Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Klinische und genetische Untersuchungen zur Hereditären Ataxie der Jack Russell Terrier

Weßmann, Annette Ursula

The Hereditary Ataxia in the Jack Russell Terrier is characterized by a gait disturbance with symmetric generalized ataxia, hypermetric and spastic movements as seen in cervical lesions. Histopathology reveals a systemic disease of the central nervous system, predominantly a central axonopathy. In the present study new clinical symptoms were observed, new diagnostic findings investigated and the suspected heredity confirmed. 35 clinically affected dogs were examined. Gait abnormalities started at 2 to 9 months of age. In 13 dogs seizures occurred in addition to the already well described ataxia, 7 dogs developed respiratory distress. Further investigations, such as routine haematological and biochemical analyses, examination of the cerebrospinal fluid, myelography and computertomography (thecography to show cerebellar structures), revealed no abnormalities. Histopathology was performed on 9 of the examined dogs and confirmed the clinical diagnosis in all cases. Therefore, it is considered, that the disease can be recognized by clinical examinations, a necessary basis for genetic investigations. Brainstem auditory evoked potentials were abnormal in 4 of 8 examined dogs. Only wave I and II could be detected. Waves III to V with the generators localized in the Corpus trapezoideum, the Nucleus lemniscus lateralis and the Colliculus caudalis, were absent. In a control group of 30 Jack Russell Terriers with other diseases than Hereditary Ataxia, no abnormalities in the brainstem auditory evoked potentials could be measured. Abnormal brainstem auditory evoked potentials could support the clinical diagnosis of Hereditary Ataxia in Jack Russell Terriers. There was no significant influence of sex, hair coat, hair color, withers size, number of puppies born and inbreeding coefficient on the occurrence of Hereditary Ataxia in the examined dog population. Investigations regarding the mode of inheritance were performed by complex segregation analysis on 3 pedigrees with a total of 115 Jack Russell Terriers (27 clinically affected and 88 unaffected litter mates and ancestors). Four different modes of inheritance were tested: monogenic, mixed (major gene with polygenic variation), polygenic and environmental effects (without any genetic effects). A significant influence of genetic effects was shown. The polygenic model explained the Pedigree data best ("maximum-likelihood"). Because of the small amount of examined dogs, a segregation of a major gene could not be excluded. Our clinical examinations, histopathology and the segregation analysis revealed differences between the Hereditary Ataxia in the Jack Russell Terrier and the Hereditary Ataxia in the Fox Terrier. Seizures and respiratory distress are not known in the autosomal recessive hereditary ataxia in the Fox Terrier. Histopathological abnormalities are just seen in the spinal cord. Further investigations, also based on molecular genetic studies, are necessary to determine the pathogenesis of the Hereditary Ataxia in the Jack Russell Terrier and whether a major gene effect is responsible for the axonopathy.  

Die Hereditäre Ataxie der Jack Russell Terrier ist eine Gangstörung, die sich klinisch durch eine generalisierte Ataxie mit Hypermetrie und Spastizität darstellt. Histopathologisch ist sie eine Systemerkrankung des zentralen Nervensystems mit vorherrschender Axonopathie. In dieser Studie wurden neue klinische Symptome beobachtet, neue Erkenntnisse bezüglich der Diagnostik gewonnen und die bisher nur vermutete Erblichkeit nachgewiesen. Die Gangstörungen begannen bei den 35 untersuchten, phänotypisch erkrankten Hunden mit 2 bis 9 Monaten. Klinisch traten zusätzlich zu den in der Literatur beschriebenen Symptomen Krampfanfälle vom Grand Mal-Typ bei 13 und Atemnot bei 7 Hunden auf. Weiterführende Untersuchungen, wie die Untersuchung von Blut und Liquor cerebrospinalis, Myelographie und Thekographie zur Darstellung des Kleinhirns zeigten keine Abnormitäten. Die Bestätigung der klinischen Verdachtsdiagnose durch die in 9 Fällen durchgeführten histopathologischen Untersuchungen beweist, dass diese Erkrankung mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Klinik diagnostiziert werden kann und stellt somit die Grundlage für genetische Untersuchungen dar. AEP zeigten deutliche Veränderungen bei 4 von 8 erkrankten Tieren. Es waren nur die Wellen I und II gut abgrenzbar. Die Wellen III bis V, deren Generatoren dem Corpus trapezoideum, dem Nucleus lemniscus lateralis und dem Colliculus caudalis zugeordnet werden, fehlten oder waren nicht eindeutig zu identifizieren. Dieses Phänomen wurde nur bei Jack Russell Terriern mit Hereditärer Ataxie gesehen und nicht bei 30 Hunden dieser Rasse mit anderen Erkrankungen. Abnormale AEP sind ein möglicher zusätzlicher Hinweis im Rahmen der in vivo-Diagnostik der Hereditären Ataxie der Jack Russell Terrier. Es bestand kein signifikanter Einfluss zwischen dem Auftreten der Hereditären Ataxie und dem Geschlecht, dem Haarkleid, der Fellfarbe, der Widerristhöhe, der Wurfgröße oder dem Inzuchtkoeffizient. Mit Hilfe komplexer Segregationsanalysen an drei Pedigrees mit insgesamt 115 Jack Russell Terriern (27 phänotypisch erkrankte Jack Russell Terrier und 88 nicht betroffene Verwandte), wurden vier verschiedene Vererbungsmodi getestet: Mendel’sche Erbgänge, ein gemischtes Vererbungsmodell (ein Hauptgen und polygene Effekte), ein rein polygenes Modell, sowie ein Umweltmodell (keine Vererbung). Es konnte ein signifikanter Einfluss von erblichen Faktoren auf die Hereditäre Ataxie nachgewiesen werden. Ein polygenes Vererbungsmodell erklärt die Streuung der vorliegenden Daten am besten ("maximum-likelihood"). Die Beteiligung eines Hauptgens konnte jedoch aufgrund der zu geringen Anzahl von untersuchten Hunden nicht ermittelt werden. Weitere Studien in dieser Richtung mit einer Erweiterung der Pedigrees sind dafür nötig. Unsere Untersuchungen zeigten in der Klinik, der Histopathologie und der Erbgangsanalyse gewisse Unterschiede zwischen der Hereditären Ataxie der Jack Russell Terrier und der Hereditären Ataxie der Foxterrier. Krampfanfälle und Atemnot sind nicht für die autosomal rezessiv vererbte Hereditäre Ataxie der Foxterrier bekannt. Histopathologische Veränderungen betreffen beim Foxterrier nur das Rückenmark. Weitere Studien, auch auf molekularbiologischer Ebene, müssten aufklären, ob es sich wirklich um identische Erkrankungen handelt.  

Quote

Citation style:

Weßmann, Annette Ursula: Klinische und genetische Untersuchungen zur Hereditären Ataxie der Jack Russell Terrier. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export