Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Influence of environmental and pulsation factors on teat skin condition and teat tissue with regard to mastitis

Hansen, Stefanie

Milking and non-milking influences on teat skin and tissue parameters were examined in a series of trials in New Zealand at the Dairying Research Corporation, Hamilton and on farms within a 100 km radius of Hanover, in Germany. In New Zealand, identical twins were available for six short-term trials and one long-term trial, involving 10 twin sets. In Germany, one main trial was carried out, with 304 unrelated cows located on five participating dairy farms.   The determination of the teat skin parameters pH and moisture was possible, with the Corneometer CM 820Ò and Skin-pH-Meter PH 900Ò (Courage and Khazaka electronic GmbH, Cologne, Germany). The teat skin moisture was determined in arbitrary units. The test of repeatability resulted in a coefficient of variation (cv) of 25.6 per cent for moisture and 6.07 per cent for pH. The reproducibility over time resulted in similar cvs. Teat skin moisture and pH were not significantly correlated. The average teat skin pH of New Zealand cows varied from 6.44 to 6.88 for lactating cows and from 7.06 to 7.26 for dry cows. German lactating cows had a mean teat skin pH of 7.19 to 7.26. In New Zealand, the teat skin moisture of lactating cows fluctuated between 23.9 and 39.8, and between 23.0 to 57.5 for dry cows. The average teat skin moisture of German lactating cows ranged from 46.6 to 47.8.   The teat skin moisture was correlated with the environmental temperature on a low level. The teat skin pH correlated with the environmental temperature and the relative humidity. The milking interval did not have any influence on teat skin moisture or pH. The application of a post milking teat sanitiser, containing iodine and a mixture of glycerine and sorbitol, increased the moisture of teat skin significantly. This increase was observable up to 16 h, but after 24 h, the effect had deteriorated. The low pH of the sanitiser solution (3.3) had a very strong, decreasing influence on the teat skin pH.   Six different teat sanitiser formulations were tested regarding their teat conditioning properties. The level of glycerine in the sanitiser influenced the moisture level on the skin. Products without emollient did not moisturise the teat skin as well as products with emollient. Disinfectant solutions with a pH around neutral did not change the teat skin pH whilst treatments with the same pH (3.5) resulted in approximately the same decrease in teat skin pH.   The influence of the treatments on the teat skin flora was tested, taking rinsing samples. The teat skin flora observed on untreated skin was similar to the microflora reported in the literature. However, no effect of the sanitiser treatment on the number of teats colonised with a particular group or genus of bacteria could be found.   Ten twin sets were used to compare two different pulsation modes in a long-term trial. The group, treated with the ‘fast’ milking mode exhibited significantly higher teat thickness changes than the ‘slow’ group. Yet, the pulsation treatment had no significant effect on teat skin moisture or pH.   The udder health of 253 German cows was compared with teat skin moisture and pH. No significant correlation of these parameters was observed. Analysis of the data indicated that time, farm and individual cow factors influenced the teat skin parameters to a greater extent than the udder health on quarter basis.  

In einer Reihe von Versuchen in Neuseeland, an der Versuchsstation der Dairying Research Corporation in Hamilton und in fünf Praxisbetrieben in einem 100 km Radius um Hannover (Deutschland), wurden Einflüsse auf die Zitzenhaut und das Zitzengewebe untersucht, die durch Umweltfaktoren oder melkvorgangsabhängige Reaktionen ausgelöst wurden. In Neuseeland standen eineiige Zwillingspaare für sechs Kurzversuche und einen Langzeitversuch zur Verfügung. In Deutschland wurden 304 Einzelkühe aus fünf verschiedenen Milchkuhherden in die Studie einbezogen.   Die Bestimmung der Zitzenhautparameter Feuchte und pH war mit dem Corneometer CM 820Ò und dem Skin-pH-Meter PH 900Ò (Courage and Khazaka electronic GmbH, Köln, Deutschland) möglich. Die Feuchte wird in relativen Einheiten angegeben. Die Wiederholbarkeitsvariationskoeffizienten betrugen 25,6 Prozent für die Feuchte und 6,07 Prozent für den pH-Wert. Die Reproduzierbarkeit resultierte in vergleichbaren Koeffizienten. Die Zitzenhautfeuchte und der Zitzenhaut-pH-Wert waren nicht signifikant korreliert.   Der durchschnittliche Zitzenhaut-pH-Wert neuseeländischer, laktierender Kühe lag im Bereich von 6,44 bis 6,88, der von trockenstehenden Kühen zwischen 7,06 und 7,26. Deutsche, laktierende Kühe zeigten einen durchschnittlichen Zitzenhaut-pH-Wert im Bereich von 7,19 bis 7,26. Die Zitzenhautfeuchte neuseeländischer, laktierender Kühe variierte zwischen 23,9 und 39,8. Die Feuchte neuseeländischer, trockenstehender Kühe bewegte sich im Bereich von 23,0 bis 57,5. Die durchschnittliche Zitzenhautfeuchte deutscher, laktierender Kühe betrug zwischen 46,6 und 47,8.   Die Zitzenhautfeuchte und die Umgebungstemperatur waren, auf geringem Niveau, signifikant korreliert. Der Zitzenhaut-pH korrelierte signifikant mit der Umgebungstemperatur und der relativen Luftfeuchte.   Das Melkintervall hatte keinen Einfluss auf die Zitzenhautparameter. Die Anwendung eines Zitzendesinfektionsmittels, das Jod und eine Hautpflegekomponente, bestehend aus Glyzerin und Sorbitol enthielt, erhöhte die Zitzenhautfeuchte signifikant. Diese Erhöhung konnte bis zu 16 Stunden beobachtet werden. Der niedrige pH-Wert der Desinfektionslösung (3,3) hatte einen stark senkenden Einfluss auf den pH der Zitzenhaut.   Die Zitzenhaut beeinflussenden Eigenschaften von sechs verschiedenen Zitzendesinfektionsmitteln wurden verglichen. Die Konzentration des Pflegemittels in der Desinfektionslösung beeinflusste die Feuchte auf der Haut signifikant. Produkte die kein Pflegemittel aufwiesen, hielten die Zitzenhaut nicht so feucht.   Desinfektionsmittel mit einem neutralen pH-Wert veränderten den pH der Zitzenhaut nicht. Behandlungen mit Mitteln desselben pH-Wertes (3,5) verursachten vergleichbare Erniedrigungen des Zitzenhaut-pH-Wertes.   Die Beeinflussung der Zitzenhautflora durch die Desinfektionsmittel wurde zeitgleich durch die Entnahme von Zitzenhautspülproben untersucht. Die auf der unbehandelten Haut gefundene Flora entsprach Literaturangaben. Dennoch führten die Behandlungen zu keinem Effekt auf die Anzahl der mit Bakterien besiedelten Zitzen.   In einem Langzeitversuch wurden 10 Zwillingspaare mit zwei verschiedenen Pulsationsarten maschinell gemolken. Die Gruppe, die mit der Pulsationsart ‚fast’ gemolken wurde, zeigte signifikant höhere Zitzengewebsänderungen, als die Gruppe, der Pulsationsart ‚slow’. Die Pulsationsbehandlung konnte die Zitzenhautparameter Feuchte oder pH-Wert nicht signifikant verändern. Der Gesundheitsstatus auf der Ebene der Euterviertel von 253 deutschen Kühen wurde mit der Zitzenhautfeuchte und dem Zitzenhaut-pH-Wert korreliert. Es konnte keine signifikante Korrelation der Parameter festgestellt werden. Die statistische Auswertung der Daten deutete an, dass Faktoren, wie Zeit, Betrieb oder Kuh die Zitzenhautparameter stärker beeinflussten, als die Gesundheit der Euterviertel.  

Zitieren

Zitierform:

Hansen, Stefanie: Influence of environmental and pulsation factors on teat skin condition and teat tissue with regard to mastitis. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export