Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Placebokontrollierte Doppelblindstudie zur Prüfung der Wirksamkeit von Pimobendan beim Hund mit Herzerkrankung im Stadium CHIEF B1

Iwanuk, Nayeli

Pimobendan hat eine enorme Bedeutung in der Therapie der Mitralklappeninsuffizienz des Hundes gewonnen. Die Mitralklappenerkrankung ist sehr häufig bei Hunden und verläuft stets progressiv. Sie kann zu kongestivem Herzversagen und plötzlichem Herztod führen. Die aktuelle Empfehlung des ACVIM schlägt eine Kombinationstherapie mit Pimobendan, Furosemid und ACE-Hemmer für Hunde mit symptomatischer Erkrankung vor. Boswood et al. beobachteten, dass Hunde mit Mitralklappenerkrankung im Stadium CHIEF B2 ebenfalls von einer Therapie mit Pimobendan profitieren. Vergleichbare objektive Studien für Hunde mit Mitralklappenerkrankung im Stadium CHIEF B1 fehlen. Um zu untersuchen, ob diese Hunde ebenfalls von einer Therapie mit Pimobendan profitieren, haben 21 Hunde mit Mitralklappeninsuffizienz im Stadium CHIEF B1 einen standardisierten submaximalen Belastungstest auf dem Laufband absolviert. Während die Hunde auf dem Laufband gelaufen sind, wurde kontinuierlich die Herzfrequenz gemessen. Die Hunde wurden doppel-verblindet und randomisiert in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt Pimobendan und die andere ein Placebo. Vor und nach Belastung wurden Laktat und die kardialen Biomarker NT-proBNP und cTnI gemessen. Kontrolluntersuchungen wurden an Tag 90 und 180 durchgeführt. Bei jeder Kontrolluntersuchung wurde die gelaufene Distanz auf dem Laufband, Laktat, NT-proBNP und cTnI vor und nach Belastung gemessen. Zusätzlich wurde ein Fragebogen bezüglich Aktivität und körperlicher Fitness der Hunde von den Besitzern beantwortet und alle Hunde erhielten eine echokardiographische Untersuchung, um zum einen mögliche Veränderungen und zum anderen ein mögliches Fortschreiten der Erkrankung zu erkennen. An Tag 180 entwickelten zwei Hunde aus der Placebogruppe eine Kardiomegalie, in der Pimobendangruppe keiner. Es gab zu keinem Zeitpunkt signifikante Unterschiede zwischen der Pimobendangruppe und der Placebogruppe bezüglich der gelaufenen Distanz auf dem Laufband und der Herzfrequenz. An Tag 180 war der Anstieg des Laktats durch Belastung in der Pimobendangruppe signifikant niedriger als in der Placebogruppe. Der Anstieg in der Pimobendangruppe war an Tag 180 signifikant niedriger als an Tag 90. Die meisten Besitzer aus der Pimobendangruppe gaben eine vermehrte Aktivität an Tag 90 (7/11) und an Tag 180 (9/11) an, während die meisten Hundebesitzer aus der Placebogruppe keine Veränderungen bezüglich der Aktivität ihrer Hunde an Tag 90 (8/10) und an Tag 180 (6/10) angaben. An Tag 90 hatte die Pimobendangruppe einen signifikant niedrigeren NT-proBNP nach Belastung als an Tag 0 (p=0,036). An Tag 90 hatte die Pimobendangruppe einen signifikant niedrigeren NT-proBNP Wert vor und nach Belastung als die Placebogruppe (vor Belastung: p=0,041, nach Belastung: 0,044). Der Anstieg des NT-proBNP nach Belastung war in der Pimobendangruppe signifikant geringer an Tag 180 als an Tag 0 und 90 (Tag 0 und 180: p= 0,018, Tag 90 und 180: p= 0,048). Der Anstieg des NT-proBNP Wertes nach Belastung war an Tag 180 signifikant geringer in der Pimobendangruppe als in der Placebo-Gruppe (p=0,04). Es gab weder einen signifikanten Unterschied bezüglich der gemessenen cTnI Level noch bezüglich des Anstiegs des cTnI zwischen den Gruppen. Es gab ebenfalls keinen signifikanten Unterschied zwischen den verschiedenen Untersuchungszeitpunkten innerhalb der Gruppen. Zusammenfassend zeigt diese orientierende Studie, dass Hunde mit Mitralklappen-insuffizienz im Stadium CHIEF B1 von einer Therapie mit Pimobendan profitieren können und eine Kombination von submaximalen Belastungstest und der Messung verschiedener Parameter für die Beschreibung des Therapieverlaufs mit Pimobendan nützlich ist.

Pimobendan has gained enormous importance in the treatment of mitral valve disease in dogs. Mitral valve disease is very common among dogs and has a progressive course. It can cause congestive heart failure and ultimately death. The current ACVIM consensus statement recommends a combined treatment with Pimobendan, Furosemide and ACE-Inhibitor for dogs with symptomatic disease. Boswood et al. observed that dogs with mitral valve disease stage CHIEF B2 also benefit from therapy with Pimobendan. Comparable objective studies for dogs with mitral valve disease stage CHIEF B1 are lacking. To investigate whether these dogs also benefit from a therapy with Pimobendan, 21 dogs with mitral valve disease CHIEF B1 underwent a standardized submaximal exercise test on a treadmill. Heart rate was measured continuously while dogs were running on the treadmill. Dogs were divided double-blinded and randomized into two groups, one receiving Pimobendan and the other placebo. Before and after running on the treadmill, lactate and the cardiac biomarker NT-proBNP and cTnI were measured. There were follow-up appointments on days 90 and 180. At every follow-up appointment, covered distance on the treadmill, lactate, NT-proBNP and cTnI before and after running were measured. In addition to this, a questionnaire regarding the activity and fitness of the dogs was completed by the dogs’ owners and all dogs got a cardiographic examination to detect any changes as well as to observe, if the disease proceeded. On day 180, two dogs from the placebo-group had developed cardiomegaly, but no dog from the Pimobendan-group. There were no differences at any point between the Pimobendan-group and the placebo-group regarding covered distance and heart rate. On day 180 the increase of lactate after exercise was significantly lower in the Pimobendan-group than in the placebo-group. The increase in the Pimobendan-group on day 180 was lower than on day 90. Most of the dog owners from the Pimobendan-group declared that their dogs were more active on day 90 (7/11) and on day 180 (9/11), while most dog owners from the placebo-group saw no changes regarding the activity on day 90 (8/10) and day 180 (6/10). On day 90 the Pimobendan-group had a significantly lower NT-proBNP-value after exercise than at day 0 (p=0.036). On day 90 the Pimobendan-group had a significant lower NT-proBNP value before and after exercise than the placebo-group (before exercise p=0.041, after exercise p=0.044). The increase of NT-proBNP after exercise in the Pimobendan-group was significantly lower on day 180 than on days 0 and 90 (day 0 and 180 p=0.018, day 90 and 180 p=0.048). The increase of NT-proBNP values after exercise on day 180 was significantly lower in the Pimobendan-group than in the placebo-group (p=0.04). There was neither a significant difference regarding the measured cTnI levels nor the increases of cTnI between groups. There were also no significant differences between the different examination times within the two groups. It can be concluded that this orientating study shows, that dogs with mitral valve disease CHIEF B1 might benefit from a therapy with Pimobendan and that a combination of a submaximal exercise test and measuring of different parameters useful is to monitor cardiac treatment with Pimobendan.

Zitieren

Zitierform:

Iwanuk, Nayeli: Placebokontrollierte Doppelblindstudie zur Prüfung der Wirksamkeit von Pimobendan beim Hund mit Herzerkrankung im Stadium CHIEF B1. Hannover 2018. Tierärztliche Hochschule Hannover.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export