Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Die Körpergewichts- und Körpergrößenentwicklung des Warmblutfohlens während des ersten Lebenshalbjahres in Bezug zur Energie- und Proteinzufuhr sowie zum Auftreten der Osteochondrose

Borchers, Angela

This investigation was part of a interdisciplinary research project with the main interest to view the development of body weight and withers height in a Hanoverian Warmblood foal population in 2001. Furthermore growth rate in relation to dietary intake of digestible energy and crude protein and the incidence of osteochondrosis were evaluated. 83 Hanoverian breeding farms in North Germany were visited monthly from March until October 2001. During the investigation period, 687 foals born between December 2000 and July 2001, were weighed and measured monthly up to a maximum of six times. Furthermore feeding practice from mares and foals were recorded. Feed samples were taken and analysed for crude nutrients. The following results were obtained: -         -         Between colts and fillies excisted an effect of sex. From the 4th month of age colts were heavier than fillies. -         -         Foals with different months of birth differ in body weight and withers height at different  points of time. -         -         There was no correlation between absolut body weight and withers height as well as average daily gain and growth rates of foals and the incidence of osteochondrosis. -         -         Furthermore influence of sex and months of birth of foals and the incidence of osteochondrosis with regard to the development of body weight and withers height as well as average daily gain and growth rates could not be confirmed. -         -         There was no relation between the nutritional grade of mares with digestible crude protein and digestible energy and the incidence of osteochondrosis in foals with regard to the development of foals body weight and withers height. -         -         Because of the following uncertainities the nutritional grade of the foals could not be calculated correctly: During stable period foals were not fed seperately from the mares. The amount of the foals feed intake is therefore unknown. Grass intake was estimated using recommendations of GFE (1994) for dry matter intake. Exact intake is unknown. Foals milk consumption and mares milk composition were estimated using recommendations of GFE (1994) and DLG (1995). Individual differences could not be considered. -         -         In regard to the location of osteochondrotic lesions foals with osteochondrotic fetlock lesions were lighter than OCD/OC negativ foals and they were also lighter than foals with osteochondrotic lesions in hock or stifle. Foals with osteochondrosis in the hock or in the stifle were heavier than OCD/OC negativ foals. Because of this observation osteochondrotic lesions in different joint locations probably depend on different pathogenetic factors. Different studies assume a more genetic background for osteochondrotic lesions in hock and stifle which predispose foals to develope osteochondrosis. In this study foals with osteochondric lesions in hock and stifle were significantly heavier than OCD/OC negativ foals. In a more genetically background the heigher body weight is probably the releasing factor to develope osteochondrosis in hock and stifle.  

Die vorliegende Arbeit ist Teil eines interdisziplinären Forschungsprojektes mit dem Ziel die Körpergewichts- und Körpergrößenentwicklung einer Hannoveraner Fohlenpopulation 2001 zu dokumentieren, das Wachstum der Fohlen in Bezug zur Energie- und Proteinzufuhr durch das Futter zu setzen und einen Zusammenhang zum Vorkommen der Osteochondrose zu finden. Im Rahmen einer Felduntersuchung wurden im Zeitraum von März bis einschließlich Oktober 2001 insgesamt 83 Pferdezuchtbetriebe des norddeutschen Raumes monatlich angefahren. Insgesamt wurde bei 687 Fohlen, geboren zwischen Dezember 2000 und Juli 2001, im Erhebungszeitraum sechs mal in monatlichen Abständen das Körpergewicht und die Körpergröße bestimmt. Des Weiteren wurde von Stute und Fohlen die Futterration vollständig erfasst, die Rohnährstoffe der Futtermittel analysiert und Rationen kalkuliert. Hierbei wurden die folgenden Ergebnisse erzielt: -         -         Zwischen Hengst- und Stutfohlen besteht ein Geschlechtsdimorphismus. Hengstfohlen sind ab dem 4. Lebensmonat schwerer als Stutfohlen. -         -         Fohlen der unterschiedlichen Geburtsmonate unterscheiden sich zu verschiedenen Zeitpunkten in Körpergewicht- und Körpergröße. -         -         Es gibt keinen Zusammenhang zwischen der absoluten Körpergewichts- und Körpergrößenentwicklung sowie den täglichen Körpergewichts- und Körpergrößenzunahmen der Fohlen und dem Vorkommen der Osteochondrose. -         -         Des Weiteren haben auch Geschlecht und Geburtsmonat der Fohlen im Zusammenhang mit der Häufigkeit der Osteochondrose keinen Einfluss auf die absolute Körpergewichts- und Körpergrößenentwicklung sowie auf die täglichen Körpergewichts- und Körpergrößenzunahmen. -         -         Zwischen dem Versorgungsgrad der Stute mit verdaulichem Rohprotein und verdaulicher Energie und dem Vorkommen der Osteochondrose beim Fohlen konnte mit Hinblick auf die Körpergewichts- und Körpergrößenentwicklung des Fohlens kein Zusammenhang gefunden werden. -         -         Der Versorgungsgrad des Fohlens konnte wegen folgender Unsicherheitsfaktoren nicht genau kalkuliert werden: Während der Stallperiode haben alle Fohlen bei der Stute mitgefressen, eine genaue Futteraufnahme ist unsicher. Die Grasaufnahme wurde anhand einer unterstellten Trockensubstanzaufnahmekapazität entsprechend den Angaben der GFE (1994) unterstellt. Des Weiteren musste die Milchaufnahmemenge der Fohlen sowie die Milchinhaltsstoffe der Stutenmilch nach Angaben der GFE (1994) und der DLG (1995) geschätzt werden, individuelle Abweichungen konnten nicht berücksichtigt werden. -         -         Hinsichtlich der Befundlokalisation sind Fohlen mit osteochondrotischen Veränderungen in der Fessel leichter als OCD/OC negative Fohlen und Fohlen mit osteochondrotischen Veränderungen in Tarsus oder Knie. Fohlen die an OCD/OC des Tarsus oder des Knies erkrankt sind, haben ein höheres absolutes Körpergewicht als OCD/OC negative Fohlen. Diese Beobachtung lässt eine unterschiedliche Pathogenese der verschiedenen Befundlokalisationen vermuten. In der Literatur wird für eine Osteochondrose in Tarsus oder Knie ein genetischer Aspekt vermutet, welcher die Tiere zur Erkrankung an Osteochondrose prädisponiert. Fohlen dieser Studie mit osteochondrotischen Veränderungen in Tarsus oder Knie sind schwerer als OCD negative Fohlen. Das höhere Körpergewicht ist möglicherweise der auslösende Faktor, der genetisch prädisponierte Fohlen an Osteochondrose in Tarsus oder Knie erkranken lässt.  

Quote

Citation style:

Borchers, Angela: Die Körpergewichts- und Körpergrößenentwicklung des Warmblutfohlens während des ersten Lebenshalbjahres in Bezug zur Energie- und Proteinzufuhr sowie zum Auftreten der Osteochondrose. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export