Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Tod und Teufel : Vermenschlichung, Trauer um Tiere und Bedeutung für die tierärztliche Praxis

Schmitt, Marion Christine

Zur Eruierung der Bedeutsamkeit von Trauer um companion animals und Klärung der Fragen nach Sinnhaftigkeit, Notwendigkeit und Umsetzbarkeit tierärztlicher Trauerbegleitung, fand die Befragung betroffener Halterinnen und verschiedener Expertinnen statt – die Ergebnisse dieser explorativen Erhebungen verdeutlichen neben der Komplexität des Themas besonders die Relevanz des Erlebnisses und möglicher Folgen, insbesondere psychische und physische Gesundheit betreffend, wie auch die Bedeutung eines adäquaten Umgangs für alle Beteiligten. Trotz häufiger Bagatellisierung und Tabuisierung, sowie zahlreicher Parallelen und Überschneidungen zu krankhaften Zuständen, ist Trauer keine Krankheit. Insgesamt handelt es sich um einen komplexen, multidimensionalen, individuellen, subjektiv wahrgenommenen und multifaktoriell beeinflussten Prozess. Die allgemeinen Prinzipien der Trauer treffen auf den Tod von Menschen und Tieren gleichermaßen zu – eine Wertung ist in diesem Vergleich unangebracht und unnötig. Entscheidend ist der angemessene Umgang mit Betroffenen. Subjektiv erlebte Trauer ist kaum einzusehen, schwer zu verstehen und unvorhersehbar. Zeitgemäße tiermedizinische Berufsausübung scheint neben fachlichen Kenntnissen zunehmend persönliche und soziale Kompetenzen zu erfordern – auch und besonders im Umgang mit trauernden Halterinnen. In den USA erfolgt bereits die Implementierung entsprechender Strukturen, Module, Fortbildungsprogramme und Handlungsweisen in die tiermedizinische Lehre und Praxis. Aufgrund möglicher Vorteile für alle Beteiligten wären entsprechende Bestrebungen auch hierzulande voranzutreiben. Für die Etablierung tiermedizinischer Trauerbegleitung scheinen weniger umfassende Umstrukturierung, sondern lediglich Modifikation und Optimierung nötig.

To determine the significance of grief and mourning the loss of companion animals, as well as to clarify questions about significance, necessity and practicability of veterinary bereavement support, interviews with affected owners and various experts were conducted in context of this work – in addition to the complexity of the topic, results of these exploratory survey illustrate both the relevance of the experience and its possible consequences, especially regarding mental and physical health, and the importance, dealing with this situation adequately has for all involved. Despite frequent social trivialisation and taboos as well as numerous parallels and overlaps with morbid conditions, bereavement is no illness. As a whole, grief is a complex, multi-dimensional, individual, subjectively perceived and multi-factorially influenced process. These general principles of grief equally apply to the death of people and animals – an evaluation is inappropriate and unnecessary in this comparison. Decisive is the appropriate social interaction with those suffering a loss. Subjectively experienced mourning is scarcely understood, difficult to understand and unpredictable. Alongside specialist knowledge contemporary practising of the veterinary profession seems to require increasingly personal and social competences, also and especially when dealing with grieving pet owners. In the USA, the implementation of appropriate structures, modules, further training programmes and courses of action in veterinary medical teaching and practice is already taking place. Due to possible advantages for all parties involved, the corresponding efforts should be promoted nationally as well. For establishing veterinary medical grief counselling, extensive restructuring appears to be less necessary than simply modification and optimisation do.

Cite

Citation style:

Schmitt, Marion: Tod und Teufel. Vermenschlichung, Trauer um Tiere und Bedeutung für die tierärztliche Praxis. Gießen 1. Auflage 2019. DVG.

Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export