Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Bioverfügbarkeit von Amoxicillin bei Absetzferkeln nach peroraler und parenteraler Applikation über Futter und Trinkwasser unter verschiedenen Bedingungen

Morthorst, Dirk

The present study is to describe the bioavailability of amoxicillin under several feeding conditions in weanling piglets. Of special interest is the influence of feed on the bioavailability. Comparable results are from the intragastric and parenteral injection. Six piglets, divided into three groups, went through three parts of the experiment in a cross-over-technique. The piglets weighed between 15 and 24 kg and were housed in the „Clinic for swine and small ruminamts“ in the veterinary school of Hanover . During the three parts of the study the animals were fed with dry rhoughage, moist rhoughage (one part feed on three parts water) and drinking water mixed with amoxicillintrihydrate (powder). The roughage contained 400 mg amoxicillin per kg feed and was given ad libitum. The dosage was weight  dependent. To meet field conditions, water was offered ad libitum also. For comparability reasons, the injection experiment was undertaken with the same number of animals of the same species and bodyweight range. They also were divided into three groups, that went through three experiment parts. The drug was administered as amoxicillintrihydrate (oily suspension) i.m., as sodium-amoxicillin i.v. and intragastric as amoxicillintrinitrate (powder) in fasting piglets using a stomach tube. For amoxicillin determination with HPLC a blood serum samples were taken. The amoxicillin blood levels in the feeding study varied between 0 and 1,6 mg/ml serum (day 1) and 0 – 0,8 mg/ml serum (day 3). None of the experimental designs resulted in significant excess of the minimal inhibitory concentration during the time of dosing. In terms of the AUC no significant difference between the three feeding studies could be evaluated. Blood levels at day 1 of the feeding studies always were higher than at day 3. Bioavailabilities lay between 14,4% and 28,8% on day 1 as well, between 6% and 10,6% on day 3. 90,8% oral bioavailability, measured with 20 mg/kg body weight amoxicillin solved in 200 ml water and without feed influence in the injection study (intragastric injection). Impressively documents the influence of  feed on the bioavailability of orally administered amoxicillin.  The data show that neither initial nor subsequent treatment of pigs with amoxicillin in the form of medicated feed is justified, concerning bioavailabilities constantly under 30% and highly changing blood levels of the drug.  

Ziel dieser Arbeit ist die Untersuchung der Bioverfügbarkeit von Amoxicillin unter verschiedenen Fütterungsbedingungen bei Absatzferkeln darzustellen, um die Bedeutung des Futters für die Bioverfügbarkeit zu beschreiben. Vergleichswerte hierzu bieten die Ergebnisse der intragastralen und parenteralen Injektion. Im Fütterungsversuch wurden sechs Ferkel in drei Teilversuchen im „cross-over-Verfahren“ eingesetzt. Diese Ferkel wogen zwischen 15 und 24 kg und wurden in der Klinik für kleine Klauentiere einzeln aufgestallt. In den 3 Teilversuchen wurden die Tiere über Trockenfutter, Feuchtfutter (Futter zu Wasser = 1 zu 3) und Trinkwasser mit Amoxicillintrihydrat (Pulver) versorgt. Das Futter enthielt 400 mg Amoxicillin/kg (@ 20 mg/kg KM) und wurde ad libitum angeboten. Die Dosierung orientierte sich an dem Körpergewicht der Tiere. Auch das Wasser wurde ad libitum parallel zur Fütterung angeboten, um Praxisbedingungen so weit wie möglich zu entsprechen. Zur Beurteilung der Bioverfügbarkeit schloss sich der Injektionsversuch mit Schweinen derselben Gewichtsklasse an. Diese Schweine durchliefenfen ebenfalls drei Teilversuche. In diesen Teilversuchen wurde Amoxicillintrihydrat (ölige Suspension) i.m., Amoxicillin-Natrium i.v. und Amoxicillintrihydrat (Pulver) intragastral per Magenschlundsonde in nüchterne Tiere mit einer Dosis von 20 mg/kg KGW verabreicht. Zum Nachweis von Amoxicillin wurde Blutserum gewonnen, welches mittels HPLC auf den Gehalt an Amoxicillin untersucht wurde. Die gemessenen Amoxicillinblutspiegel schwankten im Fütterungsversuch zwischen 0-1,6 µg/ml (Tag 1) und 0-0,8 µg/ml (Tag 3) Serum. Es konnten somit in keinem Teilversuch (Trinkwasser, Feuchtfutter, Trockenfutter) über den Zeitraum der Dosierung MHK-Werte (grampositive und vor allem gramnegative Bakterien) von Amoxicillin konstant überschritten werden. Im Vergleich der Teilversuche im Fütterungsversuch konnte zwischen diesen kein signifikanter Unterschied, gemessen an den AUC-Werten, festgestellt werden.Die Bioverfügbarkeiten lagen an Tag 1 zwischen 14,4% und 28,8 % und an Tag 3 nur noch zwischen 6% und 10,6 %. Die orale Bioverfügbarkeit nach intragastraler Injektion von 20 mg/kg Amoxicillintrihydrat gelöst in 200 ml Wasser ohne zusätzliche Fütterung lag mit 90,8 % deutlich höher. Dies belegt den negativen Einfluss des Futters auf die Bioverfügbarkeit von oral verabreichtem Amoxicillin. In der Konsequenz rechtfertigt die orale Applikation über Futter oder Trinkwasser bei ad libitum-Gabe mit stark schwankenden Amoxicillinserumspiegeln und Bioverfügbarkeiten immer unter 30% keine Behandlung von Schweinen unter den gegebenen Bedingungen.

Zitieren

Zitierform:

Morthorst, Dirk: Bioverfügbarkeit von Amoxicillin bei Absetzferkeln nach peroraler und parenteraler Applikation über Futter und Trinkwasser unter verschiedenen Bedingungen. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export