Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Belastungsreaktionen von Zucht- und Schlachtrindern im Straßen-Ferntransport

Schmeiduch, Stefanie B.

Almost every cattle will have to undergo the process of being transported at least once during its life. These transports bear a multitude of stressful events that might have impact on the well-being of the animal. National and EU rules and regulations were enacted in order to minimize these stressful events and to satisfy the public interest. These regulations contain directives like minimal space allowances, maximal transport time e.g. , but most of these directives are not scientifically verified. Most of all, mainly research under experimental conditions has taken place so far. This means that those experimental transports do not include additional stressful events, that quite often accompany the „real life transport situation“ such as prolonged transport time due to traffic jams or custom problems, extreme climatic conditions, unsuitable designed vehicle or lairage facilities etc.  Therefore reliable data such physiological and biochemical parameters for evaluation of longdistance transports is scarce.  In this study breeding (heifers) and slaught cattle (bulls and steers) wered accompanied over the longdistance transport by a laboratory vehicle. The two commercial transports of 116 pregnant heifers from northern Germany to the south of Spain. Each transport was conducted with 2 trucks. They differed regarding the intervals of driving and resting time depending on wether they were conducted with one or two drivers. During each transport, the 2 trucks varied regarding to loading density. Continuous heart rate and body temperature were measured on 64 animals, blood samples were taken from 48 of these heifers. Cortisol, CK, NEFA, BHB, glucose, total protein, sodium, magnesium and PCV were analyzed.  Three commercial transports were conducted with 199 slaughtercattle (bulls and steers). The animals were transported form northern Germany to the harbour of Koper (Slovenia). Each transport was conducted with two trucks. Bulls of 15 o 20 months of age were used on the first and third transport; the second transport used 24 to 28 months old steers, raised on pasture ground. Heart rate was monitored on 21 steers and 43 bulls, blood samples were taken from 21 steers and 59 bulls. All parameters mentioned before were analyzed, as well as thyroid hormones (T3 and T4) and total and differential leukocyte count.  The commercial transports to Spain and Slovenia show, that an adaptation to the transport only takes part to a certain degree and for a few parameters such as cortisol. It seams that the transportation time is less of a problem as e.g. in comparison to inadequate transport condition and management.  One of the main problems is to satisfy the energetic demand of the animals. Especially pregnant breeding cattle is exposed to an energy deficit when only fed on hay, which is common practice on commercial transports. Naturally with increasing transport time the energetic deficit is becoming more severe, as represented by elevated plasma levels of NEFA and BHB. A transport conducted with one driver, as done on the second transport to Spain, is conducted with longer resting intervals, which guarantees a better food intake for the animals. Naturally it has the disadvantage of prolonging the total transport time.  As results of this study longer resting intervals, like those in transports conducted with one driver are recommend to improve the metabolic situation of the animals. In addition to that the animals should be fed with fodder of a higher energetic value. Since pregnant heifers usually are on a restrictive diet, it would be advisable to initiate a special feeding regime before transport, in order to prepare them nutritional wise for the upcoming transport situation.  Due to an unknown technology of the drinking system, the animals from the second transport to Spain (as to some degree the as well) were exposed to the risk of dehydration (an increase in total protein and sodium levels). In order to avoid such problems, the animals should either be adapted to the system used on the vehicle, or the technology on the vehicle has to be designed in a way that is familiar to the animals.  It is recommend that the animal groups should not be mixed during transport or in the lairage facilities. This was particularly a problem with the bulls, who could not benefit much of their lairage time, since they were occupied for most of the time with fights over hierarchy, which also showed in increased CK, heart rate, cortisol, NEFA and BHB values. Furthermore an adjustment of the lairage facilities in respect to the type of animal group could add to an improvement.  This study showed as well that the animals‘ reaction was of different intensity regarding to in which part of the vehicle the animals were placed. The upper front  pen showed quite often for most physiological parameters higher elevated levels (liveweigt, cortisol, NEFA, BHB, Mg) then in the others. This leads to the conclusion that vehicle technology especially in regard to vibration and suspension systems is underestimated and further research in this field should be conducted.  Therefore it can be concluded that regarding the feeding and watering regime, the resting intervals, the organization of transports, vehicle technology and lairage facilities an evaluation and adjustment of the legal situation would advisable.  

Fast jedes Rind wird im Laufe seines Lebens mindestens einmal transportiert. Auf diesen Transporten sind die Tiere einer Vielzahl unterschiedlicher Einflüsse ausgesetzt, die das Wohlbefinden der Tiere im unterschiedlichem Maße beeinträchtigen können. Je länger Transporte dauern, desto größer ist das Risiko von Belastungen für die Tiere. Aber nicht nur die Transportdauer sondern auch das Fahrzeug sowie Ausstattung, die Fahrweise, die Betreuung und Behandlung der Tiere durch den Menschen, Futter und Wasserversorgung, die Gruppenzusammensetzung und das Temperament der Tiere spielen eine wichtige Rolle. Um die Belastung der Tiere während des Transports zu mindern und um dem öffentlichen Interesse an tierschutzgerechten Transporten gerecht zu werden, hat der Gesetzgeber auf nationaler und europäischer Ebene Vorschriften erlassen, die u.a. die Ladedichte und die Transportzeiten begrenzen und Ruhepausen mit Versorgung vorschreiben. Allerdings sind viele der dort festgeschriebenen Werte nicht oder nur unzureichend durch wissenschaftliche Untersuchungen belegt. Besonders mangelt es an aussagekräftigen Praxisversuchen, die neben Witterungs- und Klimaeinflüssen auch physiologische und biochemische Belastungsindikatoren im Ferntransport einbeziehen.  Es wurden daher Zuchtfärsen, Schlachtbullen und Schlachtochsen auf Langstreckentransporten nach Slowenien (Bullen und Ochsen) und Spanien (Färsen) mit einem Laborwagen vom Ausgangsort bis zum Zielort begleitet.   Es fanden zwei Transporte mit insgesamt 116 tragenden Färsen aus Norddeutschland nach Südspanien statt. Die Transporte wurden jeweils mit zwei LKW durchgeführt und unterschieden sich in der Gestaltung von Fahrt- und Pausenintervallen nach der Ein- oder Zwei-Fahrrerregelung. Zusätzlich wurden hier die Auswirkungen einer reduzierten Ladedichte untersucht. An 64 Tieren wurde die Körpertemperatur und Herzfrequenz kontinuierlich gemessen, von 48 dieser Tiere wurde Blut gewonnen. Blut-Parameter waren Cortisol, CK, NEFA, BHB, Glucose, Gesamtprotein, Natrium und Magnesium sowie der Hämatokrit.  Es fanden drei Transporte mit insgesamt 199 Schlachtbullen und Schlachtochsen von Ostfriesland nach Koper (Slowenien) statt. Jeder Transport wurde mit jeweils zwei LKW durchgeführt. Beim ersten und dritten Transport wurden 15 bis 20 Monate alte Bullen transportiert, bei dem zweiten Transport Weideochsen im Alter von 24 bis 28 Monaten. Bei insgesamt 64 Tieren wurde die Herzfrequenz aufgezeichnet (21 Ochsen, 43 Bullen), Blutproben wurden von 80 Tieren (21 Ochsen, 59 Bullen) gewonnen. Hierbei wurden alle bereits erwähnten Parameter untersucht sowie zusätzlich die Gesamtleukozytenzahl und das Differentialblutbild bestimmt.   Die Untersuchungen der Transporte unter kommerziellen Bedingungen nach Spanien und Slowenien zeigen, dass eine Gewöhnung an die Belastung mit zunehmender Transportdauer nur bedingt und nur für einzelne Belastungsparameter wie beispielsweise Cortisol stattfindet. Die Transportdauer selbst stellt jedoch das geringere Problem dar. Schwerwiegender wirken sich ungünstige Transportbedingungen und Begleitumstände sowie ein mangelhaftes Transportmanagement aus.   Ein Hauptproblem stellt dabei die bedarfsgerechte Futterversorgung der Tiere dar. Besonders für die hochtragenden Zuchttiere weisen die transportüblichen Futtermittel wie Heu eine unzureichende Energiedichte auf, so dass die Tiere in eine defizitäre Stoffwechsellage geraten, die sich mit zunehmender Transportdauer verstärkt, charakterisiert durch steigende BHB- und NEFA-Werte. Die längeren Pausenintervalle der Ein-Fahrerregelung bieten den Tieren mehr Gelegenheit zur Futteraufnahme und verringern so das Energiedefizit, verlängern aber die Gesamtdauer des Transports.   Aufgrund der Untersuchungsergebnisse ist als Empfehlung festzuhalten, dass die Belastung des Energiestoffwechsels der Tiere durch längere Pausen, wie z.B. bei der Ein-Fahrerregelung, zu verbessern ist. Den Tieren sollte ferner ein energiereicheres Grundfutter angeboten werden. Zusätzlich wäre eine vorbereitende Fütterung im Hinblick auf den Transport insbesondere von in der Regel restriktiv gefütterten Zuchtfärsen sinnvoll.  Die Probleme, welche die Färsen des zweiten Spanientransports und die Weideochsen mit der Wasserversorgung hatten (ungenügende Wasseraufnahme mit erhöhten GE- und Natrium-Werten einhergehend), machen deutlich, dass auch hinsichtlich der Tränketechnik eine Vorbereitung der Tiere auf den Transport erforderlich ist. Dabei sollten entweder die Tiere vor dem Transport an das Tränkesystem der Fahrzeuge gewöhnt werden oder besser die Tränkeeinrichtung dem der Haltung der zu transportierenden Rinder entsprechen.  Besonders beim Transport von Bullen sollte die Zusammensetzung der Gruppen auch während der Ruhepausen in Versorgungsstationen beibehalten werden, da eine Umgruppierung die Aktivität der Tiere hier erheblich erhöht. Ein Ausruhen findet dadurch nicht statt und sowohl Futter- als auch Tränkeaufnahme bleiben reduziert. Was sich auch in deutlich erhöhten Herzfrequenz, CK-Aktivität, Cortisol-, NEFA- und BHB-Werten widerspiegelt.  Bei einer Vielzahl physiologischer Parameter (Gewicht, Cortisol, NEFA, BHB, Mg) reagierten häufig die Tiere heftiger, die im Fahrzeug in der Bucht vorne oben untergebracht waren. Diese unterschiedlichen Reaktionen der Tiere hinsichtlich ihres Standorts im Fahrzeug machen deutlich, dass besonders in Bezug auf Vibration und Federung vertiefende Untersuchungen zur Fahrzeugtechnik durchgeführt werden sollten.  Es kann festgehalten werden, dass hinsichtlich einer bedarfsgerechten Futter- und Wasserversorgung, entsprechenden Pausenzeiten, Transportorganisation sowie bedarfsgerechter Ausstattung und Management von Warteställen eine Überarbeitung der gesetzlichen Regelungen sinnvoll erscheint.  

Zitieren

Zitierform:

Schmeiduch, Stefanie B.: Belastungsreaktionen von Zucht- und Schlachtrindern im Straßen-Ferntransport. Hannover 2002. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export