Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Zur Computertomographie am Karpalgelenk des Pferdes

Frey, Marc A. H.

Ten limbs of clinical health horses without lameness and radiological findings were examined  by computed tomography in 1 mm scans. Afterwards the samples were cut in slices of 3 mm. 14 computed tomographical scans had been chosen and compared to the macroscopic frozen sections. After cutting the anatomical slices were frozen and photographed, the pictures were digitally remastered and compared to the computed tomographical scans. Every CT scan was printed in two modes. While anatomical structures were clearly to recognize in both, the computed tomographically scans as well as the macroscopic frozen sections, both methods failed to show neurological structures. On the CT scans small tendon structures do not always to be identified. According to three clinical samples the value of the CT examination had been illustrated. CT examination of the carpal joint is a different kind of view, according to normal X-ray technology. For the clinical use purchase and maintenance costs of a computed tomograph have to be taken into consideration and in addition to this, it is the necessity of general anesthesia, which limits the commensurability of CT technology.  

Anhand von 10 Vordergliedmaßen klinisch gesunder Pferde ohne Lahmheit und ohne röntgenologische Befunde wurden computertomographische Untersuchungen des Karpalgelenkes mit einem Scanabstand von 1mm durchgeführt. Im Anschluss daran wurden die Gliedmaßen im Karpalgelenkbereich mit der Bandsäge in der horizontalen Ebene in Scheiben geschnitten. Die Abstände betrugen 3mm. Für die computertomographische Darstellung wurden 14 Schnittebenen festgelegt und die dazu passenden Sägeschnitte ausgewählt. Nach dem Schneidevorgang wurden die Sägeschnitte kurzfristig tiefgefroren und anschließend fotografiert. Die Fotos wurden digital nachbearbeitet. Die digital bearbeiteten Fotos wurden mit den zugehörigen computertomographischen Schnittbildern verglichen. Jedes CT-Bild wurde in zwei verschiedenen Programmen („Weichteil-Mode“ und „Knochen-Mode“) ausgedruckt und den Sägeschnitten zugeordnet. Es zeigte sich, dass fast alle anatomischen Strukturen im computertomographischen Bild und auch im Sägeschnitt auffindbar waren. Allerdings stellten sich die Nerven in beiden Darstellungsvarianten nicht dar. Auch die Erkennbarkeit von kleineren Sehnenstrukturen ist im computertomographischen Bild („Weichteil-Mode“) nicht immer gegeben. Mit Hilfe dreier klinischer Fälle konnte beispielhaft der diagnostische Wert der CT-Darstellung aus dem Karpalgelenk erläutert werden. Im Gegensatz zur konventionellen röntgenologischen Darstellung des Karpalgelenkes ermöglicht die Computertomographie eine deutlich differenziertere Bewertung in einer völlig anderen Sichtweise (Schnittbild). Für den klinischen Gebrauch bleibt die Einschränkung der hohen Anschaffungskosten eines Computertomographen und die Notwendigkeit, die Patienten in Vollnarkose zu untersuchen.  

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Frey, Marc A. H.: Zur Computertomographie am Karpalgelenk des Pferdes. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export