Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Funktionelle Charakterisierung der Interaktion zwischen bakteriellen Superantigenen und bovinen neutrophilen Granulozyten

Krüger, Corinna

Bakterielle Superantigene sind Proteine, die in typischer Weise mit Zellen des Immunsystems interagieren. Sie können T-Zellen unabhängig von ihrer Antigenspezifität durch Bindung an MHC-Klasse-II-Moleküle Antigen-präsentierender Zellen einerseits und T-Zellrezeptoren andererseits polyklonal stimulieren. Aus der folgenden Dysregulation der Immunantwort ergibt sich die pathogenetische Bedeutung der Superantigene. Während den klassischen Wirkungen von Superantigenen auf humane und murine B- und T-Zellen sehr viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde, fanden mögliche Effekte auf andere Zelltypen bisher eher wenig Beachtung. Hieraus ergab sich für die vorgestellte Arbeit zunächst die Frage, inwieweit Superantigene von S. aureus in direkter oder indirekter Weise die Vitalität von bovinen neutrophilen Granulozyten beeinflussen. Diese Studien basierten auf durchflußzytometrischen Verfahren zur qualitativen und quantitativen Zellanalyse. Die geprüften Superantigene (SEA, SEB) hatten keinen Einfluß auf die Vitalität reiner Granulozyten (PMN, neutrophile und eosinophile). In Kokultur mit mononukleären Zellen (MNC) führten die Superantigene jedoch zu einem beschleunigten Absterben der neutrophilen Granulozyten: Verglichen mit den Mediumkontrollansätzen überlebten nach 24h in vitro nur etwa 10-50% der Neutrophilen. Die Vitalität von eosinophilen Granulozyten und mononukleären Zellen blieb hingegen unbeeinflußt. Für den Superantigen-induzierten, beschleunigten Tod der Neutrophilen waren über 10% mononukleäre Zellen an der Gesamtpopulation erforderlich. Die minimal erforderlichen Superantigen-Konzentrationen lagen für SEA bei 10-100 fg/ml und für SEB bei 0,1-10 pg/ml. Dieser Effekt wurde ebenso durch Kulturüberstände von Superantigen-stimulierten MNC induziert, was die absolute Notwendigkeit von direkten Zell-Zellinteraktionen zwischen Granulozyten und mononukleären Zellen ausschloß. Um die potentiell verantwortlichen löslichen Faktoren/ Mediatoren und Mechanismen zu bestimmen, wurden verschiedene Strategien gewählt. Der Einsatz blockierender Antikörper gegen den Tumor Nekrose Faktor-a (TNF-a ) oder das Fas-Molekül konnte die Absterberate der Neutrophilen nicht hemmen. Selbst Brefeldin A, ein Inhibitor des Golgi-Transports und der Sekretion einer Vielzahl an Zytokinen, konnte das beschleunigte Absterben der Granulozyten nicht verhindern. Die Hemmung der Stimulations-abhängigen Stickoxid-Synthetase oder der Prostaglandin E2-Synthese von monozytären Zellen war ebenfalls nicht in der Lage, das Superantigen-induzierte Töten boviner Neutrophiler zu modulieren. Daher wurde erstmals im bovinen System geprüft, ob und in welcher Weise Inhibitoren von Caspasen (Enzyme der intrazellulären Apoptosekaskade) das MNC-abhängige Töten der Neutrophilen beeinflussen. Ein Caspase-1-Inhibitor (Z-VAD-FMK, blockiert die Caspase-1, -3, -4 und -7), und zwei selektive Inhibitoren - für die Capase-2 (Ac-VDVAD-CHO) und die Caspase -8 (Z-IETD-FMK) - hatten keinen Effekt auf die konstitutive Absterberate reiner PMN und konnten, jeweils allein eingesetzt, das Superantigen-induzierte Absterben neutrophiler Granulozyten in Kokulturen (PMN/MNC) nicht hemmen. Jedoch führte eine equimolare Kombination des Caspase-1- und des Caspase-2-Inhibitors zu einer reduzierten Absterberate - allerdings nur in Kokulturen und nicht bei Granulozyten, die in Gegenwart von Kulturüberständen Superantigen-aktivierter MNC kultiviert wurden. Alle geprüften Caspase-Inhibitoren führten nicht zu einer Erhöhung der Zahl vitaler mononukleärer Zellen nach 6 Tagen in vitro, aber sie reduzierten die SEA-induzierte Proliferation um etwa 50%. CD8+ Zellen wurden etwas mehr beeinflußt als CD4+ T-Zellen. Zusammengenommen scheinen Superantigen-induzierte, lösliche Faktoren von mononukleären Zellen, die Sterberate boviner neutrophiler Granulozyten zu erhöhen. Die Freisetzung ist abhängig von der kombinierten Aktion von Caspase-1-ähnlichen Caspasen und der Caspase-2. S. aureus ist ein wichtiger pathogener Erreger, der variable Formen von subklinischen und klinischen Mastitiden beim Rind verursacht. Seinen Virulenzfaktoren - "Leukotoxine" und "Superantigene" - wird eine bedeutende Rolle in der Pathogenese dieser Erkrankung beigemessen. Um alle bekannten und putativen Mitglieder von Leukotoxinen und Superantigenen zu erfassen, wurde im zweiten Teil der Arbeit der hier entwickelte durchflußzytometrische Ansatz verwendet. Es sollte geprüft werden, in welcher Häufigkeit S. aureus Isolate von subklinisch und klinisch an Mastitis erkrankten Rindern Leukotoxine, Superantigene oder beide Faktorengruppen gleichzeitig produzieren. Die S. aureus Isolate stammten von 68 Kühen aus unterschiedlichen Betrieben. Einzelne S. aureus Kulturen wurden für 24h in Bouillon kultiviert und die zellfreien Überstände mit gereinigten PMN oder mit Kombinationen aus PMN und MNC koinkubiert. Die Zahl vitaler PMN in den einzelnen Ansätzen, die Aktivierung der MNC (basierend auf ihrer Größenzunahme) und das Blastogenese-induzierende Potential der Überstände wurden durchflußzytometrisch erfaßt. Basierend auf diesen Kriterien fielen die Überstände der einzelnen Isolate in 3 Gruppen. Die erste Gruppe (n = 32), operativ als "Leukotoxin- Überstände" bezeichnet, töteten bereits gereinigte Granulozyten (Neutrophile und Eosinophile) in vitro. Die zweite Gruppe (n = 20), operativ als "Superantigen-Überstände" bezeichnet, aktivierten die MNC und deren Blastogenese und depletierten nur in Gegenwart von MNC neutrophile Granulozyten nach 24h in vitro. Die dritte Gruppe (n = 16) enthielt weder Leukotoxin- noch Superantigen-Aktivität. Die Abwesenheit von Superantigen-Aktivitäten in Leukotoxin-Überständen wurde durch deren Hitze-Behandlung bestätigt, welche die leukozytotoxische Aktivität entfernte und kein MNC-aktivierendes Potenzial erkennen ließ. Dies deutet darauf hin, daß pathogene S. aureus Isolate entweder Leukotoxine oder Superantigene produzieren, und daß beide Virulenzfaktorengruppen durch das beschriebene funktionelle Testverfahren einfach bestimmt werden können. Die Prävalenz Leukotoxin- oder Superantigen-produzierender Isolate war bei Rindern mit subklinischer Mastitis vergleichbar (Leukotoxin = 41%; Superantigen = 30,8%). Die höhere Frequenz von Leukotoxin-produzierenden Isolaten in Fällen von klinischer Mastitis (Leukotoxin = 55,2%; Superantigen = 27,6%) war statistisch nicht signifikant. Diese Ergebnisse sprechen zwar gegen eine dominante Bedeutung von Superantigenen oder Leukotoxinen für die S. aureus-induzierte bovine Mastitis, es bleibt jedoch zu prüfen, ob diese Virulenzfaktoren in vivo anders exprimiert werden als in vitro. S. aureus verwendet seine Leukotoxine dazu, um die Vitalität von bovinen neutrophilen Granulozyten herabzusetzen. Eine Beeinflussung dieser Zellen scheint aus Sicht des Erregers in der Frühphase einer Infektion durchaus sinnvoll zu sein. Der hier beschriebene indirekte, negative Effekt von Superantigenen für bovine neutrophile Granulozyten eröffnet neue Einsichten in wichtige pathogenetische Mechanismen durch die Superantigene das Immunsystem des Wirtes modulieren können.

Zitieren

Zitierform:

Krüger, Corinna: Funktionelle Charakterisierung der Interaktion zwischen bakteriellen Superantigenen und bovinen neutrophilen Granulozyten. Hannover 2001. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export