Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Die Mengen- und Spurenelementversorgung von Warmblutfohlen während des ersten Lebenshalbjahres unter Berücksichtigung des Vorkommens der Osteochondrose

Granel, Maike

This work is a partial aspect of an interdisciplinary research project towards osteochondrosis in horses. The aim of this project was to characterise the mineral- and trace element content in common horse feedstuffs, to evaluate the normal practised mineral supply of 83 Hanoverian stud farms in North Germany and to examine a possible connection with the appearance of OCD/OC.   Within the framework of this project, the feeding practice of the farms was regularly evaluated at intervals of 4 weeks from March to October 2001. During the visits, samples were taken during the stable period of all employed feedstuffs and, during the pasture periods, grass samples of two different periods of pasture growths in which the contents of Ca, P, Mg, Na, K, Cl, Cu, Zn, Fe, Mn and Se were determined. The analysed mineral contents were compared with the usual feedstuff chart values. From these examinations, rations calculations were introduced for foals and mares in the two pasture phases (complying with the pasture growths), and a further stable ration for the mares. A separate stable ration for the foals could not be calculated because they were not fed separately from their dams. The calculated daily intake of Ca, P, Cu and Zn was compared with the recommended requirements of the GFE (1994), and the percentage variation was determined. On the basis of the grade of provision, a possible connection to the incidence of OCD was investigated. Furthermore, three blood samples were taken from the foals during their first 200 days of life, and a single blood sample was taken from the mares within a period of about four weeks of the estimated date of birth. The concentration of Ca, P, Cu and Zn was determined in these blood samples. Provision with Ca, P, Cu and Zn   Tab. 71: Percentage of partaking farms with the corresponding nutritional grade                     time mineral mare stable mare pasture 1 mare pasture 2 foal pasture 1 foal pasture 2 deviation from supply calcium 33 71 35 99 84 > -10% 22 17 29 1 6 -10% - +10% 45 12 36 -- 10 > +10% phosphorus 40 5 2 100 99 > -10% 40 13 4 -- 1 -10% - +10% 20 82 94 -- -- > +10% copper 26 48 23 100 83 > -10% 16 26 15 -- 15 -10% - +10% 58 26 62 -- 2 > +10% zinc 46 82 75 100 99 > -10% 15 10 15 -- -- -10% - +10% 39 8 10 -- 1 > +10%      Connections with the appearance of the OCD   In summary it can be said that, regardless an extensive knowledge of the mineral requirements of mares and foals, no requiremental orientated provision for the mares and their foals is met. Even if obvious clinical deficiency diseases or consequences of overnutrition were not observed, alterations should be made to the feeding practice. In regard to the mineral provision for mares and foals with calcium, phosphorus, copper and zinc, no relevant connection could be determined between an under-provision, over-provision or adequate provision and the available OCD/OC-results. Whether there is a genetic predisposition to the appearance of OCD is going to be a subject in following investigations. However, it must remain open if certain foals would react to an optimised mineral provision in a positive way.  

Die vorliegende Arbeit ist ein Teilaspekt eines interdisziplinären Forschungsprojektes zur Osteochondrose beim Pferd. Ziel dieser Arbeit war es, die Mengen- und Spurenelementgehalte in pferdetypischen Futtermitteln zu charakterisieren, die praxisüblich realisierte Mineralstoffversorgung von 83 Hannoveraner Zuchtbetrieben in Norddeutschland zu beurteilen, und einen möglichen Zusammenhang mit dem Auftreten der OCD/OC zu untersuchen.   Im Rahmen des Projektes wurden die Fütterungsbedingungen der Betriebe im Zeitraum von März bis Oktober 2001 in einem Abstand von vier Wochen regelmäßig überprüft. Bei den Besuchen wurden in der Stallperiode Proben aller eingesetzten Futtermittel und während der Weideperiode Grasproben von zwei zeitlich unterschiedlichen Weideaufwüchsen genommen, in denen eine Bestimmung der Gehalte an Ca, P, Mg, Na, K, Cl, Cu, Zn, Fe, Mn und Se erfolgte. Die analysierten Mineralstoffgehalte wurden dann mit gängigen Tabellenwerten verglichen. Anhand der Futtermittelanalysen wurden Rationskalkulationen durchgeführt, und zwar für Fohlen und Stuten zu zwei Weidephasen (entsprechend der Weideaufwüchse), und für die Stuten weiterhin eine Stallration. Für die Fohlen konnte keine gesonderte Stallration berechnet werden, da sie nicht separat von den Stuten gefüttert wurden. Die berechneten täglichen Aufnahmen von Ca, P, Cu und Zn sind nachfolgend mit den Bedarfsempfehlungen der GFE (1994) verglichen und die prozentuale Abweichung errechnet worden. Auf der Grundlage der berechneten Versorgungslage wurde ein möglicher Zusammenhang mit dem Vorkommen der OCD untersucht. Des Weiteren wurden den Fohlen während der ersten 200 Lebenstage drei Blutproben und den Stuten innerhalb eines Zeitraumes von näherungsweise vier Wochen um den Geburtstermin eine Blutprobe entnommen. In diesen Blutproben wurden die Konzentrationen von Ca, P, Cu und Zn bestimmt.   Versorgung mit Ca, P, Cu und Zn   Tab. 71: Prozentualer Anteil der Betriebe in den entsprechenden Versorgungsklassen           Zeitpunkt Mineralstoff Stute Stall Stute Weide 1 Stute Weide 2 Fohlen Weide 1 Fohlen Weide 2 Abweichung vom Bedarf Calcium 33 71 35 99 84 > -10% 22 17 29 1 6 -10% - +10% 45 12 36 -- 10 > +10% Phosphor 40 5 2 100 99 > -10% 40 13 4 -- 1 -10% - +10% 20 82 94 -- -- > +10% Kupfer 26 48 23 100 83 > -10% 16 26 15 -- 15 -10% - +10% 58 26 62 -- 2 > +10% Zink 46 82 75 100 99 > -10% 15 10 15 -- -- -10% - +10% 39 8 10 -- 1 > +10%   Zusammenhang mit dem Vorkommen der OCD   Zusammenfassend lässt sich sagen, dass trotz der umfangreichen Kenntnisse zum Bedarf von Zuchtstuten und Fohlen an Mengen- und Spurenelementen die Versorgung vielfach nicht optimal oder gar ungünstig ist. Auch wenn klinisch auffällige Mangelerkrankungen oder Folgen einer Überversorgung nicht zu beobachten waren, sind Änderungen in der Fütterungspraxis zu empfehlen. Hinsichtlich der Mineralstoffversorgung von Stuten und Fohlen mit Calcium, Phosphor, Kupfer und Zink konnte kein relevanter Zusammenhang zwischen einer Über-, Unter- oder adäquaten Versorgung und den vorliegenden OCD/OC-Befunden nachgewiesen werden. Ob eine genetische Disposition für die Entwicklung einer OCD/OC besteht, ist Gegenstand anderer Arbeiten. Somit muss zunächst offen bleiben, ob bestimmte Fohlen auf eine optimierte Mineralstoffversorgung positiv reagieren können.  

Quote

Citation style:

Granel, Maike: Die Mengen- und Spurenelementversorgung von Warmblutfohlen während des ersten Lebenshalbjahres unter Berücksichtigung des Vorkommens der Osteochondrose. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export