Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchung von Hunden mit einer (Teil-)Ruptur des Lig. cruciatum craniale nach minimal-invasiver Arthroskopie und Arthrotomie bei chirurgischer, extrakapsulärer Stabilisierung

Ertelt, Julia

In this study 81 stifle joints of dogs presented due to a (partial) rupture of the cranial cruciate ligament at the Small Animal Clinic of the School of Veterinary Medicine Hannover between March 2002 and January 2003 were treated with minimally invasive surgery. The objective of this survey was to evaluate different minimally invasive surgical options as therapy for cranial cruciate ligament rupture and resulting meniscal injuries. Regarding the intraoperative diagnosis and the minimally invasive operative technique the patients were divided into three groups. Dogs in group I (n = 26) were diagnosed with an exclusive (partial) rupture of the cranial cruciate ligament. Patients in groups II (n = 26) and III (n = 29) also had an injury of the medial meniscus. The therapeutical differences between these two groups were an arthroscopically controlled partial medial meniscectomy in group II and a minimally invasive medial arthrotomy to resect the damaged meniscal structures in group III. Arthroscopically controlled cleaning up was performed in all cases with two different shaped shavers to eliminate visual field reducing joint structures such as synovial villis, infrapatellar fat pad and ruptured cruciate ligament fibers. Meniscal involvement was evaluated arthroscopically supported by the usage of a tactile hook, forceps and by exertion of manual stress. Patients out of group II received an arthroscopically controlled partial resection of the medial meniscus with a meniscectomy electrode. Following this different surgical procedures all stifle joints were stabilised with a modified lateral retinacular imbrication technique by DE ANGELIS und LAU (1970) using a braided, synthetic and absorbable suture material (Panacryl®). Three days postoperatively 88,9% (n = 72) of the dogs were clinically examined. Two and six months after the surgical procedure 93,8% (n = 76) of the dog owners were questioned about their pets lameness score and any complications. Further 76,5% (n = 62) of the patients received a clinical and 74,1% (n = 60) of all dogs a radiological examination six months after surgery. The majority of patients (80,5%) showed mild to moderate lameness three days after the surgical procedure. Six months later the clinical symptoms had improved in all of the patients. At this re-examination 42,1% of the dogs out of group I (primarily intact meniscus) were free from lameness. At the same time of examination 65,0% of the patients belonging to group II (arthroscopically controlled partial meniscectomy) and 87,0% of the dogs out of group III (minimally invasive medial arthrotomy) did not show any signs of lameness. Due to extraarticularly stabilisation it was not possible to palpate stifle laxity in 75,8% of all re-examined joints half a year postoperatively. Also applied radiological evaluations did not demonstrate an increase of gonarthrosis in 73,3% of all reviewed stifle joints. Regarding the clinical examination of lameness three days after the surgical procedure and the assessment of stifle laxity or the radiological evaluation six months thereafter no significant discrepancies were found between the several groups. But compared to the dogs with minimally invasive medial arthrotomy (group III) the patients with primarily intact meniscus (group I) showed a significantly higher degree of lameness (p = 0,002) six months postsurgically. Secondary meniscal injuries and severe irritation of the soft tissue caused by the stabilising suture material were most likely aetiologically responsible for the still remaining lameness. Finally 17,4% of the dogs of group I had to undergo re-surgery for partial medial meniscectomy. Although the frequency of diagnosing lameness is higher in group II than in group III at the time of re-evaluation only one dog out of group II underwent surgery again for removal of still remaining damaged parts of the medial meniscus. Furthermore 19,7% of all surgically treated dogs developed an exsudative inflammation in association with the lateral retinacular imbrication technique. Probably this postoperative complication was caused by the tissue disturbing structure of the used suture material. To remove the irritating suture material 14,5% of the animals had to be treated surgically. After this procedure soft tissue healing occurred in all cases. Compared to conventional arthrotomy the minimally invasive therapy had advantages causing a less soft tissue trauma. To optimize convalescence a postoperative pain management was implemented in this study. In the long run less severe progression of gonarthrosis as well as improvement of lameness symptoms were recognized in this evaluation. Similarly to the conventional methods secondary meniscal lesions were developed (17,4% in group I), therefore either a meniscal release or a prophylactic resection of the medial meniscus should be taken into consideration.

 In der vorliegenden Arbeit wurden 81 Kniegelenke von Hunden, die zwischen März 2002 und Januar 2003 aufgrund einer (Teil-)Ruptur des kranialen Kreuzbandes in der Klinik für kleine Haustiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover vorgestellt wurden, minimal-invasiv therapiert. Dabei stellte die Beurteilung des Operationserfolges der angewandten minimal-invasiven Techniken als Therapie von vorderen Kreuzbandrupturen sowie daraus resultierender Meniskusläsionen das Ziel dieser Arbeit dar. Unter Berücksichtigung der intraoperativen Diagnose sowie der minimal-invasiven Operationstechnik wurde das Patientengut in drei Gruppen unterteilt. So wiesen die Patienten der Gruppe I (n = 26) eine isolierte (Teil-)Ruptur des vorderen Kreuzbandes auf, während bei den Hunden der Gruppen II (n = 26) und III (n = 29) eine zusätzliche Läsion des medialen Meniskus zu diagnostizieren war. Therapeutisch wurde bei den Patienten der Gruppe II eine arthroskopisch kontrollierte Teilmeniskektomie und bei den Hunden der Gruppe III eine partielle Resektion des medialen Meniskus über einen minimal-invasiven Gelenkzugang von medial durchgeführt. Das unter arthroskopischer Kontrolle durchgeführte Cleaning up wurde bei allen Patienten mit zwei unterschiedlich geformten Shavern bewerkstelligt, um das Blickfeld einschränkende Gelenkinnenstrukturen wie Synovialzotten, Fettkörper und rupturierte Kreuzbandfasern zu entfernen. Die arthroskopische Meniskusdiagnostik erfolgte mit der Unterstützung von Tasthaken und Fasszange sowie manueller Stressausübung. Bei den Patienten der zweiten Gruppe wurde anschließend die arthroskopisch kontrollierte Teilmeniskektomie mit einer HF-Elektrode durchgeführt. Im Anschluss an die therapeutischen Eingriffe wurden alle Kniegelenke mit Hilfe einer lateralen Zügelung modifiziert nach DE ANGELIS und LAU (1970) unter Verwendung eines geflochtenen, synthetischen und resorbierbaren Fadens (Panacryl®) stabilisiert. Eine klinische Untersuchung konnte drei Tage post operationem bei 88,9% (n = 72) der operierten Hunde durchgeführt werden. Sowohl zwei Monate als auch sechs Monate nach der Operation erfolgte eine Befragung von jeweils 93,8% (n = 76) der Besitzer hinsichtlich des aktuellen Lahmheitsgrades ihrer Tiere sowie eventuell aufgetretener Komplikationen. Darüber hinaus konnte sechs Monate postoperativ bei 76,5% (n = 62) eine klinische sowie bei 74,1% (n = 60) der Patienten eine röntgenologische Nachuntersuchung in der Klinik durchgeführt werden. Die Mehrheit der Patienten (80,5%) zeigte drei Tage nach der Operation eine gering- oder mittelgradige Lahmheit. Nach einem halben Jahr konnte bei allen Patienten eine Verbesserung der klinischen Symptome verzeichnet werden. Die Patienten der Gruppe I (meniskusintakt) erzielten in 42,1% der nachuntersuchten Fälle eine Lahmheitsfreiheit. Zum gleichen Untersuchungszeitpunkt zeigten sich 65,0% der Hunde der Gruppe II (arthroskopisch kontrollierte Teilmeniskektomie) sowie 87,0% der Patienten der Gruppe III (minimal-invasive Arthrotomie von medial) beschwerdefrei. Die extraartikuläre Stabilisierung hatte zur Folge, dass sechs Monate post operationem bei 75,8% der nachuntersuchten Gelenke keine Instabilität palpiert werden konnte. Die zum Zeitpunkt der Nachkontrolle durchgeführte röntgenologische Untersuchung ließ keine progressive Verschlechterung der Gonarthrosen bei 73,3% der beurteilten Kniegelenke feststellen. Sowohl im Rahmen der klinischen Lahmheitsuntersuchung drei Tage nach der Operation als auch bei der palpatorischen sowie röntgenologischen Kontrolle sechs Monate postoperativ ergaben sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen. Allerdings lahmten die meniskusintakten Patienten (Gruppe I) bei der wiederholten Vorstellung in der Klinik ein halbes Jahr nach der Operation signifikant stärker (p = 0,002) als die Hunde mit minimal-invasiv durchgeführter Teilmeniskektomie über einen medialen Gelenkzugang (Gruppe III). Zusammenfassend kann angenommen werden, dass sich die diagnostizierten Restlahmheiten ursächlich sowohl auf die sekundären Meniskusläsionen als auch auf die stark ausgeprägten Irritationen des Weichteilgewebes durch das stabilisierende Fadenmaterial zurückführen lassen. So ergab die Reexamination der Patienten der Gruppe I in 17,4% der Fälle den Verdacht sekundärer Meniskusläsionen, welcher eine wiederholte Operation mit Teilresektion des medialen Meniskus zur Folge hatte. Obwohl bei den Patienten der Gruppe II bei der Nachuntersuchung häufiger eine Lahmheit diagnostiziert wurde als bei den Hunden der Gruppe III, war lediglich bei einem Patienten mit klinischer Symptomatik eine Re-Operation zur Entfernung von Restgewebe des medialen Meniskus erforderlich. Allerdings trat bei 19,7% der insgesamt operierten Hunde eine Fadenfistel im Bereich der lateralen Zügelung auf, die sich auf die gewebereizende Struktur des verwendeten Fadenmaterials zurückführen ließ. Aufgrund dieser Komplikation wurden 14,5% der Tiere reoperiert und das Fadenmaterial entfernt. Bei allen Patienten trat anschließend eine Heilung der Weichteilstrukturen auf. Der Vergleich der im Rahmen dieser Arbeit durchgeführten minimal-invasiven Operationstechniken mit konventionellen Arthrotomien ergab Vorteile der minimal-invasiven Therapie hinsichtlich des geringeren Weichteiltraumas. Zur Optimierung der Rekonvaleszenzphase wurde in dieser Studie ein postoperatives Schmerzmanagement eingeleitet. Langfristig können bei den eigenen Untersuchungen sowohl schwächer ausgeprägte Progressionen der arthrotischen Kniegelenksveränderungen als auch positivere Ergebnisse hinsichtlich der klinischen Lahmheitsdiagnostik registriert werden. Ebenso wie bei den konventionellen Methoden trat die Problematik der sekundären Meniskusläsionen (17,4% in Gruppe I) in Erscheinung, die entweder ein Release oder eine prophylaktische Resektion des intakten, medialen Meniskus in Erwägung ziehen lässt.

Zitieren

Zitierform:

Ertelt, Julia: Untersuchung von Hunden mit einer (Teil-)Ruptur des Lig. cruciatum craniale nach minimal-invasiver Arthroskopie und Arthrotomie bei chirurgischer, extrakapsulärer Stabilisierung. Hannover 2003. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export