Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Vergleichende Analysen der Spermienmobilität, -morphologie und -morphometrie bei Primaten mit unterschiedlichen Paarunsgssystemen

Schrod, Annette

In the present work 66 ejaculates and punctures of the spermatic cord were taken from 14 representative primate species and were examined comparative. These species covered the main taxa (lemurs, new world monkeys, old world monkey, apes) as well as the main mating systems (monogamy, polygyny, polyandry, multimale- multifemale) of the primates. Per species an individual’s number from two to six could be considered. The animals were held in different zoological gardens and scientific institutions in Central Europe. The sperm collection took place with the help of electro ejaculation (n= 41), penile vibro stimulation (n= 6), masturbation (n= 7) and puncture of the spermatic cord (n= 12). The so won sperm samples were examined macroscopic for physical parameters and the morphology by means of analysable smears. Analysis of sperm motility and morphometrics took place with the help of a computer assisted sperm analysis system, the Hobson Sperm Tracker (HST). The examinations proved that many of the very contradictory knowledge existing up to now were durable to the separate parameters in its such extensive view only partially. Enormous interspecies differences appeared with the morphologic abnormalities, as well as motility and morphometrics. Also the technical limitations of the HST could be shown. In regard to the linkage separate sperm parameters with the mating system a clear connection can be stated between morphologic sperm head defects and mating system. Also a clear tendency of polyandrous species to altogether longer sperm and no matter higher real sperm velocity could be stated. In addition, were to be seen morphometric parameters independent on mating system. A special role took over the owl monkey (Aotus), even with a small number of samples, which offered by far the most inferior ejaculate quality in practically all parameters.  

In der vorliegenden Arbeit wurden 66 Ejakulate und Samenleiterpunktate von 14 repräsentativen Primatenspezies gewonnen und vergleichend untersucht. Diese decken sowohl die Haupttaxa (Halbaffen, Neuweltaffen, Altweltaffe, Menschenartige) als auch die Hauptpaarungssysteme (monogam, polygyn, polyandrisch, Vielmännchen- Vielweibchen) der Primaten ab. Pro Spezies konnte eine Individuenzahl von zwei bis sechs berücksichtigt werden. Die Tiere wurden in verschiedenen zoologischen Gärten und wissenschaftlichen Institutionen in Mitteleuropa gehalten. Die Ejakulatgewinnung erfolgte mit Hilfe von Elektroejakulation (n= 41), peniler Vibrostimulation (n= 6), Masturbation (n= 7) und der Punktion des Samenleiters (n= 12). Von den so gewonnenen Ejakulaten bzw. Punktaten wurden makroskopische und physikalische Parameter und die Morphologie mittels mikroskopisch auszuwertender Ausstriche untersucht. Die Motilitäts- und Morphometrieanalysen erfolgten mit Hilfe eines computerassistierten Spermienanalysesystems, des Hobson Sperm Trackers. Die Untersuchungen ergaben, daß viele der bisher bestehenden sehr gegensätzlichen Erkenntnisse zu den einzelnen Parametern in einem solch umfassenden Überblick nur partiell haltbar sind. Es zeigten sich bei den vorliegenden Proben große Interspeziesunterschiede bei den morphologischen Abweichungen, sowie den Motilitäts- und Morphometrieparametern. Auch konnten die technischen Grenzen des HST aufgezeigt werden. Im Bezug auf die Verknüpfung einzelner Spermienparameter mit den Paarungssystemgruppen monandrisch und polyandrisch ließ sich ein klarer Zusammenhang zwischen morphologischen Spermienkopfdefekten und Paarungssystemgruppen feststellen. Auch eine klare Tendenz polyandrischer Spezies zu insgesamt längeren Spermien und unabhängig davon höheren tatsächlichen Spermiengeschwindigkeiten konnte festgestellt werden. Die morphometrischen Parameter sind nach dieser Studie unabhängig vom Paarungssystem zu sehen. Eine spezielle Rolle übernahm, trotz seiner geringen Probenzahl der Nachtaffe (Aotus), der mit Abstand das minderwertigste Ejakulat in praktisch allen Parametern bot.  

Quote

Citation style:

Schrod, Annette: Vergleichende Analysen der Spermienmobilität, -morphologie und -morphometrie bei Primaten mit unterschiedlichen Paarunsgssystemen. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export