Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Vorkommen von Endoparasiten bei in Gehegen sowie frei in Niedersachsen lebenden Europäischen Grauwölfen (Canis lupus lupus)

Bindke, Johanna Daniela

Freilebende europäische Wölfe (Canis lupus lupus), die seit knapp 20 Jahren wieder vom Osten kommend heimisch in Deutschland sind, können Wirte für verschiedenste, teilweise zoonotische Endoparasiten sein. Gleiches gilt auch für europäische Wölfe, die in deutschen Gehegen gehalten werden. In der vorliegenden Arbeit wurden von Oktober 2012 bis November 2013 von 72 Einzeltieren aus 18 Wolfgehegen in 14 deutschen zoologischen Einrichtungen 1041 Kotproben (Einzeltier- und 26 Sammelkotproben) mittels koproskopischer Methoden (Sedimentation- und Flotationsmethode sowie McMaster Verfahren) analysiert. Über einen Zeitraum von 2 Jahren (Juni 2013 - Juni 2015) wurden außerdem 69 Kotproben wild lebender Wölfen aus drei Rudeln Niedersachsens untersucht. Signifikante Unterschiede in der Detektionsfrequenz wurden nur für Helminthen mit Zwischen- oder paratenischen Wirten detektiert, welche häufiger bei den wild lebenden Wölfen gefunden wurden. Insgesamt waren 44,76 % der Gehegekotproben und 60,87 % der Wildtierproben positiv für die am häufigsten festgestellten Helmintheneitypen (fünf Nematoden [Ancylostomatidae (Ancylostoma oder Uncinaria spp.), Toxocara canis, Toxascaris leonina, Trichuris vulpis und Capillaria / Eucoleus spp.], ein Cestode [Taeniidae] und ein Trematode [Alaria alata]). Bei den Wölfen aus zoologischen Einrichtungen wurden Ancylostomatidae (Ancylostoma oder Uncinaria spp.) mit der höchsten Detektionsfrequenz von 30,84 % nachgewiesen, gefolgt von Capillaria / Eucoleus spp. mit 19,88 %, Toxocara canis mit 5,19 %, Taeniidae mit 3,75 %, Trichuris vulpis und Alaria alata mit jeweils 3,65 % und Toxascaris leonina mit 1,25 %. Bei den wildlebenden Wölfen hingegen wurden Eier von Capillaria / Eucoleus spp. mit 31,88 % am häufigsten festgestellt, nachfolgend Taeniidae mit 21,74 %, Ancylostomatidae mit 20,29 %, A. alata mit 15,94 %, T. canis mit 13,04 % und T. leonina sowie T. vulpis mit jeweils 5,80 %. Da die Ergebnisse der Kotproben nicht individuellen Einzeltieren zugeordnet werden konnten, wurden die Ergebnisse je Zoo und Monat vereint und miteinander verglichen. Allgemeine lineare gemischte Modelle wurden genutzt, um den Einfluss von Jahreszeiten und Managementfaktoren auf die Detektionsfrequenz der Helminthen in zoologischen Einrichtungen zu untersuchen, dies war jedoch nur für Ancylostomatidae, Capillaria / Eucoleus spp., T. canis und Taeniidae möglich. Für die Saisonalität wurden keine signifikanten Ergebnisse erzielt, jedoch konnte ein Einfluss von anthelminthischen Behandlungen auf die Ausscheidung von Ancylostomatidae-Eiern nachgewiesen werden. Die Detektionsraten der festgestellten Parasitenarten waren mit zuvor in Europa bei Wölfen erhobenen Daten weitestgehend vergleichbar. Um Taeniidae zu differenzieren, wurden die koproskopisch positiv befundeten Proben molekularbiologisch untersucht. Die Ergebnisse der Amplifikation und Sequenzierung der small subunit ribosomal RNA (SSU rRNA) sowie NADH Dehydrogenase 1 (nad1)-Genfragmente wurden hierfür mit publizierten Sequenzen verglichen. Da für Taenia krabbei keine SSU rRNA-Sequenz als Referenz verfügbar war, wurde diese aus zwei adulten T. krabbei-Exemplaren generiert. Eine Amplifikation der SSU rRNA war bei 7 von 15 koproskopisch positiven Proben von wilden und 20 von 39 positiven Proben in Gehegen gehaltener Wölfe erfolgreich. T. hydatigena wurde bei zwei bzw. 14 Proben nachgewiesen, T. krabbei bei zwei weiteren der wilden und in drei der Gehege gehaltenen Wölfe. In den anderen Proben konnte mittels SSU rRNA nicht sicher zwischen T. serialis und T. krabbei unterschieden werden. Echinococcus spp. wurden nicht nachgewiesen. Die ermittelten Detektionsfrequenzen liefern wichtige Informationen zum Auftreten von Wolfsparasiten und der Umweltkontamination durch Wölfe. Routinemäßige anthelminthische Behandlungen sind bei Zootieren bedeutsam, da es sich bei einigen der am häufigsten detektierten Parasiten um Zoonoseerreger handelt und somit eine potentielle Infektionsgefahr für das zoologische Personal gegeben ist. Des Weiteren gilt es, negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Wölfe zu vermeiden. Weitere Studien sind nötig, um einen potenziellen epidemiologischen Einfluss von frei lebenden Wölfen auf die Helminthenprävalenz bei anderen Wildtieren, Nutztieren und Begleittieren wie Hunden (insbesondere Jagdhunden) und Katzen zu klären.

European gray wolves (Canis lupus lupus) may harbor several gastrointestinal parasites of zoonotic or public health relevance. This study aimed to investigate the helminth fauna of captive and wild European gray wolves, which have started recolonizing Germany from eastern parts about 20 years ago. The presented study analyzed fecal samples by the sedimentation-flotation and McMaster technique and compared results between captive and free ranging European gray wolves in Lower Saxony. Fecal samples from 14 German zoological gardens, comprising 18 enclosures and 72 single wolves, were collected between October 2012 and November 2013. In total, 1041 samples from captive wolves were analyzed, including 26 bulk samples. Over a two year period (June 2013 - June 2015) 69 further samples were collected from three different wolf packs in Lower Saxony, Germany. Results show that detection frequencies of helminths of captive differ from those of free-ranging wolves. Statistically significant differences were found for helminths with intermediate or paratenic hosts, which occurred more often in wild wolves. In total, 44.76% of all examined samples of captive wolves and 60.87% of wild wolves were positive for at least one of seven helminthic egg morphotypes. The most frequently detected egg types included five nematodes [Ancylostomatidae (Ancylostoma or Uncinaria spp.), Toxocara canis, Toxascaris leonina, Trichuris vulpis, and Capillaria / Eucoleus spp.], one cestode (Taeniidae) and one trematode (Alaria alata). In captive wolves, hookworms (Ancylostoma or Uncinaria spp.) were the most frequently detected species with a rate of 30.84%, followed by Capillaria / Eucoleus spp. (19.88%), T. canis (5.19%), Taeniidae (3.75%), T. vulpis as well as A. alata (3.65% each) and T. leonina (1.25%). In wild wolves, Capillaria / Eucoleus spp. showed the highest detection rate with 31.88%, followed by Taeniidae (21.74%), Ancylostomatidae (20.29%), A. alata (15.94%), T. canis (13.04%) and T. leonina and T. vulpis (5.80% each). Fecal samples of captive as well as free ranging wolves could not be assigned to individual wolves. Therefore, results were combined for zoo and month, and compared to each other. General linear mixed models were used to investigate a potential influence of season and management factors on the most frequently found helminths, Ancylostomatidae, Capillaria / Eucoleus spp., T. canis and Taeniidae, but no seasonal influence could be found. Anthelmintic treatment showed a statistically significant impact on Ancylostomatidae egg excretion in zoos. Overall, detection frequencies and parasite species were comparable to previous studies on wolf parasites conducted elsewhere in Europe. To differentiate Taeniidae, molecular analyses were performed for coproscopically positive samples from captive and wild wolves. Faecal samples were differentiated by amplification and sequencing of small subunit ribosomal RNA (SSU rRNA) and NADH dehydrogenase 1 (nad1) gene fragments. As no published SSU rRNA sequence was available for T. krabbei, it was generated from two adult T. krabbei specimens. SSU rRNA amplification was successful for 7 of 15 positive samples of free ranging wolves and for 20 of 39 positive samples of captive wolves, revealing T. hydatigena in two samples of wild wolves and in 14 samples of captive ones. T. krabbei was detected in two samples of wild and in three samples of captive wolves. As it was not possible to differentiate between T. serialis and T. krabbei by using the SSU rRNA sequence, the remaining samples could not be differentiated between these two Taeniid species. Echinococcus spp. were not detected in studied wolves. Routine anthelmintic treatment of captive wolves living in Germany is strongly recommended, because many of the most prevalent gastrointestinal helminthes were of zoonotic importance and a potential source of infection for zoological staff. Furthermore, negative effects of health and well-being of wolves have to be avoided. Further studies are necessary to clarify whether the return of wolves is affecting the helminth fauna of wild animals, livestock and companion animals such as dogs (especially hunting dogs) and cats.

Quote

Citation style:

Bindke, Johanna: Vorkommen von Endoparasiten bei in Gehegen sowie frei in Niedersachsen lebenden Europäischen Grauwölfen (Canis lupus lupus). Hannover 2019. Tierärztliche Hochschule Hannover.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export