40). Darüber hinaus hatten die Kühe der G180 zum Zeitpunkt des Trockenstehers einen höheren BCS und eine höhere Rückenfettdicke im Vergleich zu den Gruppen G40 und 120 (G180: 3,50 bzw. 25,0 mm; G120: 3,25 bzw. 22,2 mm; G40: 3,25 bzw. 21,6 mm). Es lässt sich zusammenfassend schlussfolgern, dass die Verlängerung der FWZ auf 180 Tage bei Hochleistungskühen zu einer signifikanten Verbesserung der Fruchtbarkeitskennzahlen führt; nachteilige Auswirkungen auf die Milchleistung waren zumindest bei einer Verlängerung der FWZ auf 120 Tage nicht nachweisbar. Auf Grundlage der Ergebnisse dieser Studie wird eine Verlängerung der FWZ auf mindestens 120 Tage für Hochleistungskühe empfohlen.

Cite

Citation style:

Niozas, Georgios: Extended lactation in high yielding cows. effects on fertility parameters, milk yield, udder health und body measurements. Hannover 2019. Tierärztliche Hochschule Hannover.

Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export