Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Computertomographische Arthrographie des Knorpels und von Knorpelläsionen im Fesselgelenk des Pferdes

Vyhmeister, Carola

The aim of this thesis was to develop a new imaging technique, the computed tomographic arthrograpy, in order to be able to diagnose illnesses in fetlock joints as early as possible and - compared to arthroscopy - less invasive. The study was composed of  pre- and main tests carried out on specimens and the examination of patients. The pre-tests served to establish the optimal examining conditions with regard to contrast agent and adjustments of the computed tomograph.   On the basis of 24 extremity specimens the following results were established: In order to show the joint cartilage, positive contrast arthrograhpy combined with the contrast agent Solutrast 250 M® (20 ml) proved to be the best method.   The fetlock joint could be viewed best with a field of view of 125 mm, a window width and window center of 3000/1500, a layer thickness of 2 mm, an increment of 1 mm and at positioning the stretched extremity at a 90° angle to the gantry. Working on the basis of the method established in the pre-tests the main tests were carried out at 20 specimens. The objective was to determine at which quality 45 cartilage lesions set by arthroscopy could be made visible, by the method of filling the joint with contrast agent and examining it first by computed tomography and, after opening the joint, by macroscopic investigations. This step was followed by comparing the results established by computed tomography and by macroscopy with regard to size an localisations of the lesions.   The analysis showed the sensitivity of this method to be 31,4 % - on the basis of 14 lesions determined compared to the 45 lesions set in total. With regard to locating the lesions the results received by computed tomography were extremely variable. Lesions at the palmar/plantar MC/MTIII could be detected at a rate of 53,3 %, followed by lesions at the Sesamoid bones at a rate of 33,4 %. However, only 6,6 % of the lesions at the Condylus of the MC/MTIII could be shown.   Further it showed that 50 % of the big lesions, classed as grade 3, could be shown by  means of computed tomography. 33,3 % of the smaller lesions classed as grade 2 could be detected, but only 8,3 % of the superficial lesions classed as grade 1.   To establish whether the method could be used on patients these tests were followed by the examinations of 6 patients. With regard to the detectability of cartilage  lesions by means of computed tomography compared to the arthroscopical examinations of the patients these results proved to be far more positive than the main tests. In 15 cases of a total of 26 localisations (57,7 %) the results received by computed tomography corresponded to the results received by arthroscopy. Comparing the results of the patients' examinations to the results of the main tests there is hope for a further positive develompent, under the condition that this method is used more often. However, the computed tomographic arthrography can not replace the Arthroskopie at the time being, but it can provide valuable facts preliminary to surgery.  

Mit der vorliegenden Arbeit sollte herausgefunden werden, ob mit Hilfe der computertomographischen Arthrographie im Fesselgelenk des Pferdes eine Darstellung von Gelenkknorpel und Knorpelläsionen möglich ist. Die Studie wurde vornehmlich an Präparaten von Gliedmaßen des Pferdes durchgeführt. Zusätzlich wurde eine Kasuistik mit 6 Patienten, deren Fesselgelenk erkrankt war, erstellt, in der computertomographische und arthroskopische Befunde verglichen wurden.   An 24 Gliedmaßenpräparaten wurde erarbeitet, dass die Positivkontrast-Arthrographie mit dem Kontrastmittel Solutrast 250 M® (20 ml) der Negativkontrast-Arthrographie mit Raumluft überlegen war. Die optimale Menge des Kontrastmittels wurde mit Hilfe einer Verdünnungsreihe subjektiv ermittelt.   Außerdem wurde für den Computertomographen Tomoscan M der Firma Phillips, Hamburg festgestellt, dass der Gelenkknorpel mit den Einstellungen bei einer Größe des Untersuchungsbereiches (Field of view FOV) von 125 mm, bei einer Fensterlage (WW) und Fensterweite (WL) von 3000/1500, bei einer Schichtdicke von 2 mm, einem Inkrement von 1 mm bei einer gestreckten Lagerung der Gliedmaße im Transversalschnitt (Winkel des Röntgenfächers zur Längsachse der Gliedmaße 90°) am besten dargestellt werden konnte.   Nachdem es gelungen war den Knorpel darzustellen, wurden arthroskopisch an 20 Präparaten 45 Knorpelläsionen gesetzt und zunächst computertomographisch nach Injektion von Kontrastmittel und später makroskopisch untersucht. Die computertomographischen und makroskopischen Befunde wurden in Bezug auf Größe und Lokalisation der gesetzten Läsionen verglichen.   Von insgesamt 45 gesetzten Läsionen wurden 14 nachgewiesen und somit eine Sensitivität der Methode von 31,4 % ermittelt. Dabei konnten Läsionen palmar/plantar am MC/MT III zu 53,3 % am häufigsten computertomographisch nachgewiesen werden. Dagegen waren nur 6,6 % der Läsionen dorsal am Kondylus des MC/MT III mit Hilfe des Computertomographie darstellbar. Läsionen am Gleichbein wurden zu 33,4 % erkannt.   Große Defekte (Grad 3) wurden in 50 %, kleine Defekte (Grad 2) in 33,3 % und oberflächliche Läsionen (Grad 1) in 8,3 % der Fälle erkannt. Von 26 arthroskopischen Befunden konnten dagegen 57,7 % (n=15) computertomographisch nachgewiesen werden.   Zur Überprüfung der Übertragbarkeit auf den Patienten schloss sich bei 6 Patienten eine computertomographische mit anschließender arthroskopischer Untersuchung an. Bei insgesamt 26 Befundlokalisationen stimmten 15 (57,7%)  der computertomographisch erbrachten Befunde mit den arthroskopischen überein.   Aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse erscheint es in hohem Maße wahrscheinlich, dass in der Zukunft die computertomographische Arthrographie auch über die Untersuchung des Fesselgelenkes beim Pferd hinaus ein bedeutender Bestandteil der bildgebenden Diagnostik in der Orthopädie des Pferdes werden wird.  

Quote

Citation style:

Vyhmeister, Carola: Computertomographische Arthrographie des Knorpels und von Knorpelläsionen im Fesselgelenk des Pferdes. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export