Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Einfluss der Impfung (Hyoresp) von Ferkeln gegen Mycoplasma hyopneumoniae auf die Zuwachsleistung sowie den Gesundheitsstatus während der Mast

Lingens, Philipp Otto Theodor

The influence of vaccinating piglets against Mycoplasma (M.) hyopneumoniae (Hyorespâ, Merial Company, Hallbergmoos) on the health status during fattening, the rate of gain and lung lesions was investigated in a field study. The aim of the study was to compare various vaccination schemes. Under field conditions, vaccination against M. hyopneumoniae is generally carried out at one and three or four weeks of age. With vaccinations in this time period significant interference has been seen between the maternal antibodies and the immune reaction of the piglet itself to the vaccination.   In the first part of the following investigation the effectiveness of double vaccination at four and eight weeks and of single vaccination at ten weeks of age was compared with a control group which was not vaccinated. The second part of the investigation tested the influence of a maternal vaccination on the gain rate and health of piglets, which had been vaccinated against M. hyopneumoniae at four and eight weeks of age. Piglets which had been vaccinated following the same scheme, but originating from sows that had not been vaccinated, served as the control group.   The investigations took place in a fattening unit which was persistently infected with             M. hyopneumoniae. Recruiting in this unit takes place through the regular addition of three weeks old weaners from a breeding herd. One animal group included 600 piglets, which were initially housed in groups of 200 animals in flat decks and later, at an age of approximately seven weeks were housed for pre-fattening. At an age of approximately 12 weeks the animals were brought to the fattening unit, where they were kept in groups of 100 animals until slaughter.   Flat deck, pre-fattening and fattening pens were of equal size and to a large extent identical in their structure, so that the groups being investigated were kept under comparable conditions, without having direct contact to one another. These prerequisites differentiate the following study from other studies into the effectiveness of vaccination against M. hyopneumoniae in which the vaccinated pigs were kept together with the control group within a single air space. The pigs were clinically examined at 4 week intervals. Simultaneous to both investigations, a serological study was carried out in a sample of 100 pigs from both parts of the investigation. In addition to this the individual weight gain during pre-fattening and fattening and the findings of the lungs at slaughter were documented. The serum samples were studied using a Tween-20-ELISA for antibodies against M. hyopneumoniae.   The results of the first study show that with the vaccination, at four and eight weeks of age, antibody concentrations could be produced, which led to a positive serostatus in 73% of the animals, 4 weeks after the second vaccination. The reaction to the single vaccination at 10 weeks of age was far less extensive, with only 10% of the animals showing a positive serostatus 4 weeks after the vaccination. An obvious serological reaction can therefore better be achieved through a booster vaccination.   The interpretation of weight gain data and lung findings proved somewhat difficult as, following the clinical examination at 26 weeks of age, a massive outbreak of Actinobacillus pleuropneumoniae infection occurred shortly before slaughter. Pigs affected by massive pleuropneumonia, were not included in the evaluation that followed. For those pigs that remained in the evaluation, an improved weight gain was seen in both groups of vaccinated animals in comparison to the unvaccinated control group. Because of the reduced sample number the advantage could not however be statistically confirmed.   For the second study 102 sows were vaccinated against M. hyopneumoniae eight and four weeks ante partum in order to induce the production of colostral antibodies. The sows showed no adverse effects on vaccination. The reproductive success of the vaccinated animals was no different from that of the unvaccinated sows.   The comparative investigation during weaning, pre-fattening and fattening was carried out in 400 offspring of vaccinated and 200 piglets of unvaccinated sows. All piglets had been vaccinated against M. hyopneumoniae at four and eight weeks of age. The serological results of the parallel investigation indicates a massive M. hyopneumoniae exposure of the sows. The antibody concentration of piglets (4 weeks of age) from vaccinated as well as unvaccinated sows were very high in comparison to those seen in the first investigation and the expected differences were not seen. Presumably through a transfer of M. hyopneumoniae from the sow, offspring of the unvaccinated showed an obvious, steep increase in antibody concentration, which previous experience shows is not achievable by the vaccination alone. The tight correlation with chronic respiratory disease, adds to the suspicion, that an infection with M. hyopneumoniae had spread in the offspring of the unvaccinated sows. The piglets of vaccinated sows reacted to their own vaccination with antibody concentrations corresponding to those expected of a vaccination reaction. Significant clinical disease was not seen around 12 weeks of age. Only with further development in fattening (20 weeks of age) signs of an infection with M. hyopneumoniae were to be seen. The weight gain of the offspring of the vaccinated sows was obviously better than that seen in the piglets from unvaccinated sows, whereby the difference could not be statistically confirmed because of the low sample number. As the sows had an identical exposure, due to the identical husbandry in the breeding unit,  it is concluded that a maternal vaccination reduces the risk of transmission and spread of M. hyopneumoniae between the piglets.  

In einem Feldversuch wurde der Einfluss der Impfung von Ferkeln gegen Mycoplasma (M.) hyopneumoniae (Hyoresp®, Firma Merial, Hallbergmoos) auf den Gesundheitsstatus während der Mast, die Zuwachsleistung und die  Lungengesundheit untersucht. Der Versuch wurde mit dem Ziel durchgeführt, verschiedene Impfschemata zu vergleichen. Unter Praxisbedingungen wird die Impfung gegen M. hyopneumoniae üblicherweise in der ersten und dritten bzw. vierten Lebenswoche durchgeführt. Bei Impfungen in diesem Zeitraum werden erhebliche Interferenzen zwischen maternalen Antikörpern und der eigenen Immunreaktion des Ferkels auf die Impfung beobachtet. Im ersten Teil der vorliegenden Untersuchung wurde die Effektivität der Impfung in der vierten und achten bzw. zehnten Lebenswoche mit einer ungeimpften Kontrollgruppe verglichen. Mit dem zweiten Teil der Untersuchung sollte der Einfluss einer Muttertiervakzination auf die Leistung von Ferkeln geprüft werden, die selbst in der vierten und achten Lebenswoche gegen M. hyopneumoniae geimpft worden waren. Als Kontrollgruppe dienten Ferkel, die nach dem gleichen Schema geimpft waren, aber aus Würfen ungeimpfter Sauen stammten. Die Untersuchungen wurden in einem persistent mit M. hyopneumoniae infizierten Mastbestand durchgeführt. Die Remontierung dieses Bestandes erfolgte durch den regelmäßigen Zukauf von drei Wochen alten Absetzferkeln aus einer Zuchtherde.  Zu einer Tiergruppe gehörten jeweils 600 Ferkel, die in Gruppen zu 200 Tieren zuerst in Flatdecks und im Alter von ca. sieben Wochen in die Vormast eingestallt wurden. Im Alter von etwa 12 Wochen gelangten die Tiere in die Mast, wo sie bis zur Schlachtung in Abteilen für jeweils 100 Tiere gehalten wurden. Die Flatdeck-, Vormast- und Mastabteile waren gleichgroß und weitgehend identisch aufgebaut, so dass die Versuchsgruppen unter absolut vergleichbaren Bedingungen gehalten wurden, ohne direkten Kontakt zu einander zu haben. Diese Voraussetzungen unterscheiden die vorliegenden Untersuchungen von anderen Studien zur Effektivität der Impfung gegen M. hyopneumoniae, bei denen die geimpften Schweine mit den Kontrollgruppen innerhalb eines Luftraumes gehalten wurden. Die Schweine wurden in vierwöchigen Intervallen klinisch untersucht. Gleichzeitig wurde in beiden Versuchen eine serologische Verlaufsuntersuchung an einer Stichprobe von jeweils 100 Schweinen durchgeführt. Bei diesen Schweinen wurden zudem der individuelle Zuwachs im Verlauf von Vormast und Mast und anläßlich der Schlachtung die Lungenbefunde erfaßt. Die Serumproben wurden mittels eines Tween-20-ELISA auf Antikörper gegen M. hyopneumoniae untersucht.   Die Ergebnisse des ersten Versuches zeigen, daß sich mit der Impfung in der vierten und achten Lebenswoche Antikörperkonzentrationen induzieren lassen, die vier Wochen nach der zweiten Impfung bei 73 % der Tiere zu einem positiven Serostatus führten. Die Reaktion auf die einmalige Impfung in der zehnten Lebenswoche war weit weniger ausgeprägt, lediglich 10 % der Tiere erreichten vier Wochen nach der Impfung einen positiven Serostatus. Eine deutliche serologische Reaktion läßt sich somit  eher mit einer Boosterimpfung erreichen. Die Interpretation der Leistungsdaten und Lungenbefunde war erheblich erschwert, da es nach dem Ende der klinischen Untersuchungen in der 26. Lebenswoche, kurz vor der Schlachtung der ersten Tiere, zu einem massiven Ausbruch einer Actinobacillus - Pleuropneumonie gekommen war. Schweine, die von einer massiven Pleuropneumonie betroffen waren, wurden in die weiteren Auswertungen nicht einbezogen. Für die in der Auswertung verbliebenen Schweine konnte ein tendenziell verbesserter Zuwachs für die beiden geimpften Tiergruppen gegenüber der ungeimpften Kontrollgruppe festgestellt werden. Aufgrund des reduzierten Stichprobenumfangs war der Vorteil aber statistisch nicht abzusichern.   Für den zweiten Versuch waren 102 Sauen acht und vier Wochen ante partum gegen M. hyopneumoniae geimpft worden, um die Ausbildung kolostraler Antikörper zu induzieren. Die Impfung wurde von den Sauen gut vertragen. Die Reproduktionsleistung der geimpften Tiere unterschied sich nicht von der ungeimpfter Sauen. Die vergleichenden Untersuchungen während der Aufzucht-, Vormast und Mast wurden an 400 Nachkommen geimpfter und 200 Ferkeln ungeimpfter Sauen durchgeführt. Alle Ferkel waren in der vierten und achten Lebenswoche gegen              M. hyopneumoniae geimpft worden. Die serologischen Ergebnisse der Verlaufsuntersuchung ließen auf eine massive Erregerexposition der Muttertiere schließen. Die Antikörperkonzentrationen der Ferkel (4. Lebenswoche) geimpfter wie auch der ungeimpften Sauen lagen im Vergleich zum ersten Versuch sehr hoch und ließen die erwarteten Unterschiede nicht erkennen. Vermutlich von einer Erregerübertragung durch die Sauen ausgehend, kam es bei den Nachkommen ungeimpfter Sauen bereits in der 12. Lebenswoche zu einem auffallend steilen Anstieg der Antiköperkonzentrationen, der erfahrungsgemäß nicht allein mit einer Impfung zu erreichen ist. Die enge Korrelation mit einer chronisch verlaufenden respiratorischen Erkrankung, untermauert den Verdacht, daß sich bei den Nachkommen der ungeimpften Sauen eine Infektion mit M. hyopneumoniae ausgebreitet hat. Die Ferkel geimpfter Sauen reagierten auf die eigene Impfung mit Antikörperkonzentrationen die den Erwartungen an eine Impfreaktion entsprachen. Nennenswerte klinische Erkrankungen waren um die 12. Lebenswoche nicht festzustellen. Erst im weiteren Verlauf der Mast (20. Lebenswoche) ergaben sich Hinweise auf eine Infektion mit M. hyopneumoniae. Die Leistung der Nachkommen der geimpften Sauen war merklich besser, als die der Ferkel aus nicht geimpften Sauen, wobei sich der Unterschied aufgrund des geringen Stichprobenumfangs statistisch aber nicht absichern ließ. Da die Sauen aufgrund der Haltungsbedingungen im Zuchtbestand einer identischen Exposition ausgesetzt gewesen sein müssen, lassen die Ergebnisse darauf schließen, daß mittels einer Muttertiervakzination das Risiko einer Übertragung und Ausbreitung von M. hyopneumoniae unter den Ferkeln reduziert werden kann.  

Zitieren

Zitierform:

Lingens, Philipp Otto Theodor: Einfluss der Impfung (Hyoresp) von Ferkeln gegen Mycoplasma hyopneumoniae auf die Zuwachsleistung sowie den Gesundheitsstatus während der Mast. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export