Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Einsatz von Möhrentrester in der Legehennenfütterung im Vergleich zu konventionellen Alleinfuttermitteln mit beziehungsweise ohne künstlichem [beta]-Carotin

Pötter, Christina

The aim of this study was to get information about the acceptance of carrot residues and to study the influence of feeding carrot residues on performance of animals and quality of eggs. For this purpose a feeding trial with laying hens was performed using four different feed mixtures: experiment 1: - feed mixture without carotene = feedstuff Ct (Ct = control)                       - feed mixture with artificial b-carotene = feedstuff AC                        - feed mixture with 15 % carrot residues = feedstuff CR experiment 2: - feed mixture with 25 % carrot residues = feedstuff CR25 In all four feedstuffs the protein-energy-ratio was identical. The content of b-carotene in the feedstuff CR was nearly the same as in the feedstuff AC. Layout of investigations 1. experiment: In the first experiment 27 laying hens were divided into 3 groups of 9 animals each. They were fed subsequently with feedstuff Ct, feedstuff AC and finally feedstuff CR. During this experiment feed and water intake, gain of body weight, laying performance and egg weight were recorded. In addition, the apparent digestibility of nutrients, the colour of egg yolk and the b-carotene concentration in egg yolk and in blood plasma were determined. 2. experiment: This experiment was carried out with a total of 26 animals (2 groups of 13 animals each), which were fed with feedstuff CR25 in comparison to feedstuff Ct. The parameters feed intake, body weight gain and laying performance were recorded throughout the trial. Results 1. experiment: Average daily dry matter intake was the highest while feeding carrot residues (g/animal/day: CR: 110.97 ± 5.46; Ct: 100.58 ± 4.58; AC: 105.21 ± 4.47). The same relation was found for the water intake (ml/animal/day: CR: 267.68 ± 43.30; Ct: 190.75 ± 49.45; AC: 198.16 ± 39.52). While feeding carrot residues the amount of the excreta was higher (g/animal/day: CR: 41.48 ± 4.10; Ct: 27.95 ± 4.05; AC: 28.73 ± 3.72) and the consistency was clearly more solid. However, the dry matter content in the excreta clearly decreased (CR: 24 %; Ct: 28%; AC: 28%). Feeding carrot residues the amount nitrogen in the excreta was higher in comparison to feeding other feed mixtures. The apparent digestibility of the nutrients was - with the exception of crude fat and crude fibre - significantly the lowest while feeding the feedstuff CR. As a result of the lower digestibility of crude protein (75.66 %) and nitrogen free extracts (67.93 %) the estimated metabolisable energy content (according to HÄRTEL et al. 1977) of the feedstuff CR was lower than in the other feed mixtures (MJ/kg DM: CR: 9.20 - 9.84; Ct: 10.71 - 11.15; AC: 11.07 - 11.46). No significant difference in gain of body weight, laying performance and egg weight could be detected while feeding the different feed mixtures. It was observed, that the conversion rate of b-carotene into egg yolk was higher and the colour of yolk was more intense while feeding carrot residues (CR: 8.10; Ct: 3.26; AC: 4.45). 2. experiment: The dry matter intake was higher while feeding the feedstuff CR25 in comparison to feedstuff Ct. Between the feed mixtures no significant difference could be detected regarding body weight gain or laying performance. From the above mentioned results it can be concluded, that carrot residues as a part of foodstuff of laying hens do not negatively influence laying performance and the egg weight; but cause a slightly increase of these parameters. In comparison to artifical b-carotene a more intense colour of the egg yolk and a higher conversion rate of b-carotene into egg yolk could be detected. The apparent digestibility of the nutrients was reduced while feeding carrot residues. This resulted in a reduced metabolisable energy, which led to a higher intake of feed and water, a higher amount of excreta and a higher N-content in the excreta. A content of about 15 % of carrot residues in the foodstuff for laying hens seems to be possible. But higher feed and water intake and a higher amount of excreta and eliminated nitrogen have to be taken into account in this case. To validate the results of the present investigations a longer feeding trial is to be recommended.

Ziel der vorliegenden Untersuchung war, die Akzeptanz des Möhrentresters sowie dessen Einfluss auf die Leistung der Tiere und die Lebensmittelqualität des Eis zu ermitteln. Dazu standen vier verschiedene Futtermittelmischungen zur Verfügung:1. Versuch: - Futtermischung ohne Carotinzusatz = Kontrollfutter (K)                   - Futtermischung mit künstl. b-Carotinzusatz = Carotinfutter (C)                   - Futtermischung mit 15 % Möhrentresterzusatz = Tresterfutter (T)2. Versuch: - Futtermischung mit 25 % Möhrentresterzusatz = Tresterfutter-25 Alle vier Futtermittel wiesen in etwa das gleiche Protein-Energie-Verhältnis auf. Der b-Carotingehalt des Tresterfutters entsprach in etwa dem des Carotinfutters. Die Untersuchung bestand aus folgenden Abschnitten: 1. Versuch: Im ersten Versuch wurden 27 Legehennen in drei Gruppen mit jeweils 9 Tieren eingeteilt, die nacheinander das Kontrollfutter, das Carotinfutter und das Tresterfutter bekommen haben. In diesem Versuch wurden die Futter- und Wasseraufnahme, die Körpermassenentwicklung, die Legeleistung und die Eimasse ermittelt. Weiterhin erfolgte die Bestimmung der scheinbaren Verdaulichkeit der Rohnährstoffe, die Bestimmung der Dotterfarbe sowie die Ermittlung der b-Carotinkonzentration im Blutplasma und im Dotter. 2. Versuch: Im zweiten Versuch wurden die Legehennen in zwei Gruppen mit jeweils 13 Tieren eingeteilt. Als Futtermittel standen das Kontrollfutter und das Tresterfutter-25 zur Verfügung. Es wurde die Futteraufnahme, die Körpermassenentwicklung und die Legeleistung bestimmt. Die Ergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen: 1. Versuch: Die tägliche TS-Aufnahme war bei Angebot des Tresterfutters im Durchschnitt mit 110,97 ± 5,46 g/Tier/Tag am höchsten (K: 100,58 ± 4,58 g/Tier/Tag; C: 105,21 ± 4,47 g/Tier/Tag). Ebenso war die Wasseraufnahme mit 267,68 ± 43,30 ml/Tier/Tag bei Angebot des Tresterfutters am höchsten (K: 190,75 ± 49,45 ml/Tier/Tag; C: 198,16 ± 39,52 ml/Tier/Tag). Die Exkrementenkonsistenz war bei Einsatz des Tresterfutters deutlich fester und die Exkrementenmenge mit durchschnittlich 41,48 ± 4,10 g/Tier/Tag am höchsten (K: 27,95 ± 4,05 g/Tier/Tag; C: 28,73 ± 3,72 g/Tier/Tag). Der Trockensubstanzgehalt im Kot war dagegen mit 24 % im Vergleich deutlich niedriger (K: 28%; C: 28 %). Der N-Gehalt in den Exkrementen war bei Einsatz des Tresterfutters höher als unter Kontrollbedingungen. Die scheinbare Verdaulichkeit der Rohnährstoffe (außer Rohfett und Rohfaser) war bei Angebot des Tresterfutters signifikant am niedrigsten. Vor allem infolge der niedrigeren Verdaulichkeit des Rohproteins (75,66 %) und der NfE (67,93 %) war die nach HÄRTEL et al. (1977) errechnete umsetzbare Energie mit 9,20 - 9,84 MJ/kg TS beim Tresterfutter deutlich niedriger als bei Einsatz der beiden anderen Futtermischungen (K: 10,71 - 11,15 MJ/kg TS; C: 11,07 - 11,46 MJ/ kg TS). Die Körpermassenentwicklung, die Legeleistung und das Eigewicht wurden durch die Fütterung nicht signifikant beeinflusst. Bei Angebot des Tresterfutters konnte eine bessere Einbaurate des b-Carotins in das Dotter sowie eine dunklere Dotterfarbstufe (T: 8,10; K: 3,26; C: 4,45) festgestellt werden. 2. Versuch: Die TS-Aufnahme war bei Angebot des Tresterfutters deutlich höher als bei Einsatz des Kontrollfutters. Bei der Körpermassenentwicklung und der Legeleistung zeigten sich keine signifikanten Unterschiede. Die Untersuchungen zeigten, dass Möhrentrester als Rationsbestandteil die Legeleistung und das durchschnittliche Eigewicht nicht beeinträchtigt, sondern eher eine leichte Steigerung hervorruft. Gegenüber dem künstlichen b-Carotin wurde durch den Trester eine deutlich dunklere Dotterfarbe und eine bessere Einbaurate des b-Carotins in das Dotter erzielt. Die scheinbare Verdaulichkeit der Rohnährstoffe wurde durch den Tresteranteil gesenkt, was zu einer Verringerung der umsetzbaren Energie führte. Dadurch wurde eine erhöhte TS- und Wasseraufnahme hervorgerufen sowie eine erhöhte Exkrementen- und N-Abgabe. Insgesamt ist die Zulage von Möhrentrester bis zu 15 % zur Futterration von Legehennen möglich. Dabei sind jedoch der erhöhte Futter- und Wasserverbrauch sowie die erhöhte Exkrementen- und N-Abgabe zu berücksichtigen. Zur Validierung der Ergebnisse ist ein Langzeitversuch zu empfehlen.

Zitieren

Zitierform:

Pötter, Christina: Einsatz von Möhrentrester in der Legehennenfütterung im Vergleich zu konventionellen Alleinfuttermitteln mit beziehungsweise ohne künstlichem [beta]-Carotin. Hannover 2003. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export