Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Praxisbezogene Analyse der Kontrollproblematik in Schweinemastbeständen im Rahmen eine stufenübergreifenden Qualitätssicherungssystems

Schumacher, Heike

The objective of this study was to analyse controls on agricultural farms, which were carried out within the framework of a quality assurance system. By means of the analysis, weak points shall be identified, and recommendations shall be elaborated in order to increase the effectiveness and meaningfulness of the controls. In view of a continuous process of improvement regarding the quality assurance on the farms, suggestions were made, of which the putting into practice is of some significance as regards the meaningfulness of the controls of the different examination criteria. The "QS-System", introduced through the QS-GmbH (QS ltd.) in 2001, served as a basis for this. Initially, 156 pig-fattening farms, members of two producer co- operatives, took part in this project. These farms were introduced individually to the "QS- System" of the QS- GmbH by two examiners. It was the aim of this instruction to support the agricultural farms when putting the "QS-requirements" into practice, and to prepare them for the controls to come. Furthermore, the initial examination served the recording of the "status quo". The following controls were carried out on 123 farms, whereas on the farms of one of the producer co-operatives (n = 102) the audits were accepted as neutral controls through the QS- GmbH. The neutrality of the auditors could be guaranteed through interchanging the two examiners in charge of advice and control. The execution of the controls was carried out according to the guidelines of the QS- GmbH. Each examination criterion was graded within a category ranging from A - D (A = "no deficiencies", B = "slight deficiencies", C = "deficiencies still adjustable" and D = "serious deficiencies"). Based on the categories (A = 100 points, B = 85 points, C = 70 points, D = 0 points, or KO respectively), an average number of points was calculated serving the grading into so-called "QS- Standards" I to III. Based on this grading, 74.5% of the farms (n = 102) were graded "QS- Standard I" (100 to 90 points), and 11.8% "QS-Standard II" (89 to 80 points); "QS-Standard III" (79 to 70 points) was achieved by none of the farms. Due to the non- fulfilment of one of the so-called "KO-criteria" leading to an immediate exclusion, 13.7% were not admitted to the "QS- System". There was no case of a farm failing the audit due to an insufficient number of overall points (< 70 points). The significance of the "QS-Standard-Grading", according to which, right from the beginning, three quarters of the controlled farms achieved the "best status" in spite of "serious deficiencies" having been stated, is doubtful. In the study, a modified evaluation key with a changed weighting was tested; category B was assigned the value 66 (instead of 85 points), and the category C was assigned the value 33 (instead of 70 points). The result was clearly different from the grading achieved by using the "QS- Evaluation Key". Only 26.5% of the farms would have achieved QS-Standard I, and only 51% of them QS-Standard II, based on the changed evaluation key. 6.9% would have been assigned "QS-Standard III". In addition to the farms who would have failed the audit due to the non- fulfilment of the "KO- criteria", two more farms would not have been accepted for the "QS- System" because of an insufficient number of all over points. Through a more differentiated weighting it could be achieved that only farms would be assigned "QS- Standard I", which do not show any significant deficiencies during the control so that this good grading will be justified. The changed evaluation schedule would, furthermore, strengthen the motivation of the livestock keepers to achieve better results in the next control and, this way, the base for a continuos process of improvement would be established. The following examination intervals depend on the grading of the farms. Consequently, "QS-Standard I" -farms will be controlled after three years, "QS-Standard II"- farms after two years, and "QS-Standard III" - farms after one year again. A deviation from this regulation should be effected with farms, which have been working according to the "QS-criteria" only for a short time. In order to guarantee the compliance with the "QS-Requirements" until well after the control, for these farms as well, it is recommended, on principle, to have controlled after one year again farms, which, in the first audit, were not able to provide documentation for at least the last 6 months. Furthermore, there were problems arising during the audits due to requirements that were insufficiently put in concrete terms by the QS-GmbH so that the objectivity of the controls is to be questioned. By means of the evaluation of the present examination, additional possibilities for controls could be described, through which the meaningfulness and the effectiveness of the controls can be improved, first of all, the ones of the documentation. In order to guarantee the requirements towards a quality assurance system regarding the respect of the quality requirements, it is recommended, within the framework of he "QS-Audits", to lay down correctional measures together with the heads of the farms, and to have controlled their putting into practice. Additionally, there could be made a better use of the result data of the slaughter- houses through the farms. The control of the slaughter check data, however, should put to the fore an examination of the interpretation within he framework of the veterinarian survey of the stock, and it should not be brought to a close with the control of a complete documentation of the slaughter check data. Furthermore, weak points were stated as regards the self- control. Here, among others, a consequent integration of the veterinarian/advisor in the execution and documentation of the self- control, as well as an improved structure of the "QS- Checklist for Self- Control" would increase the requirements regarding the self-control within the framework of a quality assurance system. The "QS-requirements" in terms of the evaluation of the protection of animals were considered as being contradictory and should be revised by the QS- GmbH. The "QS- Control- Report", of which the auditors disposed, turned out to be not practicable under practice conditions. The auditors should be given at hands appropriate checklists enabling them, on the spot, to an assessment of the different criteria and, thus, to a correct evaluation of the audit. The comparison of the quality of the inventory register, the inventory drug book, the proof of a veterinarian contract as well as of the appropriate storing of the carcasses before and after the introduction of the quality assurance system showed that for these items of control significant improvements can be achieved through the "QS- System".

Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, Kontrollen in landwirtschaftlichen Betrieben, die im Rahmen eines Qualitätssicherungssystems durchgeführt wurden, zu analysieren. Mit der Hilfe der Analyse sollen Schwachstellen identifiziert und Empfehlungen zur Erhöhung der Effektivität und Aussagekraft der Kontrollen erstellt werden. Im Hinblick eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses bezüglich der Qualitätssicherung in Betrieben wurden Vorschläge gemacht, deren Umsetzung auch für die Aussagekraft von Kontrollen der einzelnen Prüfkriterien von Bedeutung sind. Als Basis diente das 2001 von der QS-GmbH eingeführte "QS-System". An dem Projekt nahmen anfangs 156 Schweinemastbetriebe zweier Erzeugergemeinschaften teil. Diese Betriebe wurden von zwei Untersuchern individuell in das "QS-System" der QS-GmbH eingeführt. Die Beratung hatte zum Ziel, die landwirtschaftlichen Betriebe bei der Umsetzung der "QS-Anforderungen" zu unterstützen und auf die bevorstehende Kontrolle vorzubereiten. Zum anderen diente die Eingangsuntersuchung der Erfassung des Status quo. Die anschließenden Kontrollen wurden in 123 Betrieben durchgeführt, wobei in den Betrieben einer Erzeugergemeinschaft (n = 102) die Audits als neutrale Kontrolle von der QS-GmbH anerkannt wurden. Die Neutralität der Auditoren konnte durch einen Wechsel der beiden Untersucher zwischen Beratung und Kontrolle gewährleistet werden. Die Durchführung der Kontrollen erfolgte nach den Richtlinien der QS-GmbH. Jedes Prüfkriterium wurde danach einer Kategorie A – D zugeordnet (A = "kein Mangel", B = "leichter Mangel", C = "noch behebbarer Mangel" und D = "schwerer Mangel"). Anhand der Kategorien (A = 100 Pkt., B = 85 Pkt., C = 70 Pkt., D = 0 Pkt. bzw. KO) wurde eine mittlere Punktzahl berechnet, die der Einstufung in sogenannte "QS-Standards I – III" diente. Danach kamen 74,5 % der Betriebe (n = 102) in "QS-Standard I" (100 - 90 Pkt.) und 11,8 % in "QS-Standard II" (89 - 80 Pkt.); den "QS-Standard III" (79 – 70 Pkt.) erreichte kein Betrieb. Aufgrund der Nichterfüllung eines der sogenannten, zum sofortigen Ausschluss führenden, "KO-Kriterien" wurden 13,7 % nicht zum "QS-System" zugelassen. Der Fall, dass ein Betrieb aufgrund einer zu geringen Gesamtpunktzahl ( < 70 Punkte) das Audit nicht bestand, kam bei den Untersuchungen nicht vor. Die Bedeutung der "QS-Standard-Einstufung", wonach von Anfang an drei Viertel der kontrollierten Betriebe, trotz Feststellung von "schweren Mängeln", in den "besten Status" gelangten, ist fraglich. In der Studie wurde ein modifizierter Bewertungsschlüssel mit einer geänderten Gewichtung erprobt; der Kategorie B wurde dabei der Wert 66 (anstatt 85 Pkt.) und der Kategorie C der Wert 33 (anstatt 70 Pkt.) zugeordnet. Das Ergebnis unterschied sich deutlich von dem mit dem "QS-Bewertungsschlüssel" erreichten Einstufung. Den "QS-Standard I" hätten mit dem modifizierten Bewertungsschlüssel nur noch 26,5 % der Betriebe und den "QS-Standard II" 51 %. 6,9 % wären dem "QS-Standard III" zugeordnet worden. Zusätzlich zu den Betrieben, die das Audit aufgrund der Nichterfüllung von "KO-Kriterien" nicht bestanden hätten, wären zwei weitere Betriebe wegen einer zu geringen Gesamtpunktzahl nicht für das "QS-System" anerkannt worden. Durch eine differenziertere Gewichtung könnte erreicht werden, dass nur die Betriebe in "QS-Standard I" eingestuft werden, in denen keine nennenswerten Mängel während der Kontrolle festgestellt werden, so dass die gute Einstufung auch ihre Berechtigung findet. Das geänderte Bewertungsschema würde außerdem die Motivation der Tierhalter dahingehend stärken, bei der nächsten Kontrolle besser abzuschneiden und die Basis für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess wäre somit geschaffen. Die anschließenden Prüfintervalle richten sich nach der Einstufung der Betriebe. Danach werden "QS-Standard I – Betriebe" nach drei Jahren, "QS-Standard II" – Betriebe" nach zwei Jahren und "QS-Standard III – Betriebe" nach einem Jahr erneut kontrolliert. Eine Abweichung dieser Regelung sollte in Betrieben erfolgen, die erst kurzzeitig gemäß den "QS-Kriterien" arbeiten. Damit die Erfüllung der "QS-Anforderungen" auch bei diesen Betrieben über die Kontrolle hinaus gewährleistet ist, wird empfohlen, Betriebe, deren Dokumentation beim Erstaudit nicht über mindestens sechs Monate rückwirkend vorgelegt werden kann, grundsätzlich nach einem Jahr erneut zu prüfen. Ferner entstanden Probleme bei den Audits durch unzureichend konkretisierte Vorgaben seitens der QS-GmbH, wodurch die Objektivität der Kontrollen in Frage gestellt werden muss. Anhand der Auswertung der vorliegenden Untersuchung konnten zusätzliche Kontrollmöglichkeiten beschrieben werden, mit denen die Aussagekraft und Effektivität der Kontrollen, vor allem die der Dokumentation, zu verbessern ist. Um den Anspruch an ein Qualitätssicherungssystem hinsichtlich der Einhaltung der Qualitätsanforderungen zu gewährleisten, wird empfohlen, dass im Rahmen des "QS-Audits" Korrekturmaßnahmen mit den Betriebsleitern festgelegt und deren Umsetzung kontrolliert werden müssen. Ferner könnten die Befunddaten von den Schlachthöfen in den Betrieben besser genutzt werden. Die Kontrolle der Befunddaten sollte demnach eine Prüfung der Interpretation im Rahmen der tierärztlichen Bestandsbetreuung in den Vordergrund stellen und nicht mit der Kontrolle der lückenlosen Dokumentation der Befunddaten abschließen. Schwachstellen wurden zudem bei der Eigenkontrolle festgestellt. Hier würde u.a. eine konsequente Integration des Tierarztes/Beraters bei der Durchführung und Dokumentation der Eigenkontrolle sowie ein verbesserter Aufbau der "QS-Checkliste zur Eigenkontrolle" den Anspruch an eine Eigenkontrolle im Rahmen eines Qualitätssicherungssystems erhöhen. Die "QS-Vorgaben" hinsichtlich der Tierschutzbewertung erschienen widersprüchlich und sollten von der QS-GmbH überarbeitet werden. Unter Praxisbedingungen erwies sich der "QS-Kontrollbericht", der den Auditoren zur Verfügung gestellt wurde, als nicht praktikabel. Den Auditoren müssten geeignete Checklisten zur Verfügung gestellt werden, die eine Beurteilung der einzelnen Kriterien vor Ort und damit eine korrekte Auswertung des Audits ermöglichen. Der Vergleich der Qualität der Führung des Bestandsregisters, des Bestandsbuches, des Nachweises eines Betreuungsvertrages sowie die ordnungsgemäße Kadaverlagerung vor und nach Einführung des Qualitätssicherungssystems zeigte, dass für diese Kontrollpunkte durch das "QS-System" deutliche Verbesserungen erreicht werden können.

Zitieren

Zitierform:

Schumacher, Heike: Praxisbezogene Analyse der Kontrollproblematik in Schweinemastbeständen im Rahmen eine stufenübergreifenden Qualitätssicherungssystems. Hannover 2003. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export