Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Der Einfluss der G-Protein Domänen auf die Expression und die Fusionsvermittlung des afrikanischen Henipavirus

Voigt, Kathleen

Vor einigen Jahren wurde das Kumasi Virus (GhV) auf Nukleinsäureebene in einem afrikanischen Flughund der Art Eidolon helvum entdeckt. GhV ist phylogenetisch verwandt mit dem Hendra (HeV) und dem Nipah Virus (NiV), zwei hochpathogene zoonotische Henipaviren. Da kein infektiöses Virusisolat von GhV zur Verfügung steht, ist das zoonotische Potenzial bisher unbekannt. Für die Charakterisierung des Fusions- (F) und des Glykoproteins (G) wurden mehrere Studien durchgeführt, um zu untersuchen, ob dieses Virus den Eintritt in verschiedene Säugetierzelllinien vermitteln kann. Es konnte gezeigt werden, dass die Oberflächenexpression des rezeptor-bindenden G-Proteins von GhV geringer ist im Vergleich zu anderen Henipavirus G-Proteinen. Immunfloureszenzanalysen konnten zudem zeigen, dass GhV G überwiegend im endoplasmatischen Retikulum (ER) zu finden ist. Nach der Coexpression von GhV F und G waren die Zell-Zell-Fusionen beschränkt auf Zelllinien mit Fledertierursprung. In dieser Studie soll die Frage geklärt werden, welche Domäne des GhV G beiträgt zur Retention im ER und zur reduzierten Fusogenität nach Coexpression von GhV G und F. Dafür wurden sowohl verkürzte als auch chimäre GhV G-Proteine ​​erzeugt und analysiert, um Informationen über ihr intrazelluläres Expressionsmuster und ihre unterstützende Funktion zur Aktivierung der fusogenen Form des F-Proteins zu gewinnen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Verkürzung der zytoplasmatischen Domäne von GhV G zu einer verstärkten Fusionsaktivität ohne Speziesbeschränkung von GhV F führt, obwohl sich das zelluläre Expressionsmuster von GhV G nicht von dem des G Wildtyp unterscheidet. Die chimären Proteine unterstützen ​​nicht die Fusogenität der GhV G- und GhV F-Proteine nach deren Cotransfektion. Darüber hinaus trägt die Ektodomäne von GhV G zur Retention im ER bei.

In recent years, the Ghanaian bat henipavirus (GhV) has been detected at the nucleic acid level in an African flying fox of the species Eidolon helvum. GhV is phylogenetically related to Hendra (HeV) and Nipah (NiV) virus, two highly pathogenic zoonotic henipaviruses. Given that no infectious virus isolate of GhV is available, the zoonotic potential is so far unknown. Several studies were performed to characterize the fusion (F) and the glycoprotein (G) to investigate whether this virus would be able to facilitate viral entry into various mammalian cell lines. It has been shown that the surface expression of the receptor-binding G-protein of GhV was reduced compared to other henipavirus G-proteins. Immunostaining analysis showed that GhV G was predominantly retained in the endoplasmic reticulum (ER). Further, cell-to-cell fusion following co-expression of GhV F and G was restricted to cell lines of bat origin. In this study, the question was addressed which domain of GhV G contributes to the retention in the ER and to the reduced fusogenicity following co-expression of GhV G and F. Therefore, truncated as well as chimeric GhV G-proteins were generated and analyzed to gain information about their intracellular expression patterns and their supportive function to active the fusogenic form of F. The results indicate that the truncation of the cytoplasmic domain of GhV G results in an enhanced fusion activity of GhV F without any species restriction although the cellular expression pattern of GhV G did not differ from that obtained for the wildtype G. The chimeric proteins do not support fusogenicity of GhV G and GhV F following co-transfection. Furthermore, the ectodomain of GhV G contributes to the ER retention.

Quote

Citation style:

Voigt, Kathleen: Der Einfluss der G-Protein Domänen auf die Expression und die Fusionsvermittlung des afrikanischen Henipavirus. Hannover 2019. Tierärztliche Hochschule Hannover.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export