Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Perioperative Veränderungen im Säure-Basen-und Elektrolythaushalt von abomasopexierten oder omentopexierten Kühen mit linksseitiger Labmagenverlagerung

De, Ivan Roque

In a clinical comparative study of 42 cattle with left-sided abomasal displacement (LDA) we determined whether direct abomasopexy had a negative effect on the evacuation of the abomasum due to the inclusion of the abomasum wall in the fixation as compared to omentopexy (N= 23) made aaccording to DIRKSEN (1967). Abomasopexy was conducted on 19 animals as an endoscopic abomasum fixation according to JANOWITZ (1997). The cows were kept for six days under controlled clinical conditions. Each abomasum fixation was conducted on day 2; clinical and laboratory parameters were registered for the last time on day 6. The parameters for possible postoperative blockage were: the ions in blood serum involved in abomasal reflux (chloride, sodium, potassium, magnesium, phorphorus, calcium) and the measured alterations in the acid-base status (pH, bicarbonate, base excess, Strong Ion Difference (SID)). Preoperatively in average cows with LDA were found to suffer from abomasal reflux (hypochloraemic metabolic alkalosis). Within 24 h post surgery the hypochloraemic alkalosis had largely become normalized (p<0.001). There were on average no significant differences between the two groups either in the normalization of the serum electrolytes (chloride, sodium, potassium, magnesium, phosphorus, calcium) or in the normalization of the acid-base status (pH, base excess, Strong Ion Difference). This permits the conclusion that the direct involvement of the abomasal wall in the fixation in the vicinity of the Curvatura major during abomasopexy has no or no clinically relevant negative effect on the evacuation of the abomasum post surgery. Strong Ion Difference was calculated for the cows with left-sided abomasal displacement according to CONSTABLE (1999a) and to FENCL and LEITH (1993). The correlation of the results of the calculations by both methods was highly significant (r 2 = 0.99). This shows that it is possible to make a satisfactory estimation of the SID using the simplified formula of CONSTABLE (1999a).  

In einer klinischen Vergleichsstudie an 42 Rindern mit linksseitiger Labmagenverlagerung wurde überprüft, ob die direkte Abomasopexie (durchgeführt als endoskopische Labmagenfixation nach JANOWITZ (1997) an 19 Tieren) durch die Einbeziehung der Labmagenwand in die Fixation einen im Vergleich zur Omentopexie (N = 23) nach DIRKSEN (1967) negativen Einfluß auf die Labmagenentleerung hat. Die Patienten wurden über 6 Tage unter kontrollierten klinischen Bedingungen gehalten. Die jeweilige Labmagenfixation erfolgte am Tag 2, am Tag 6 wurden letztmalig klinische und laborklinische Parameter erfasst. Als Parameter der möglichen postoperativen Passagebehinderung dienten die am abomasalen Refluxgeschehen beteiligten Ionen im Serum (Chlorid, Natrium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Calcium) sowie die gemessenen Veränderungen im Säure-Basen-Haushalt (pH, Bicarbonat, Base excess, Strong Ion Difference (SID)). Für die Gesamtheit der Patienten konnte präoperativ ein abomasaler Reflux festgestellt werden (hypochlorämische metabolische Alkalose im Serum). Die hypochlorämische Alkalose der Patienten normalisierte sich bereits innerhalb von 24 h postoperativ weitgehend (p< 0,001). Zwischen beiden Gruppen gab es im Mittel keine signifikanten Unterschiede in der Normalisierung der Serumelektrolyte (Chlorid, Natrium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Calcium) wie auch in der Normalisierung des Säure-Basen-Haushaltes (pH, Basenexcess, Strong Ion Difference). Dies lässt den Schluß zu, dass die direkte Einbeziehung der Labmagenwand in die Fixation im Bereich der Curvatura major im Rahmen den Abomasopexie die Labmagenentleerung nicht oder zumindest klinisch irrelevant behindert. Die Strong Ion Difference wurde nach den Formeln von CONSTABLE (1999a) sowie von FENCL und LEITH (1993) für die Kühe mit linksseitiger Labmagenverlagerung berechnet. Die Resultate aus den Berechnungen nach den beiden Formeln korrelierten hochsignifikant (r2= 0,99). Dies zeigt, dass auch mit der vereinfachten Formel von CONSTABLE (1999a) bereits eine zufriedenstellende Abschätzung des SID möglich ist.  

Quote

Citation style:

De, Ivan Roque: Perioperative Veränderungen im Säure-Basen-und Elektrolythaushalt von abomasopexierten oder omentopexierten Kühen mit linksseitiger Labmagenverlagerung. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export