Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Entwicklung der Ernährungsforschung bei Wiederkäuern im 19. Jahrhundert

Klemme, Jens

The development of the research on nutrition of the ruminants with the subject of practical feeding experiments as of the work towards the energy and protein metabolism during the 19th century is shown in this present study. To compile this thesis the original literature was consulted. The introduction contains a list of books and monographs about nutrition of ruminants (3 - 11), a review on the development of analytic methods (14 - 21) and the instructions of the experimental set-ups (22 – 29). The major part is subdivided into five main subjects. First of all a prescription of all feeding experiments (30 - 87) that were of practical interest, than feeding experiments with growing ruminants (88 - 100) followed by digestion- (101 – 116) as well as balance experiments and ends with the summary about the research on energy and protein metabolism (117 – 145) in the 19th century.   The evaluation shows how and why the science of nutrition developed itself during the 19th century and what motivations, backgrounds and aims lay within. Simple observations (milkproduction, gain of weight) were replaced by complex experiments and analytic proceedings with a variety of inquiries (milkcontent, feeding stuff interactions). To find the right conclusions within these feeding experiments a good knowledge about ruminant metabolism was essential. This was gained with the establishment of respiratory-machines and its experiments (starting 1863/64).   The following subjects were of special interests during the 19th century:   ·        Valuation of feeding stuff – (in Germany) first produced by THAER and his hay equivalents in the early 19th century and ending with KELLNERs starch equivalents for various nutrient. ·        Testing the acceptance of feeding stuff as well as introducing new products (Clover, Lucerne, Sainfoin, Lupines, Corn, Potatoes, Turnips, residues of the distillery, brewery or sugar-industry) and since the middle of the century also feeding stuff of animal origins or imported oilfruits. ·        Optimising the food-rations for cows, fattening sheep and calves.   Most experiments were made in Central Europe. Here the main emphasis was found in Germany followed by France and England. In the USA practical feeding experiments did not start before the last two decades of the 19th century.   During the 19th century the science of animal nutrition has developed its own discipline on the subject of ruminant nutrition.

Die Entwicklung der Ernährungsforschung bei Wiederkäuern auf dem Gebiet angewandter Fütterungsversuche sowie des Energiehaushalts und Eiweißstoffwechsels im 19. Jh. wird in der vorliegenden Dissertation anhand der Originalliteratur dargestellt. Einleitend werden Auflistungen der Bücher und Monographien zur Wiederkäuerfütterung (3 - 11), die Entwicklung der analytischen Verfahren (14 - 21) sowie der versuchstechnischen Einrichtungen (22 - 29) aufgeführt. Im Hauptteil folgen Fütterungsversuche im engeren Sinne (30 - 87) mit überwiegend angewandten Fragestellungen. In speziellen Kapiteln sind Fütterungsversuche mit Jungtieren (88 - 100), Verdauungs- und Bilanzversuche (101 - 116) sowie die Untersuchung vom Energiehaushalt und Eiweißstoffwechsel (117 - 145) zusammengestellt.   Die Auswertung zeigt, wie und warum sich die Ernährungswissenschaft im 19. Jh. entwicklet hat und welche Motivationen, Hintergründe und Zielstellungen den Versuchen zugrunde lagen. Einfache Beobachtungen (Milchmenge, Gewichtszunahme) in frühen Versuchen werden ab Mitte des Jahrhunderts duch komplexere Versuchs- und Analyseverfahren mit veilseitigeren Fragestellungen (Milchzusammensetzung, Futtermittelinteraktionen) ersetzt. Um aus den Verdauungsversuchen die richtigen Schlüsse ziehen zu können, war eine genaue Kenntnis der Stoffwechselvorgänge der Wiederkäuer nötig, die mit Beginn der Respirationsapparate und –versuche (ab 1863/4) erlangt wurde.   Folgende Schwerpunkte sind besonders herauszustellen:   ·        Futterbewertung, die mit THAERs Heuwert am Anfang und KELLNERs Stärkeäquivalenten für verschiedene Nährstoffe am Ausgang des Jahrhunderts zum Ausdruck kommt. ·        Überprüfung von Eignung vieler neuer Futtermittel (Klee, Luzerne, Esparasette, Lupinen, Mais, Kartoffeln, Rüben, Rückstände der Brennerei, Brauerei und Zuckerrübenverarbeitung), ab Mitte des Jahrhunderts auch von Futtermitteln tierischer Herkunft sowie importierter Ölfrüchte. ·        Optimierung der Fütterung von Milchkühen, Masthammeln und Kälbern.   Die meisten Versuche sind in Mitteleuropa mit Schwerpunkt Deutschland sowie abnehmend in Frankreich und England angestellt worden. In den USA wurden Fütterungsversuche erst in den letzten beiden Dezennien des 19. Jh. ausgeführt, überwiegend angewandter Art.   Insgesamt hat sich die Tierernährung auch auf dem Gebiet der Wiederkäuerfütterung während des 19. Jh. zu einer eigenständigen wissenschaftlichen Disziplin entwickelt.  

Zitieren

Zitierform:

Klemme, Jens: Entwicklung der Ernährungsforschung bei Wiederkäuern im 19. Jahrhundert. Hannover 2003. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export