Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchung zur Gewebeperfusion der Gebärmutter des Pferdes nach chirurgischer Beeinflussung der uterinen Hämodynamik

Poppe, Carola

In the present study the effects of surgically altered perfusion of the mare’s uterus were investigated. The main examination included computerized grey scale texture analysis of B-mode ultrasound-images. Further information was provided by hysteroscopy and dopplerultrasonographic imaging of the uterine blood flow.   For the investigations nine healthy mares with no or only slight pathohistologic changes of the endometrium were used.  All mares were gynaecologically sound with no uterine pathologic microbial content.   Based on the surgical procedures the mares were assigned to three groups. - group 1 (n = 4):         control animals, no surgical influence of the uterine perfusion - group 2 (n = 3):       ligation of the cranial branch of the uterine artery and of the uterine branch of the ovarian artery on the left side - group3 (n = 2):        ligation of the cranial branch of the uterine artery, of the uterine branch of the ovarian artery and of the corresponding veins on the right side, resection of the ipsilateral uterine horn     The main examinations focussed on the period before and after surgery and on the periovulatory window of several sexual cycles. Additionally estradiol 17-β and progesterone were measured in blood samples taken from the jugular vein. Texture analysis of ultrasound images was performed by one-dimensional computerized grey scale analysis. For evaluation of local effects the uterus was divided into three compartments. Left uterine horn, right uterine horn and uterine body were assessed separately.   The mares of group 1 showed a highly significant decrease and following increase of the mean median (GW) before ovulation. At no point the comparison of the three uterine sections did result in significant differences of the mean median (p > 0,05).    Subsequent to the surgical intervention the mares of group 2 showed a very high significant decrease of the mean median (GW) compared to the values before surgery (p < 0,001). In mare 7 luteolysis was observed immediately after surgery. She ovulated at day 8 after the surgery. During the next three to four sexual cycles the mean median (GW) of the mares of group 2 and 3 showed the same decrease and increase prior to ovulation as seen in the mares of group 1.  Corresponding to group 1 no significant differences between the uterine sections existed. Also the comparison of group 2 and 3 with group 1 did not reveal any significant differences of the mean median (GW).   Focussing the periovulatory period the mean median correlated highly significant with the serum concentration of estradiol 17-β for all groups. Looking at the peripheral progesterone values at the same time no significant correlation could be demonstrated.   The dopplerultrasonographic findings prior to the surgical intervention did not show any differences between the left and right uterine artery. After surgery the PI measured in the left uterine artery was constantly lower than in the contra lateral vessel of mare 6. Six months later the same findings persisted. Mare 8 showed a constantly higher PI in the right uterine artery after surgery, which could not be observed six months later.   The preoperative as well as the final postoperative hysteroscopic examinations did not give any indication of pathologic endometrial changes. The pathohistological comparison of the endometrial biopsies did not show any differences between pre- and postoperative specimens, nor did any histological difference between the uterine horns exist. The only horse that showed a slight increase in endometrotic changes was mare 8.   This study does not reveal any findings that point at a long-term effect caused by the experimentally induced haemodynamic changes on cyclic uterine and ovarian functions.   The non-invasive imaging diagnostics of computerized B-mode ultrasound and Dopplerultrasonography proved to be reliable methods for the detection of physiological and pathological changes of the equine endometrium. Using these diagnostic tools, obvious consequences of the surgically altered uterine perfusion could be demonstrated for the perioperative period. Long-term investigations did not show any differences between the control animals and the mares of group 2 and 3. In how far the nutritive and functional features of the uterus can adapt to the requirements during a pregnancy cannot be answered by this study.  

In der vorliegenden Arbeit wurden die Auswirkungen verschiedener chirurgisch erzeugter Perfusionsveränderungen am Uterus der Stute dargestellt. Für die Verlaufsuntersuchungen wurde die computergestützte Graustufenanalyse (GSA) von Ultraschallbildern eingesetzt. Für zusätzliche Untersuchungen im perioperativen Zeitraum sowie sechs Monate nach den Operationen kamen die Dopplerultrasonographie und die Hysteroskopie zum Einsatz.   Die Untersuchungen wurden an neun allgemeingesunden Stuten mit keinen oder lediglich geringgradigen pathohistologischen Veränderungen des Endometriums durchgeführt. Alle Stuten waren klinisch-gynäkologisch und mikrobiologisch unauffällig.   Entsprechend der chirurgischen Maßnahmen erfolgte die Gruppeneinteilung folgendermaßen: - Gruppe 1 (n = 4):      Kontrolltiere ohne chirurgische Beeinflussung der Uterusperfusion - Gruppe 2 (n = 3):    Ligatur des R. cranialis der A. uterina sinistra sowie des R. uterinus der A. ovarica sinistra -Gruppe 3 (n = 2):     Ligatur des R. cranialis der A. uterina dextra, des R. uterinus der A. ovarica dextra, der entsprechenden Venen und Amputation des rechten Uterushornes   Die Verlaufsuntersuchungen konzentrierten sich vor allem auf den perioperativen Zeitraum sowie die periovulatorische Phase mehrerer aufeinander folgender Sexualzyklen. Parallel zu den Ultraschalluntersuchungen wurden der Blutserumgehalt an Östradiol 17-β und Progesteron bestimmt. Die Texturanalyse der Ultraschallbilder erfolgte durch eine eindimensionale computergestützte Graustufenanalyse. Die Uterusabschnitte linkes Uterushorn, rechtes Uterushorn und Uteruskörper wurden getrennt betrachtet.   Die Untersuchungen der Gruppe 1 (Kontrolltiere) ergaben präovulatorisch einen hoch signifikanten Abfall und Wiederanstieg der Grauwerte. Bei getrennter Betrachtung der Uterusabschnitte war für keinen Untersuchungszeitpunkt ein signifikanter Unterschied des mittleren Medians der Grauwerte zu erheben (p > 0,05).   Bei den Stuten der Gruppe 2 (Ligatur von Gefäßen im linken Emdometrium) war im Anschluss an den chirurgischen Eingriff ein sehr hoch signifikanter Abfall des mittleren Medians der Grauwerte im Vergleich zum präoperativ gemessenen Wert festzustellen (p < 0,001). Bei Stute 7 trat unmittelbar postoperativ eine Luteolyse ein. Das Tier ovulierte an Tag 8 nach der Operation.   Während der sich an den perioperativen Zeitraum anschließenden zyklusassoziierten Untersuchungen der Stuten der Gruppen 2 und 3 waren der für die Gruppe 1 beschriebene präovulatorische Abfall und Wiederanstieg der Grauwerte ebenfalls zu beobachten. Dabei konnte zu keinem Messzeitpunkt ein signifikanter Unterschied zwischen den unterschiedlich beeinflussten Uterusabschnitten ermittelt werden (p > 0,05). Der Vergleich der zyklusassoziierten Messungen der Gruppen 2 und 3 mit denen der Gruppe 1 ergab ebenfalls keine signifikanten Unterschiede der Messwerte (p > 0,05).   Bei allen Gruppen ergab der Vergleich des mittleren Medians mit dem Blutserumgehalt der Sexualsteroide im periovulatorischen Zeitraum für Östradiol 17-β eine hoch signifikante Korrelation (p < 0,01). Für Progesteron konnte keine Korrelation nachgewiesen werden.   Die Ergebnisse der Dopplerultrasonographie ergaben präoperativ bei den Stuten der Gruppen 2 und 3 keinen Unterschied zwischen linker und rechter A. uterina. Postoperativ lag der PI bei Stute 6 in der linken A. uterina konstant niedriger als im rechten Gefäß. Sechs Monate später war dieser Unterschied ebenfalls nachzuweisen. Stute 8 der Gruppe 3 zeigte postoperativ in der rechten Uterusarterie einen konstant höheren Blutflusswiderstand. Sechs Monate post operationem bestand dieser Unterschied nicht mehr.   Die präoperative hysteroskopische Untersuchung sowie die hysteroskopische Abschlussuntersuchung der Stuten der Gruppen 2 und 3 gaben keinerlei Hinweis auf durch die chirurgischen Eingriffe bedingte Veränderungen am Endometrium der Stuten. Die pathohistologische Endometriumbeurteilung ergab mit Ausnahme der Stute 8 prä- und postoperativ sowie zwischen linkem und rechtem Uterushorn keinerlei Unterschiede. Bei Stute 8 trat postoperativ eine Zunahme der endometrotischen Veränderungen auf. Die Stute war mit 15 Jahren das älteste Versuchstier.   Die in dieser Arbeit vorgenommenen Untersuchungen liefern keine Befunde, die auf eine langfristige Beeinflussung der zyklischen uterinen und ovariellen Funktionen durch die experimentell erzeugten Perfusionsänderungen hinweisen.   Die nicht invasiven bildgebenden Mittel der computergestützten B-Mode Ultrasonographie und Dopplerultrasonographie erwiesen sich in der vorliegenden Arbeit als hoch sensitive und geeignete Methoden zur Darstellung zyklisch bedingter Perfusionsveränderungen am Uterus der Stute. Mit Einsatz dieser Verfahren waren im postoperativen Zeitraum deutliche Auswirkungen der chirurgischen Eingriffe darzustellen. Die periovulatorische Langzeitdynamik der Echotextur des Endometriums zeigte keine Veränderung im Vergleich zu unbeeinflussten Stuten. Inwiefern eine Adaptation der funktionell-nutritiven Eigenschaften der Gebärmutter auch während einer Trächtigkeit möglich ist, bleibt anhand der hier vorgenommenen Untersuchungen unbeantwortet.  

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Poppe, Carola: Untersuchung zur Gewebeperfusion der Gebärmutter des Pferdes nach chirurgischer Beeinflussung der uterinen Hämodynamik. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export