Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Vergleichende genetische Typisierung von Virusisolaten der Klassischen Schweinepest aus Niedersachsen

Wonnemann, Hubert

Die genetische Typisierung von Virusisolaten ist ein effektives Hilfsmittel für Untersuchungen zur Epidemiologie der Klassischen Schweinepest (KSP). In dieser Arbeit wurden 197 KSPV-Isolate untersucht, die vor allem aus Niedersachsen stammten, aber auch aus anderen deutschen Bundesländern sowie aus dem benachbarten Ausland. Hierfür wurden zwei Genomfragmente analysiert, die sich als geeignet für die Typisierung von KSPV-Isolaten herausgestellt hatten: ein Fragment der konservierten Genomregion 5‘?NTR der Länge von 150 Nukleotiden (nt) und ein Genomfragment des variablen Hüllproteingens E2 (190 nt). Die mit den Sequenzdaten durchgeführten phylogenetischen Analysen ergaben eine Zuordnung der Isolate in die gut definierten Genotypen 1.1, 1.2, 2.1, 2.2 und 2.3, sowie - aufgrund der Analyse der 5’?NTR-Fragmente - zu den für deutsche Isolate definierten Subtypen „2.3*Güstrow“, „2.3*Rostock“, „2.3*Spreda“ und „2.3*Uelzen“. Hierbei wurden die niedersächsischen Isolate der 1980er und 1990er Jahre fast ausschließlich als Genotyp 2.3 und als Subtypen „2.3*Spreda“ oder „2.3*Uelzen“ klassifiziert. Eine darüberhinausgehende Differenzierung der Isolate konnte durch Analyse eines längeren 5‘?NTR-Fragmentes von 200 nt und durch die Analyse des variablen E2-Fragmentes erreicht werden. So ließen sich niedersächsische Isolate der 1980er von denen der 1990er Jahre unterscheiden, und die Abgrenzbarkeit von Virusisolaten aus für Schwarzwild endemischen Regionen in Niedersachsen des Subtyps „2.3*Uelzen“ von denen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg der Subtypen „2.3*Güstrow“ und „2.3*Rostock“ konnte verbessert werden. Darüberhinaus wurde vorgeschlagen, anhand der Anzahl der Nukleotidsubstitutionen eine Abschätzung vorzunehmen, ob die Zuordnung eines Isolates zu einem Seuchengeschehen möglich ist, da in einzelnen Seuchenzügen eine Sequenzähnlichkeit von mindestens 99 % für beide Genombereiche beobachtet worden war. Aktuelle europäische KSP-Feldvirusisolate aus unterschiedlichen Regionen wiesen aber eine so hohe genetische Ähnlichkeit, daß allein aufgrund der genetischen Typisierung keine Aussage über die Herkunft der Isolate gemacht werden konnte. Im Vergleich zur Typisierung von KSPV-Isolaten mit monoklonalen Antikörpern (mAk) konnte eine weitergehende Unterscheidung der Isolate erreicht werden.

Zitieren

Zitierform:

Wonnemann, Hubert: Vergleichende genetische Typisierung von Virusisolaten der Klassischen Schweinepest aus Niedersachsen. Hannover 2001. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export