Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zur Therapie der Luftsackmykose des Pferdes

Markus, Robert

In 14 horses that showed no illness of the upper respiratory tract, the right internal carotid artery (ICA) of the guttural pouch was ligated by the transendoscopical application of a clip. For the intervention, a clip applicator HX - 5QR1, as well as the clip “HX-600-090L, long” from Olympus Optical Europe, Hamburg, was used. In all 14 horses the intervention was possible in the standing, sedated horse. In two of these horses, a duplication of the ICA was found. After being clinically examined and controlled, three horses were sacrificed after the first day, two horses each after the 3rd, 9th, 21st and 50th days, and three horses following 84 days post op., so that the pathomorphological, as well as the histopathological examination of the ICA could take place. Without the first five horses all of them were also subjected to an endoscopic examination during this study. In one case, in which the duplication was recognisable by endoscopic examination, both vessels were closed with a single clip.   An inflammation of the medial guttural pouch compartment was recognisable in the endoscopic examination for approximately one week following the clip application. A decline of the pulssynchron movement of the ICA was detected, indicating the successful thrombosis of the vessel. None of the horses showed pathological neurological signs.   In the gross necropsy, five horses showed vascular abnormalities, of which two showed a duplication of the ICA, which was recognisable by endoscopic examination. On the third day post op., a thrombus of the ICA could be detected in all horses. Near the clip, a white thrombus appeared distal, and a red thrombus was detected proximal further away. The longer the duration, the more easily a progressive organisation of the thrombus could be recognised. Clear signs of a formation of granulation tissue in the obstructed vessel were visible. In one horse, which was sacrificed 84 days after clip application, a vessel with weakly trained internal elastic membrane was found passing through the entire thrombus. Whether or not this is a proof of a real recanalisation, or of an incompletely closed artery is unknown.   By means of a transendoscopic clip application, an occlusion of the ICA was possible, so that this method seems to be a possible therapy for a guttural pouch mycosis of the ICA. Recanalisation as well as a duplication of the ICA, which is not seen in the endoscopic examination, could be a risk jeopardising a successful therapy by clip application.  

Bei 14 Pferden ohne Erkrankung der oberen Atemwege wurde die rechte Arteria carotis interna des Luftsackes mittels transendoskopischer Clipapplikation ligiert. Für den Eingriff wurde ein Clipapplikator HX – 5QR1 sowie Clips „HX-600-090L, lang“ der Firma Olympus Optical Europe, Hamburg, genutzt. Bei allen vierzehn Probanden konnte der Eingriff am stehenden, sedierten Pferd durchgeführt werden. Nach klinischer Verlaufskontrolle erfolgte die Euthanasie von drei Pferde am ersten Tag, von zwei Pferden am 3., 9., 21. und 50. Tag sowie von drei Pferden am 84. Tag post op. mit sich anschließender pathomorphologischer und histopathologischer Untersuchung der A.c.i.. Bis auf die erstgenannten fünf Probanden wurden alle Pferde über den Versuchszeitraum in regelmäßigen Abständen endoskopisch untersucht. In einem Fall, in dem eine Duplikatur der A.c.i. endoskopisch erkennbar war, wurden beide Gefäße mit einem Clip verschlossen.   Endoskopisch bestand postoperativ für ca. eine Woche eine Inflammation der medialen Luftsackabteilung. Ebenso war eine Abnahme der pulssynchronen Bewegung der A.c.i. als Anzeichen für eine erfolgreiche Thrombosierung des Gefäßes erkennbar. Keiner der Probanden zeigte neurologische Ausfallserscheinungen.   In der pathomorpholgischen Untersuchung wiesen fünf Pferde Variationen der normalen Aufzweigung der A.c.i. auf, davon zwei eine Duplikatur des Gefäßes, die nur bei einem Pferd auch endoskopisch in Erscheinung trat. Ab dem dritten Tag post op. ließ sich bei allen Pferden eine Thrombosierung der A.c.i. nachweisen. Clipnah stellte sich ein Abscheidungsthrombus, clipfern ein Gerinnungsthrombus dar. Zeitabhängig ließ sich eine fortschreitende Thrombusorganisation erkennen. Es zeigten sich deutliche Anzeichen einer Bildung von Granulationsgewebe im verlegten Gefäß. Bei einem 84 Tage post op. euthanasierten Pferd stellte sich ein Thrombus dar, der auf seiner gesamten Länge von einem dünnlumigen Gefäß mit einer schwach ausgebildeten Lamina elastica interna durchzogen war. Ob es sich hierbei um eine echte Rekanalisation oder ein erhaltenes Restlumen handelte, war nicht zu klären.   Mittels der transendoskopischen Clipapplikation konnte somit ein Verschluß der Arteria carotis interna erreicht werden, so dass sich diese Methode als ein mögliches Verfahren zur Therapie einer Luftsackmykose an der A.c.i. darstellt. Als Risikofaktoren erweisen sich eine mögliche Rekanalisation der A.c.i. sowie eine endoskopisch nicht sichtbare Gefäßduplikatur.  

Quote

Citation style:

Markus, Robert: Untersuchungen zur Therapie der Luftsackmykose des Pferdes. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export