Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Die geschichtliche Entwicklung des Flugtransports von Pferden (1924-2000)

Küper, Silke

The thesis describes the development of the air transportation of horses from the first flight in 1924 up to the present day. Sources include documents, press cuttings, press releases and photographs, supplemented by the testimony of eye witnesses. The photographs are taken from the archive of Deutsche Lufthansa and from newspaper articles. Air transport is the most modern method of transporting horses to date, and it developed subsequently to the methods of driving the animals over land, sea transport and transport by rail and road by means of horse trailers and trucks.   The first documented transportation of a horse by means of horse-drawn cart took place in 1771. Around 1840, horses were already being transported by rail and this function was only taken over by motor vehicles in 1901. The first transportation of a horse by air was mentioned in 1924, when the a horse named "Tony" with his rider Tom Mix was flown from Paris to London for a race. Following some individual fights before the Second World War, the first mass transportation of horses and mules took place in 1944/45 during the "British Wingate Expedition“, in which 7.118 animals were transported in three operations. The transport planes used during the war were converted for civilian use in the post-war period. Already in 1954, six German horses were flown to competitions in America.   Motivated by the desire to take part in horseriding competitions and races all over the world, along with the technical possibility of covering long distances in a short time, professional horse transportation by air began at the start of the 60s. In 1964 stallions of the Spanish Riding School of Vienna were flown to their tour of America, as were the horses of the German Olympic Team flown to Tokyo. Transportation by air developed from an individual adventure into an everyday event. There were also some curious happenings, such as for example the descent of mules over Burma by means of parachutes in 1943 or the rescue of mules and horses by being flown under helicopters in 1997. While in the years after the Second World War only a few horses could be accommodated in an aircraft, a Boeing B747 today for example can carry up to 78 horses with their grooms. The transportation of horses by air to the Olympic Games in Sydney in 2000 with 200 horses in four jumbo freight planes was a large undertaking involving complex and demanding logistics.   Conditions for horses have been continuously improved since the start of air transportation - for example through the construction of bigger and faster planes, provision of pressurised cabins since 1938 and finally the greater interior height of cabins. The actual transport containers have developed from simple enclosures of bamboo or wood into modern, safe containers of aluminium. The improvements in container construction have been encouraged by the "Live Animals Regulations“ issued by the International Air Transport Association (IATA), whose guidelines, published in 1971, have become the basis of the laws regulating animal transportation in many countries. With experience, the whole transportation procedure - in particular with regard to loading and unloading - has become as rapid as possible. Since 1962, loading ramps have been generally replaced by transport containers for use with high loaders which enable the horses to be lifted into the plane.    During most transports in the 60s, sedatives such as Kontergan® (thalidomide), Combelen® (propionylpromazine) or Polamivet® (levomethadone) were used, whereas today other substances Rompun® (xylazine) or Sedastress® (azepromazine) are only employed in a targeted fashion and in difficult cases. As a result of numerous investigations carried out with regard to road transportation as well as - unfortunately - only a very few investigations implemented during transportation by air, climatic conditions during flight and the illnesses associated with transportation have been recognised and attempts have been made to minimise negative effects, often also taking the feed into consideration. Despite this, however, many horses all over the world are still flown under similar conditions to those which applied at the beginning of air transportation and in the 50s and 60s because of a lack of appropriate technical equipment and for reasons of cost.   Because transportation by air is faster than by land or sea, it already became clear after the Second World War that there was an increased risk of disease epidemics. Because of this, certain quarantine periods were laid down by law along with measures to be taken in the countries of export and import in order to lessen or eliminate the risk of infection. The decisive factor here is the Animal Health Status of the individual countries, which is registered at the Office International des Epizooties (OIE) in Paris and also published by this organisation. In Germany the law governing animal health and the relevant EU Directives form the basis.   Animal welfare during transportation is a controversial subject. Generally speaking, horses travel by air in good conditions which above all is attributable to the high value of the animals and their large size, which means that they can only be carried on the main deck of the aircraft. The climatic conditions in this area can often be controlled and monitored more effectively. The legal foundation is provided by the German law governing the welfare of animals, on which the animal transportation ordinance is based. In this ordinance, reference is made to the IATA guidelines with respect to the transportation of horses.

Die Arbeit stellt die Entwicklung des Flugtransports von Pferden vom ersten Flug 1924 bis heute dar. Quellengrundlage bilden Dokumente, Zeitungsausschnitte, Pressemitteilungen und Fotografien, die durch die Aussagen von Zeitzeugen  ergänzt werden. Die Fotografien stammen aus dem Bildarchiv der Deutschen Lufthansa und aus Zeitungsartikeln. Der Flugtransport ist die bislang modernste Beförderungsart für Pferde, die sich erst nach dem Treiben der Tiere zu Lande, dem Schiffstransport sowie dem Eisenbahn- und Straßentransport mit Pferdeanhänger und LKW entwickelt hat.   Der erste nachgewiesene Transport eines Pferdes durch pferdegezogene Wagen fand 1771 statt. Um 1840 wurden bereits Pferde mit der Eisenbahn transportiert. Diese Funktion erfüllte der Autotransporter erst 1901. Der erste Flugtransport wird 1924 erwähnt, als das Pferd „Tony“ mit seinem Reiter Tom Mix von Paris nach London zu einem Rennen geflogen wurde. Nach vereinzelten Flügen vor dem Zweiten Weltkrieg fand 1944/45 in der „British Wingate Expedition“ der erste Massentransport von Pferden und Maultieren statt, in dem in drei Operationen 7.118 Tiere befördert wurden. Die während des Krieges eingesetzten Transportmaschinen konnten in den Nachkriegsjahren zu zivilen Beförderungsmitteln umgebaut werden. Schon 1954 wurden sechs deutsche Pferde zu Turnieren nach Amerika geflogen.   Durch den Wunsch, weltweit an Reitturnieren und Rennen teilzunehmen, und der technischen Möglichkeit, mit dem Flugzeug weite Entfernungen in kurzer Zeit zu überbrücken, begann der professionelle Pferdetransport durch die Luft Anfang der 60er Jahre. 1964 wurden die Hengste der Spanischen Hofreitschule in Wien zu ihrer Amerikatour ebenso geflogen wie die Pferde der deutschen Mannschaft zu den Olympischen Spielen nach Tokio. Die Beförderung in der Luft entwickelte sich vom aufregenden Einzelerlebnis zur alltäglichen Arbeit. Dabei gab es auch Kuriositäten wie den Abwurf von Maultieren über Burma mit dem Fallschirm 1943 oder die Rettung von Maultieren und Pferden unter dem Helikopter hängend 1997. Konnten in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg nur wenige Pferde in einem Flugzeug Platz finden, faßt z. B. die Boeing B 747 bis zu 78 Pferde mit ihren Begleitern. So wurden die Pferdeflüge zu den Olympischen Spielen in Sydney im Jahr 2000 mit 200 Pferden in vier Jumbo-Frachtern ein Großunternehmen mit logistischer Meisterleistung.   Seit den Anfängen des Pferdeflugs wurden die Transportbedingungen fürs Pferd laufend verbessert, wie z. B. durch den Bau größerer und schnellerer Flugzeuge, dem Einbau der Druckkabine seit 1938 und letztlich der größeren Kabinen-innenraumhöhe. Die Transportcontainer haben sich von einem Verschlag aus Bambusstangen oder Holz zu modernen, sicheren Aluminiumcontainern entwickelt. Unterstützt wurden die Verbesserungen im Containerbau durch die „Live Animals Regulations“ der International Air Transport Association (IATA), deren 1971 aufgestellte Richtlinien in vielen Ländern zur gesetzlichen Grundlage des Tiertransports mit dem Flugzeug wurden. Der Ablauf des Transports insbesondere der Verladung wird nach langer Erfahrung möglichst zügig durchgeführt, wozu die Verladerampen seit 1962 größtenteils durch Transportcontainer zur Verladung mittels High-Loader ersetzt wurden, die die in Container verladenen Pferde ins Flugzeug heben.   Hat man in den 60er Jahren bei den meisten Transporten Beruhigungsmittel wie z. B. Kontergan® (Thalidomid), Combelen® (Propionylpromazin) oder Polamivet® (Levomethadon) eingesetzt, werden heute andere Sedativa wie z. B. Rompun® (Xylazin) oder Sedastress® (Azepromazin) nur gezielt und in schwierigen Fällen verwendet. Durch zahlreiche Untersuchungen im Straßentransport sowie – leider nur – sehr wenige Untersuchungen während des Flugtransports wurden die klimatischen Verhältnisse während des Flugs und die transportassoziierten Krankheiten erkannt und es wurde versucht, positiv darauf einzuwirken, wobei vielfach auch die Fütterung berücksichtigt wird. Dennoch werden viele Pferde weltweit durch fehlende technische Mittel und aus Kostengründen noch unter ähnlichen Bedingungen geflogen, wie sie in den Anfängen und in den 50er und 60er Jahren gängig waren.   Durch die im Vergleich zum Land- oder Seetransport schnelle Beförderungsart wurde bereits nach dem Zweiten Weltkrieg festgestellt, daß der Flugtransport ein erhöhtes Risiko in der Verbreitung von Tierseuchen darstellt. Dadurch wurden durch Gesetze bestimmte Quarantänezeiten und –maßnahmen im Ex- und Importland aufgestellt, um die Übertragung von Krankheiten einzudämmen bzw. zu verhindern. Ausschlaggebend ist der Tierseuchenstatus der einzelnen Staaten, der beim Office International des Epizooties (OIE) in Paris gemeldet und von dieser Organisation veröffentlicht wird. Grundlage in Deutschland sind das Tierseuchengesetz und EU-Richtlinien.   Der Tierschutz bei Tiertransporten ist ein umstrittenes Thema. Beim Lufttransport von Pferden herrschen im allgemeinen gute Bedingungen, was vor allem auf den Wert der Tiere und die Körpergröße zurückzuführen ist, wodurch sie nur im Hauptdeck eines Flugzeugs transportiert werden können. Dort sind die klimatischen Bedingungen häufig besser zu regulieren und während des Fluges zu überwachen. Das deutsche Tierschutzgesetz ist die Grundlage, auf der die Tierschutztransport-verordnung aufbaut. Darin wird hinsichtlich des Flugtransports auf die Richtlinien der IATA verwiesen.

Zitieren

Zitierform:

Küper, Silke: Die geschichtliche Entwicklung des Flugtransports von Pferden (1924-2000). Hannover 2003. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export