Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen an Braunviehrindern im oberösterreichischen Innviertel

Hagmüller, Werner

The aim of this study was to investigate cows from 10 dairy farms in Upper Austria for fertility and metabolism. Average milk yield was 6.259 kg for organic farms and 6.918 kg for conventional farms. Organic farmers kept 29 cows, conventional farmers 23 cows on average. 73 cows were blood-sampled from at least two weeks ante partum until 13 weeks post partum. Blood chemistry values, fodder analysis and data from monthly milk logs were obtained. The following blood parameters were analyzed: g -GT, AST, GLDH, Urea, Glucose, non esterified fatty acids (NEFA), b -hydroxy butyric acid (BHB), potassium, iron, magnesium, calcium, phosphorus and insulin-like growth factor-1 (IGF-1). Blood values showed significant differences between the weeks before parturition and the time postpartum, except for potassium. Mean values before and after parturition are put in parenthesis. g -GT, AST and GLDH values were significantly lower for weeks 2 and 1 before calving than for weeks 1 to 13 postpartum for g -GT (11.2 and 14.4 U/l, respectively; p<0.05), AST (30.8 and 38.5 U/l, respectively; p<0.05), and weeks 2 to 13 for GLDH (5.3 and 7.5 U/l, respectively; p<0.05). Urea concentration before parturition was higher than after calving (3.9 and 3.0 mmol/l, respectively; p<0.05). Glucose values for the weeks before calving were higher than the values for the week of calving and weeks 1 to 5 postpartum (3.07 and 2.96 mmol/l, respectively; p<0.05). NEFA and BHB values were lower for the 2 weeks before calving than for the week of calving and weeks 1 to 6 postpartum for NEFA (0.19 and 0.27 mmol/l, respectively; p<0.05) and weeks 1 to 7 for BHB (0.62 and 0.84 mmol/l, respectively; p<0.05). Calcium and phosphorous decreased at parturition, phosphorous values ante partum were higher than for weeks 0 (calving) to 9 (1.65 and 1.45 mmol/l, respectively; p<0.05). Calcium values during the week of calving were lower than values of any other week (p<0.05). Magnesium values increased in week 2 postpartum and stayed elevated until week 13 (0.93 and 1.00 mmol/l, respectively; p<0.05). Iron values for the weeks before calving were significantly lower than values for weeks 0 to 13 postpartum (111 and 85 mg/dl, respectively; p<0.05). IGF-1 concentration during the 2 weeks before calving was higher than the values for weeks 0 to 13 (p<0.05), the values for weeks 0 to 9 were lower than the values for weeks 12 and 13 postpartum (161 and 92 ng/ml, respectively; p<0.05).  Fodder analysis was limited to first cut grass silage and showed different levels for energy and crude protein content between the 10 farms, there were no significant differences between organic and conventionally produced silages. Fertility data showed following results: service interval: 74 days, intercalving period: 92 days, conception rate after first insemination: 61%, gestation index: 1.55.  The following conclusions can be drawn:  (1) Negative energy balance in the first lactation period is a common finding in both production methods and has to be considered. (2) Measuring ketone bodies in the urine routinely for the first lactation weeks and analyzing blood chemistry profiles of cows in different lactation stages are valuable tools to detect metabolic problems. (3) Differences between the values of this study in Braunvieh cattle and values of other breeds were not found.  

In der vorliegenden Arbeit wurden 73 Braunviehkühe aus 10 für das oberösterreichische Innviertel typischen Betrieben untersucht. Die Tierzahl pro Betrieb lag auf Biobetrieben bei durchschnittlich 29 und auf konventionellen Betrieben bei 23 Tieren, bei einem durchschnittlichen Leistungsniveau von 6.259 kg Milch auf Biobetrieben und 6.918 kg auf konventionellen Betrieben. Als Grundlage der Studie dienten Blutuntersuchungen, Futteranalysen und Auswertungen der Milchinhaltsstoffe. Folgende Blutparameter wurden analysiert: g -GT, AST, GLDH, Harnstoff, Glucose, freie Fettsäuren (NEFA), b -Hydroxybuttersäure (BHB), Kalium, Eisen, Magnesium, Kalzium, Phosphor, Insulin-ähnlicher Wachstumsfaktor-1 (IGF-1). Die erstellten Stoffwechselprofile erbrachten typische Verläufe über die ersten 100 Laktationstage. Mit Ausnahme von Kalium wurden für alle untersuchten Parameter signifikante Unterschiede für die Wochen vor bzw. kurz nach der Geburt ermittelt. Zu den nachfolgenden Ergebnissen werden die Mittelwerte vor bzw. nach der Geburt mit dem Signifikanzniveau in Klammern angegeben. Die Werte der g -GT in den letzten beiden Wochen ante partum lagen signifikant unter den Werten der Wochen 1 bis 13 post partum (11,2 bzw. 14,4 U/l; p<0,05). Die AST-Konzentration in den letzten beiden Wochen ante partum lag signifikant unter den für die Woche der Abkalbung und die Wochen 1 bis 13 post partum ermittelten Werte (30,8 bzw. 38,5 U/l; p<0,05). Signifikante Unterschiede bestanden zwischen den GLDH-Werten der Wochen 1 und 2 ante partum und den Wochen 2 bis 13 post partum (5,3 bzw. 7,5 U/l; p<0,05). Die Harnstoffkonzentration der Kühe vor der Abkalbung lag signifikant unter den Werten der Wochen 1 bis 13 nach der Abkalbung (3,9 bzw. 3,0 mmol/l; p<0,05). Die Glucosekonzentration der letzten beiden Wochen ante partum war signifkant höher als in der Woche der Kalbung bis Woche 5 post partum (3,1 bzw. 3,0 mmol/l; p<0,05). Der Verlauf der freien Fettsäurekonzentration zeigte in den Wochen ante partum signifikant niedrigere Werte als in der Woche der Kalbung und den Wochen 1 bis 6 post partum (0,19 bzw. 0,27 mmol/l, p<0,05). Die b -Hydroxybuttersäure-Konzentration der Kühe vor der Abkalbung lag signifikant unter den Werten der Wochen 1 bis 7 post partum (0,62 bzw. 0,84 mmol/l; p<0,05). Der Verlauf der Kaliumkonzentration ergab keine signifikanten Unterschiede zwischen den Untersuchungszeitpunkten (4,04 bzw. 3,99 mmol/l). Die Eisen-konzentration der Kühe sank zum Geburtszeitpunkt signifikant ab, Unterschiede ergaben sich zwischen den Werten der Wochen ante partum und allen folgenden Wochen (111 bzw. 85 mg/dl; p<0,05). Magnesium stieg in Woche 2 post partum signifikant an und blieb danach relativ unverändert (0,93 bzw. 1,00 mmol/l). Der Verlauf der Kalziumkonzentration zeigte einen signifikanten Abfall zum Zeitpunkt der Geburt, die Werte der Woche der Kalbung waren signifikant niedriger als die Werte aller anderen Untersuchungswochen (p<0,05). Die Phosphorkonzentration sank zum Geburtszeitpunkt ab, signifikante Unterschiede ergaben sich zwischen den Werten der Wochen ante partum und der Woche der Abkalbung bzw. den Wochen 1 bis 9 post partum (1,65 bzw. 1,45 mmol/l; p<0,05). Die IGF-1-Konzentration zeigte signifikante Unterschiede zwischen den Wochen ante partum und der Woche der Abkalbung bzw. den Wochen post partum, außerdem zwischen den Wochen 0 bis 9 und 12 bis 13 (161 bzw. 92 ng/ml; p<0,05).  Die Fruchtbarkeitsleistung ergab eine durchschnittliche Rastzeit von 74 Tagen, Güstzeit von 92 Tagen, der Erstbesamungserfolg lag bei 61%, der Trächtigkeitsindex bei 1,55.  Die Ergebnisse lassen folgende Schlußfolgerungen zu: (1) Energiemangel zu Beginn der Laktation kann bei Hochleistungstieren als physiologisch angesehen werden und kommt sowohl in biologisch als auch in konventionell bewirtschafteten Betrieben vor. (2) Diagnostische Maßnahmen wie Ketonkörperkontrolle im Harn und Analyse von Blutproben verschiedener Kühe in unterschiedlichen Laktationsstadien ermöglichen eine Kontrolle des Stoffwechsels. (3) Unterschiede der analysierten Blutparameter bei der Rasse Braunvieh zu anderen Rassen konnten nicht festgestellt werden.  

Quote

Citation style:

Hagmüller, Werner: Untersuchungen an Braunviehrindern im oberösterreichischen Innviertel. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export