Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Optimierung von Beurteilungskriterien für die Leberzytologie beim Hund

Aschenbruck, Julia

Die zytologische Untersuchung von Leberzellgewebe hat in der tiermedizinischen Praxis immer mehr an Bedeutung gewonnen. Objektive Zell- und Kernkriterien sowie Bewertungsschlüssel für die Zählung von verschiedenen Zellen im zytologischen Leberpräparat finden sich in der zugänglichen veterinärmedizinischen Literatur nur wenig. Ziel dieser Studie war es somit ein optimiertes Scoring-System zur Beurteilung von Leberzellen sowie sonstigen Zellen im Leberpräparat zu erstellen. Der Fokus lag dabei auf folgenden Zell-und Kernkriterien bzw. Zellen: zweikernige Zellen, multinukleäre Zellen, Chromatinverteilung, freiliegende Nuklei, das Nukleus-/Zell-Durchmesser-Verhältnis (N-/Z-D-Verhältnis), intrazytoplasmatische Einschlüsse und Pigment sowie histiozytäre (Tumor-) Zellen, Lymphoblasten, stabkernige und segmentkernige neutrophile Granulozyten, Lymphozyten, Makrophagen, Myelozyten, Metamyelozyten, Proerythroblasten, Makroblasten und Normoblasten. Hierfür wurden zytologische Leberpräparate folgender Hepatopathien untersucht: Glukokortikoid-induzierte Hepatopathie, Hepatitis, hepatozelluläres Karzinom, Lymphom mit Leberbeteiligung, histiozytäres Sarkom mit Leberbeteiligung. Da das Beurteilungssystem einen deutlichen Einfluss auf die Aussage der Ergebnisse zu haben scheint, sollten bevorzugt quantitative Auswertungen bei der Beurteilung von Zell- und Kernkriterien eingesetzt werden. Die alleinige Beurteilung der Anwesenheit von irregulärem Chromatin oder multinukleären Zellen ist für die Diagnose eines malignen Geschehens nicht ausreichend. Für die Erfassung einer zellulären Infiltration wie der Beteiligung eines malignen Lymphoms und auch einer extramedullären Hämatopoese sollten möglichst quantitative Scores verwendet werden. Die Ergebnisse beider Studienteile legen nahe, dass bei Auswahl geeigneter Bewertungsschlüssel diese bei der Diagnose verschiedener Hepatopathien Hilfestellung geben können.

Cytologic examination of liver tissue samples are recently used more often in veterinary medicine. Objective cellular and nuclear criteria as well as an objective score to analyse and count different cells in a liver tissue sample are lacking though. The aim of this study was to compare different score systems to create an objective score for examining liver tissue samples. Main cell criteria and different cells analysed were: binucleated cells, multinucleated cells, chromatin distribution, free nuclei, intracytoplasmatic inclusions, intracytoplasmatic pigment as well as nucleus-cell-diameter-ratio, histiocytic cells, lymphoblasts, immature and mature neutrophil granulocytes, lymphocytes, macrophages as well as myelocytes, metamyelocytes, proerythroblasts, macroblasts and normoblasts. For this, different hepatopathies were analysed: glucocorticoid-induced hepatopathy, hepatitis, hepatocellular carcinoma, lymphoma in the liver, malignant histiocytosis in the liver and extramedullary hematopoiesis. The outcome of this study indicates, that the results seem to be influenced by the score that is used for examination. Quantitative score systems should be preferred. The presence of irregular chromatin or multinucleated cells in a sample is not enough to judge a sample malignant. Furthermore, if infiltrated cell types such as lymphoblasts and cells that indicate an extramedullary hematopoiesis shall be detected a quantitative score seemed to be more useful.

Quote

Citation style:

Aschenbruck, Julia: Optimierung von Beurteilungskriterien für die Leberzytologie beim Hund. Hannover 2019. Tierärztliche Hochschule Hannover.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export