Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Quellen und Materialien zur Entwicklung der Federation of European Companion Animal Veterinary Associations (1990-2002)

Kruse, Tanja

This work in hand documents the formation of the Federation of European Companion Animal Veterinary Associations, which evolved from the European Harmonisation Committee, and its development between 1990 and 2002. As a European umbrella organisation of Companion Animal Practitioners, the FECAVA’s main initial goal was to provide access to continuing education for the European Companion Animal Practitioners through congresses and seminars as well as articles of European magazines printed in the European Journal of Companion Animal Practice. Once established, the so-called FECAVA Congresses took place on an annual basis and were very well visited. The European Journal of Companion Animal Practise as the official organ of the FECAVA became more and more prevalent and was used by other organisations such as the World Small Animal Veterinary Association and the Union of European Veterinary Practioners as a news organ. From the beginning, the FECAVA concentrated on establishing standardised structures in Europe – such as the identification of small animals, European vaccination certificates, and European health certificates. A number of working groups dealing with different topics were founded within the FECAVA. Their goal was to establish the same directives and guidelines for the whole of Europe, for example in animal welfare and nursing education. The Eastern European countries, where veterinary medicine only started to make progress in the early nineties of the 20th century, were subsidized through continuing education, reduced membership fees, collections of books and student exchanges, to raise the level of small animal veterinary medicine in these parts of Europe. The political influence of FECAVA remains limited until today, as it is not accepted as a full member of the Federation of Veterinarians in Europe – the umbrella organisation of veterinarians in Europe with the largest political influence. Therefore, it is represented indirectly at the FVE as a member of the Union of European Veterinary Practitioners.

Die vorliegende Arbeit dokumentiert die Entstehung der Federation of European Companion Animal Veterinary Associations aus dem European Harmonisation Committee und ihre Entwicklung in der Zeit von 1990 bis 2002. Als europäischer Dachverband der Kleintierpraktiker hatte die FECAVA zunächst das für sie vorrangige Ziel den Kleintierpraktikern innerhalb Europas Fortbildung in Form von Kongressen und Seminaren, sowie durch Artikel aus europäischen Zeitschriften, die im European Journal of Companion Animal Practice in englischer Sprache abgedruckt wurden, zugänglich zu machen. Nach der Einführung der sogenannten FECAVA-Kongresse fanden diese jährlich mit gutem Zulauf statt. Das EJCAP als das offizielle Organ der FECAVA fand immer mehr Verbreitung, auch außerhalb Europas, und wurde auch von anderen Verbänden, wie der World Small Animal Veterinary Association, der Federation of Veterinarians in Europe und der Union of European Veterinary Practitioners als Nachrichtenorgan genutzt. Die FECAVA konzentrierte sich von Anfang an darauf einheitliche Strukturen – beispielsweise die Kennzeichnung von Kleintieren, europäische Impfpässe, ein europäisches Gesundheitszertifikat - und innerhalb Europas einzuführen. Es wurden etliche Arbeitsgruppen innerhalb der FECAVA gegründet, die sich mit den unterschiedlichsten Themengebieten befassten. Dabei war das Ziel, einheitliche Richtlinien und Vorgaben für ganz Europa zu schaffen, so beispielsweise im Tierschutz oder bezüglich der Ausbildung von Tierarzthelferinnen. Die osteuropäischen Länder, in denen sich die Kleintiermedizin erst Anfang der neunziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts stärker entwickelte, wurden durch Fortbildungsveranstaltungen, ermäßigte Mitgliedsbeiträge, Büchersammlungen und Studentenaustausche unterstützt, um auch in diesen Teilen Europas das Niveau der Kleintiermedizin anzuheben. Die Einflussnahme der FECAVA auf die Politik blieb bis heute beschränkt, da sie nicht als volles Mitglied der Federation of Veterinarians in Europe – dem Verband von Tierärzten mit dem größten politischen Einfluss innerhalb Europas – akzeptiert wurde und nur indirekt als Mitglied der Union of European Veterinary Practitioners in der FVE vertreten war.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Kruse, Tanja: Quellen und Materialien zur Entwicklung der Federation of European Companion Animal Veterinary Associations (1990-2002). Hannover 2003. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export