Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Die Überprüfung des KODAK motion corder analyzer SR 500 zur Anwendung als Bewegungsanalysesystem beim Pferd

Hoppe, Beke

Objective of the study was to establish a method for analyzing the movements of the forelimbs from the dorsal (frontal) view in horses. 15 horses without any clinical signs of lameness, but with a deviation of the regular conformation of the forelimbs, were filmed with a KODAK motion corder analyzer SR 500 (250 frames/ sec.) while walking on the treadmill. The results were compared to the films made with a standard videorecorder (30 frames/ sec.). Only the KODAK motion corder analyzer SR 500 was able to detect detailed movements of the horses‘ legs. To analyze the films the WINanalyze-Software was used. Characteristic curve diagrams (y-t-diagrams) for horses were developed, which show the movement of marked points of the distal limbs (hoof wall, pastern joint, fetlock joint and proximal metacarpal bone). These characteristic curve diagrams were used to differentiate a plane, lateral and medial first ground contact. 188 analyses were performed altogether. The majority of them (59%) showed a lateral first ground contact. In 27% of them a plane first ground contact was observed and only 14% showed a medial first ground contact. Additionally to the type of first ground contact, the difference of the fetlock angle (Δα) was determined. It is used to descibe the difference of the angle between the limb- and toeaxis. In this study , it varied between 1° and 16,3°. The correlation between the difference of the fetlock angle and the plane first ground contact was highly significant. An increase of the difference of the fetlock angle was correlated to a low chance of having a plane first ground contact. Correction of the hoofs were made on the basis of the slow motion films recorded by the standard video recorder. No difference in the type of first ground contact was observed before and after hoof correction. So in hardly any of the horses, having a non plane first ground contact before hoof correction, a plane first ground contact was observed after correction using the standard video recording technique. Additionally to that, there was no significant change in the difference of the fetlock angle after hoof correction, which can be explained with the highly significant correlation between the type of first ground contact and the difference of the fetlock angle. The established method for analyzing the movement of the forelimbs is appropiate for analyzing the type of first ground contact and the axis deviation of the distal forelimbs in horses. The results of this study show that after some further technical development the KODAK motion corder analyzer SR 500 is not only valuable for optimizing the hoof correction, but can also be used as a diagnostic aid on horses with orthopedic problems.  

Es war das Ziel der hier vorliegenden Arbeit eine Methode zur Bewegungsanalyse beim Pferd aus der dorsalen (frontalen) Ansicht zu entwickeln. Dazu wurden 15 lahmfreie Pferde mit Abweichungen von der regelmäßigen Stellung der Vordergliedmaßen nach unterschiedlichen Maßnahmen der Hufzubereitung mit dem KODAK motion corder analyzer SR 500 (250 Bilder/s) im Schritt auf dem Laufband gefilmt. Die Hochfrequenzfilme wurden mit konventionellen Videoaufnahmen (30 Bilder/s) verglichen. Nur mit Hilfe der Hochfrequenzkamera konnte die Gliedmaßenbewegung detailliert erkannt werden. Zusätzlich wurden die Filmclips mit der WINanalyze-Software computeranalytisch ausgewertet. Es wurden für das Pferd charakteristische Kurvendiagramme (y-t-Diagramme) der Bewegung markierter Lokalisationen der distalen Gliedmaße (seitliche Hufwände, Hufgelenk, Fesselgelenk und proximal am Metakarpus) erstellt. Aufgrund der typischen Kurvenverläufe erfolgte die Differenzierung einer planen von einer lateralen oder medialen Fußung. Im Rahmen von 188 Analysen wurde eine laterale Fußung häufiger (59%) als eine mediale (14%) oder eine plane Fußung (27%) erkannt. Zusätzlich zur Art der Fußung wurde die Fesselwinkeldifferenz (Δα) ermittelt. Die Fesselwinkeldifferenz ist ein Maß für die Änderung der Knickung am Übergang der Gliedmaßen- zur Zehenachse während der Fußung. Sie lag in der hier vorgestellten Studie zwischen 1° und 16,3°. Es bestand ein hoch signifikanter Zusammenhang zwischen der Größe der Fesselwinkeldifferenz und der planen Fußung. Je größer die Fesselwinkeldifferenz war, desto unwahrscheinlicher war eine plane Fußung. Hufkorrekturmaßnahmen wurden auf der Basis der Zeitlupenwiedergabe der Standardvideoaufnahmen durchgeführt. Dabei veränderte sich die Art der Fußung nach der Korrektur überwiegend nicht. Somit konnte auf der Basis der konventionellen Videotechnik bei zuvor nicht planer Fußung nach der Hufkorrektur nur selten eine plane Fußung erreicht werden. Das zusätzliche Ausbleiben einer signifikanten Veränderung der Fesselwinkeldifferenz nach der Hufkorrektur ist mit dem hochsignifikanten Zusammenhang zwischen der Art der Fußung und der Fesselwinkeldifferenz zu erklären. Das hier untersuchte Bewegungsanalysesystem ist dazu geeignet, die Art der Fußung und die Achsenknickung der distalen Vordergliedmaße des Pferdes zu analysieren.    

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Hoppe, Beke: Die Überprüfung des KODAK motion corder analyzer SR 500 zur Anwendung als Bewegungsanalysesystem beim Pferd. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export