Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zum Thiamin- und Thiaminderivatgehalt im Pansensaft des Rindes nach Verfütterung von mit Mucor racemosus Fresenius verpilztem Heu (in vitro)

Wulff, Christiane

Ziel des Versuchs mit dem Langzeitinkubationssystem RUSITEC war, die Wirkung von Mucor racemosus Fresenius auf die ruminale in-vitro-Fermentation, insbesondere den Thia­minstoffwechsel zu untersuchen. Es wurden sechs Versuchsläufe mit einer Dauer von jeweils 25 Tagen durchgeführt. Jeder Versuchslauf bestand aus einer Vorlaufphase (10 Tage), einer zweigeteilten Hauptphase (je 5 Tage) und einer Nachlaufphase (5 Tage). Während der Vor- und Nachlaufphase wurden alle Fermenter mit unbehandeltem Heu einwandfreier Qualität beladen. In Hauptphase I wurden die Mucorfermenter (MF) mit unbehandeltem und nach Autoklavierung mit Mucor verpilztem Heu, die Kontrollfermenter (KF) mit unbehandeltem und autoklaviertem Heu bela­den. In Hauptphase II wurde zusätzlich 0,3 mg Thiamin je Fermenter und Tag hinzugefügt. Zur Kontrolle der Fermentation wurden die Parameter pH-Wert, Ammoniakgehalt, Gaspro­duktion und -zusammensetzung, Cellulaseaktivität, Proteinkonzentration in der Bakterien­fraktion, flüchtige Fettsäuren sowie Thiamin- und Thiaminderivate bestimmt. Ammoniakge­halt, Gasproduktion, Kohlendioxidproduktion, i-Buttersäure, i-Valeriansäure, Hexansäure, Thiamin- und Thiaminderivate in der Bakterienfraktion wurden weder durch Mucor- noch durch Mucor plus Thiamin-Inkubation beeinflußt. Die unter Einwirkung von Mucor sowie Mucor-Thiamin aufgetretenen Veränderungen sind den nachfolgenden Tabellen (Tab. 6.1 u. Tab. 6.2) zu entnehmen. Tab. 6.1: Veränderungen ruminaler Fermentationsparameter (maximaler %ualer Unter­schied zur Kontrolle) unter Mucor (Hauptphase I) und Mucor-Thiamin Einfluß (Hauptphase II) ; Tab. 6.2: Veränderungen der in verschiedenen Pansenflüssigkeitsfraktionen bestimm­ten Gesamtthiamin-, Thiamin-, TMP- und TDP-Gehalte (maximaler %ualer Unterschied zur Kontrolle) unter Mucor (Hauptphase I) und Mucor-Thiamin Einfluß (Hauptphase II) Die Mucor-Inkubation verursachte einen Rückgang der Bakterienpopulation (Abnahme der bakteriellen Proteinkonzentration). Während stärke- und vermutlich auch celluloseabbau­ende Bakterien gehemmt wurden (Rückgang der Propion- u. Essigsäureproduktion), nahm die Aktivität methanogener Bakterien zu (Anstieg der Methanproduktion). Trotz der rückläufi­gen Bakterienzahl blieb die Thiamin- und Thiaminderivatkonzentration in der Bakterienfrak­tion unverändert, was auf eine erhöhte Stoffwechselaktivität der verbliebenen Bakterien hin­weist. Auch der Celluloseabbau (unveränderte Cellulaseaktivität u. Kohlendioxidproduktion) wurde nicht beeinträchtigt, obwohl die Mucor-Inkubation zu einem Rückgang der Bakterien­population geführt hatte. Dieses deutet auf eine Förderung anderer cellulolytischer Pansen­mikroorganismen (Protozoen u. vor allem Pansenpilze) hin. Die Thiaminzulagen wirkten dem Mucoreinfluß entgegen (Erholung der Bakterienpopulation, Anstieg der Essig- und Propion­säureproduktion). Eine thiaminolytische Wirkung von Mucor konnte nicht festgestellt werden (unveränderte Thiamin- und Thiaminderivatgehalte im Überstand, in der Fermenterflüssigkeit, in der Pflan­zen- u. Protozoenfraktion sowie in der Bakterienfraktion). Die Wirkung der Mucor-Inkubation auf die Pansenmikroorganismen und damit auf die Fermentationsvorgänge und den Thia­minstoffwechsel waren nicht ausreichend, um eine ursächliche Erklärung für die CCN zu liefern.

Quote

Citation style:

Wulff, Christiane: Untersuchungen zum Thiamin- und Thiaminderivatgehalt im Pansensaft des Rindes nach Verfütterung von mit Mucor racemosus Fresenius verpilztem Heu (in vitro). Hannover 2001. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export