Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Ultrasonographische Untersuchung von Hoden und Prostata des Hundes unter besonderer Berücksichtigung der Graustufenanalyse

Höhne, Katja

The aim of the study was to documente the applicability and validity of grey scale analysis to judge sonographic findings of the testes and prostate gland of the dog in accordance to the results of andrologic diagnostics and to acquire basic values for grey scale analysis. 59 male dogs from one to 11 years of age and with a bodyweight from 14 to 87 kg were accidentally selected. Dependent on their age and bodyweight two different groups each were constituted (< 4 years, > 4 years, < 40 kg, > 40 kg). The dogs were examined andrologically, by B-mode sonography and by a grey scale analysis adapted and standardised ultrasonographic examination. The results of sonographic examination were documented on video and evaluated by the software system analySISã PRO, Soft-Imaging System, Münster. The diagnosis of physiological and unphysiological changes of the testes and the prostate gland was based upon morphological, spermatological and sonographic findings and classified according to statements of literatur (GÜNZEL-APEL et al. 1994; RUEL et al. 1998). The sonogramms of the testes and prostate gland were judges subjectivly. Four groups of different echogenity were defined and the equivalent greyscales were compared. A constant greyscale for the total population was defined for the testes. It varied depending on bodyweight and volume of the testes. Within the groups of sonographic findings the variance of greyscale was also high. There were intersection of greyscale between single groups (homogenous 81.8 + 6.3; high echoic density 79.7 + 5.3; inhomogenous 74.5 + 8.8; low echoic density 76.6 + 3.8). Because of this high variation it was not possible to attach specific findings of testical tissue to a corresponding greyscale. The medium greyscale of the prostate gland was nearly constant despite interindividual variation of the investigated population. The greyscale of the sonographic finding-groups overlaped (homogenous 100.7 + 13.5; high echoic density 107.5 + 10.7; inhomogenous 96.9 + 23.8; low echoic density 104.4 + 12.6). The results indicated that grey-scale-analysis is a sensefull addition of the B-mode ultrasonography. The quantification of sonographic findings and according to this the possibility of an objective assessment of sonogramms in andrological examination are given. The greyscales for testes and prostate gland of the dog are a suitable basic for quantitative judgement. This renders validity and security of sonogramm interpretation.  

Ziel der vorliegenden Studie war es, die Anwendbarkeit und Aussagekraft der Graustufenanalye zur Beurteilung sonographischer Befunde an Hoden und Prostata des Hundes in Übereinstimmung mit den Ergebnissen der andrologischen Diagnostik zu prüfen und Basiswerte für die Graustufenanalyse zu erarbeiten. Zu diesem Zwecke wurden 59 zufällig ausgewählte Rüden im Alter von 1 bis 11 Jahren und einem Körpergewicht von 14 bis 87 kg in je zwei Alters- und Gewichtsgruppen unterteilt (< 4 Jahre, > 4 Jahre; < 40 kg, > 40 kg). Die Tiere wurden einer andrologischen Untersuchung unterzogen und neben der B-Bild Sonographie zusätzlich eine auf die Graustufenanalyse abgestimmte und standardisierte Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Diese wurde auf Video dokumentiert und mit Hilfe der Software analySISã PRO, Soft-Imaging System, Münster ausgewertet. Die Diagnose physiologischer und von der Norm abweichender Veränderungen an Hoden und Prostata erfolgte anhand morphologischer sowie spermatologischer und sonographischer Befunde und stimmten mit den Angaben der Literatur (GÜNZEL-APEL et al. 1994; RUEL et al. 1998) überein. Anhand der subjektiv beurteilten Sonogramme von Hoden und Prostata wurden entsprechend der Echotextur vier Befundgruppen definiert (homogen, echoreich, inhomogen, echoarm) und deren Grauwerte dann miteinander verglichen. Für den Hoden ergab sich über die Gesamtpopulation ein relativ konstanter Grauwert, der in Abhängigkeit vom Körpergewicht und Hodenvolumen unterschiedlich starker Streuung unterworfen war. Innerhalb der sonographischen Befundgruppen war die Varianz der Grauwerte ebenfalls hoch, sodass es zu Überschneidungen der Grauwerte zwischen den einzelnen Gruppen kam (homogen 81,8 +6,3; echoreich 79,7 +5,3; inhomogen 74,5 +8,8; echoarm 76,6 +3,8). Aufgrund dieser großen Streuungsbreite war die Erarbeitung eines Grauwertes für bestimmte gewebliche Veränderungen am Hoden nicht möglich. Der mittlere Grauwert der Prostata war trotz großer individueller Schwankungen über die untersuchte Rüdenpopulation relativ konstant. Die Grauwerte der sonographischen Befundgruppen überschnitten sich auch hier (homogen 100,7 +13,5; echoreich 107,5 +10,7; inhomogen 96,9 +23,8; echoarm 104,4 +12,6). Die Ergebnisse zeigen, dass die Graustufenanalyse eine sinnvolle Ergänzung der B-Bild Sonographie darstellt. Sie ermöglicht die Quantifizierung sonographischer Bilder und damit eine Objektivierung der Befunde. Die in der vorliegenden Studie erarbeiteten Grauwerte für Hoden und Prostata des Hundes eignen sich als Diskussionsgrundlage für die quantitative Auswertung von Sonogrammen in der andrologischen Diagnostik, womit die Aussagekraft und die Sicherheit der Bildinterpretation erhöht werden kann.  

Zitieren

Zitierform:

Höhne, Katja: Ultrasonographische Untersuchung von Hoden und Prostata des Hundes unter besonderer Berücksichtigung der Graustufenanalyse. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export