Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zu Effekten einer kombinierten Fütterung (Ergänzungsfutter und Weizen) in der Putenmast im Vergleich zum üblichen Alleinfütterungskonzept

Paschertz, Herbert

A aim of the present investigations was to get information about the practical use as well as advantages and disadvantages of a combined use of supplementary feed and wheat in comparison to conventional complete diets in turkey fattening. Particularly the different productivity parameters (feed consumption, body weight gain, feed conversion, rate of loss) and the quality of excreta, litter and stable air were on interest. Another point of interest were possible risks (regarding to a homogenous intake of nutrient and additives) resulting from a selection of wheat or supplementary feed. The experiment which comprised 4 fattening trials cad with control- and experimental group (D1 - D2 hens with 2500 animals per group; D3 - D4 males with 1545 animals per group) was carried out on the Ruthe Research Farm of the School of Veterinary Medicine Hannover. After an identical rearing period lasting 4 weeks, in which both groups (controls and experimental group) were fed the same complete diet, in the experimental group, 10% wheat were fed additionally in combination with a conventional complete feed (AF II) for adaptation. Starting at the 6th week of fattening in the experimental group the wheat content in the ration (combined with a special supplementary feed according to the fattening period) was increased from about 30 % during fattening period III up to 60 % in fattening period VI. On the last two days of fattening, wheat was fed without supplementary feed (100 % wheat in the ration). Controls were fed with commercial complete diets according to the conventional feeding system. In both groups diets was offered ad libitum. Nutrient contents of feedstuffs were determined according to the official German VDLUFA methods. Metabolisable energy in the diets was calculated on the basis of crude nutrient concentrations using the official equation of the GfE. Production data were recorded automatically (feed and water consumption, body mass gain, feed conversion),which were complete of spot checked measures. The estimation of a possible selective ingestion behaviour offering supplementary feed or wheat led to a determination of changes in proportions of components with in the mixture. Ammonia levels in the barn air were measured using DRAEGER tubes. Parasitological examinations (flotation procedure) were done for the determination of a possible Eimeria oocyst excretion in faeces. Animal which died during the investigations were autopsied to get information about the reason. At the end of fattening animals were evaluated before and after slaughtering (carcass yield and fat content) according to usual evaluation systems (discarted animal, injuries of wings and balls).   Results: 1.      Although there was a higher cereal content (in each period between 7.6 and 22.7 %) in the ration of the experimental group (supplementary feed in combination with wheat), the energy content as well as the energy-nutrient-relations were comparable to the conventional complete diets used for controls.   2.      Feeding wheat and supplementary feed in a mixture, animals showed a preference for wheat. From this situation risk might result for the intake of nutrient and additives (e.g. anticoccidial drugs or drugs against histomoniasis), which could be reduced by improving another feeding system (refilling of the manger only when they are totally empty).   3.      Combined feeding of supplementary feed and wheat did not result in significant influences on excreta quality in comparison to the controll group (DM-content: 26.2 ± 1.7 % vs. 26.1 ± 1.6 %). On the last two days before slaught feeding of wheat only led to slightly reduced DM-contents (reduction up to 1.2 – 3.8 procent points).   4.      Feeding identical protein contents in the diets of both groups, no difference in the ammonia concentration of the barn air could be detected. Only directly after loosening the litter, ammonia concentration raised up to 45 ppm repeatedly.   5.      In the experimental group (combined feeding) the feed consumption was about 4 to 8.2% lower than in the control group (complete diet), without any reduced performance.   6.      With the exception of fattening trial 3 there was no difference in body weight gain between groups. In fattening trial 3 the animals of the control group showed a higher final  weight than animals of the experimental group (20.9 vs. 18.8 kg).   7.      Although a slightly lower feed intake was observed in the experimental group, feed conversion per kg weight gain was better (3.1 - 7.4 %) - with the exception of fattening trial III (3.7 % higher feed amounts) - than in the control group.   8.      Regarding to health, carcass weight and quality no significant differences could be detected between both groups.   9.      During the experiment (fattening trial D1 - D4) the rate of losses was in between the range of 0.81 % (female turkeys in fattening trial D1) and 5.18 %. The higher rate of losses could be observed between the first four weeks of life (29.51 - 72.16 % of the whole losses).   10.  Combined feeding of supplementary feed and wheat reduced the costs per animal to about 0.12 € for female and 0.31 € for male turkeys (a calculation based on insual dt-costs in this time).   From these results it can be concluded, that a combined use of supplementary feed and wheat from the 4th to 5th week of life is possible, without any negative effects on animal health and performance. That means this feeding system is an alternative way of feeding turkeys, but it requires a special feeding technique for the production of a two-component-mixture. It is difficult to give an economic evaluation of this feeding system, because of the price formation for the supplementary feed. Possible advantages of a combined feeding (lower costs for wheat) might be reduced by relatively high costs for the supplementary feed, especially when the supplementary feed is not so common as in pig fattening.

Ziel der vorliegenden Untersuchungen an Mastputen waren Aussagen zur Praktikabilität sowie Vor- und Nachteilen einer kombinierten Fütterung (Ergänzungsfutter plus Weizen) im Vergleich zum etablierten Alleinfütterungskonzept. Dabei interessierten insbesondere die Produktionsparameter (Futteraufnahme, Zunahmen, Futteraufwand, Verlustrate) sowie die Qualität von Exkrementen, Einstreu und Stallluft. Nicht zuletzt waren eventuelle Risiken (z.B. für eine homogene Nähr- und Wirkstoffaufnahme), die sich aus einer prinzipiell möglichen selektiven Futteraufnahme (Getreide/Ergänzungsfutter) ergeben könnten, von Bedeutung. In vier Durchgängen (D) mit jeweils einer Kontroll- und Versuchsgruppe (D1 - D2: Hennen, mit je 2500 Tieren pro Gruppe; D3 – D4: Hähne, mit je 1545 Tieren pro Gruppe) wurden die Untersuchungen auf dem Lehr- und Forschungsgut Ruhte der Tierärztlichen Hochschule Hannover durchgeführt. Nach einer einheitlich in Kontroll- (K.) und Versuchsgruppe (V.) durchgeführten Aufzuchtphase – identische Alleinfutter – erfolgte in der 5. Mastwoche in der Versuchsgruppe eine Adaptationsphase an die Weizenzufütterung mit 10 % Weizen zum üblichen AF II. Von der 6. Mastwoche an wurde der Weizenanteil mit einem jeweilig dazu konzipierten Ergänzungsfuttermittel entsprechend den Mastphasen (von der Mastphase III von 30 % bis zur Mastphase VI auf 60 % gesteigert) und in den letzten beiden Masttagen eine ausschließliche Weizenfütterung durchgeführt. In der Kontrollgruppe wurden die praxisüblichen Alleinfutter angeboten. In beiden Gruppen stand in allen Mastphasen das jeweilige Futter immer ad libitum zur Verfügung. Für die Analysen der verwendeten Mischfutter auf den Energie- und Nährstoffgehalt kamen ausschließlich etablierte Methoden (VDLUFA-Vorschriften; GfE) zur Anwendung. Die Erfassung von Leistungsdaten erfolgte über automatische Erfassungssysteme (Futter- und Wasserverbrauch, Körpermassenentwicklung, Futteraufwand), die über Messungen an Stichproben ergänzt wurden. Der Bestimmung einer möglichen selektiven Futteraufnahme bei Angebot von Ergänzungsfutter und Weizen diente die Ermittlung von Veränderungen in den Mischungsanteilen nach Vorlage der definiert zugeteilten Mischung. Die Kontrolle der Ammoniakgehalte in der Stallluft erfolgte mit dem Testsystem der Fa. DRÄGER, des Weiteren dienten parasitologische Untersuchungen der Exkremente mittels eines quantitativen Flotationsverfahrens der Feststellung einer möglichen Eimerien-Oozysten-Ausscheidung. Verendete Tiere gelangten zur Sektion zur Feststellung der Abgangsursache. Zum Mastende erfolgte neben der Schlachttierbeurteilung auch eine Einstufung der Qualität der Schlachtkörper (Schlachtausbeute und Verfettungsgrad) nach praxisüblichen Schema (Anteil verworfener Tiere, Flügel- und Fußballenverletzungen)   Ergebnisse: 1.      Bei der Kombination des Ergänzungsfutters mit Weizen konnten dem Alleinfutter vergleichbare Energiegehalte sowie Energie-Nährstoff-Relationen erreicht werden, auch wenn der Getreideanteil in der kombinierten Fütterung höher war als im Alleinfutter (je nach Phase zwischen 7,6 und 22,7 %).   2.     Bei Angebot von Ergänzungsfutter und Weizen als Mischung wurde generell der Weizen bevorzugt aufgenommen; hieraus resultieren Risiken für die gewünschte Nähr- und Wirkstoffaufnahme (z.B. des Kokzidiostatikums oder Histomonostatikums), die nur durch eine entsprechende Fütterungstechnik minimiert werden können (Nachfüllen erst bei vollständiger Leerung der Futterstrecke).   3.      Für die Qualität der Exkremente (d.h. deren TS-Gehalt) blieb die kombinierte Fütterung ohne wesentlichen Einfluß (TS-Gehalt: K.: 26,1 ± 1,6 %, V.: 26,2 ± 1,7 %). Allerdings führte die am Ende der Mast für zwei Tage praktizierte alleinige Weizenfütterung zu leicht niedrigeren TS-Gehalten (Reduktion um 1,2 – 3,8 Prozentpunkte).                                                   4.      Bei nahezu identischen Proteingehalten im Mischfutter der Kontroll- und Versuchsgruppe kam es zu keinen Unterschieden in den NH3-Konzentrationen in der Stallluft, nur die praktizierte maschinelle Auflockerung der Einstreu führte kurzfristig zu massiv erhöhten NH3-Konzentrationen in der Stallluft (bis zu 45 ppm).   5.      Der Futterverbrauch bei kombinierter Fütterung fiel in allen Mastphasen – im Vergleich zum Alleinfutter - um 4 bis  8,2 % niedriger aus, ohne daß es hierdurch zu einer Leistungsminderung kam.    6.      Die Körpermassenentwicklung war in drei der vier Durchgänge in der Kontroll- und Versuchsgruppe nahezu        identisch, während im Durchgang III das mittlere Endgewicht in der Versuchsgruppe geringer ausfiel       (Kontrollgruppe: 20,9 kg / Versuchsgruppe: 18,8 kg).                       7.      Der Futteraufwand je kg Zunahme (bei Hennen: 2,4:1; bei Hähnen: 2,6:1) war trotz leicht niedrigerer Futteraufnahme und Energiedichte bei der kombinierten Fütterung günstiger (um 3,1 – 7,4 %), allerdings nicht im Durchgang III (um 3,7 % höherer Futteraufwand).   8.      Hinsichtlich Gesundheit, Homogenität der Schlachtkörpermasse und Qualität der Schlachtputen kam es zwischen Kontroll- und Versuchsgruppe zu keinen gerichteten Unterschieden.   9.      Die absoluten Verlustraten beliefen sich in den Durchgängen I – IV über die gesamte Mastperiode auf Werte zwischen 0,81 % (vorgezogene weibliche Puten im D1) und      5,18 %. Dabei traten die höchsten Verlustraten generell in den ersten vier Lebenswochen auf (29,51 – 72,16 % der Gesamtverluste).   10.  Die kombinierte Fütterung führte zu einer Futterkostenreduktion von 0,12 Euro/Tier in der Hennenmast und von 0,31 Euro/Tier in der Hahnenmast (Basis der Kalkulation: im Versuchszeitraum marktübliche dt-Preise).   Nach vorliegenden Untersuchungsergebnissen ist eine kombinierte Fütterung (Ergänzungs-futter plus Weizen) ab der 4. – 5. Lebenswoche ohne Einbußen hinsichtlich Gesundheit und Leistung möglich, d. h. dieses Fütterungskonzept stellt eine praktikable Alternative zum bisher üblichen Alleinfütterungskonzept dar, setzt allerdings eine entsprechende Fütterungstechnik zur Herstellung einer 2-Komponenten-Mischung voraus. Eine abschließende ökonomische Beurteilung gestaltet sich schwierig, insbesondere vor dem Hintergrund der Preisgestaltung für das notwendige Ergänzungsfutter. Die möglichen Vorteile aus der Verwertung betriebseigenen Getreides könnten sehr schnell durch die relativ hohen Kosten für das Ergänzungsfutter reduziert werden, insbesondere solange ein Ergänzungsfutter für die Putenmast  nicht – wie beispielsweise in der Schweinemast – praxisüblich ist.

Quote

Citation style:

Paschertz, Herbert: Untersuchungen zu Effekten einer kombinierten Fütterung (Ergänzungsfutter und Weizen) in der Putenmast im Vergleich zum üblichen Alleinfütterungskonzept. Hannover 2003. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export