Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Beitrag zur Diagnostik und Therapie persistierender anovulatorischer Ovar-Follikel beim Pferd

Först, Simone

In this study the hormonal levels in a group of mares (n=20) with persistent anovula-tory follicles were compared to a control group (n=11) of mares with preovulatory fol-licles. Persistent anovulatory follicles were diagnosed in mares when the dominant follicle had an average diameter of at least 40 mm and the follicle showed no soften-ing of the follicular wall and there was no change in follicular form. A plasma blood sample was obtained at the time of diagnosis and follicular fluid was collected follow-ing transabdominal puncture of the follicles. In 8 of the mares an additional plasma sample was collected in the following oestrous. In the control group all mares showed good oestrus signs for several days. To aspi-rate the follicles, the ovary was fixed rectally beside the cervix, cranial of the vagina and the preovulatory follicles were aspirated transvaginally with the aid of ultrasound. Blood plasma samples were also obtained at the time of follicular puncture. In both groups, the concentrations of estradiol, progesterone, testosterone and inhibin were measured in both the follicular fluid and plasma samples. Of the mares with persistent anovulatory follicles, 72%of the punctures were con-ducted in march and april and only 28% of the punctures were carried out in may, june and july. The persistent anovulatory follicles showed echogenic particles in the follicular lumen on the ultrasound in 71,4% of all cases. In the follicular fluid of the anovulatory group the concentration of estradiol was 940,62±1425,02 ng/ml, progesterone was 16,23±14,65 ng/ml, testosterone was 3,29±4,92 ng/ml and inhibin was 6,56±7,67 ng/ml. In the follicular fluid of the control group the concentration of estradiol was 3361±1653,63 ng/ml, progesterone was 29,35±10,19, testosterone was 3,35±1,71 ng/ml and inhibin was 19,10±7,67 ng/ml. There was greater variation in the results of the test group than in the control group. When comparing the follicular concentrations of the two groups, significant differ-ences were found in the levels of estradiol, progesterone and inhibin. A significant positive correlation between estradiol and inhibin was found in the follicular fluid of the anovulatory group, whereas in the follicular fluid of the control group a significant negative correlation between inhibin- and progesterone was found. The mean plasma levels in the test group were 13,3±3,5 pg/ml for estradiol, 2,02±2,28 ng/ml for progesterone and 0,02±0,018 ng/ml for testosterone. Inhibin was below the detectable limit of the assay. In the control group, mean plasma concentra-tions were 9,6±8,0 pg/ml for estradiol, 3,43±2,35 ng/ml for progesterone and 0,01±0 ng/ml for testosterone. Inhibin was not measurable. In the eight mares where plasma was taken in the following oestrous no differences were found in the hormone con-centrations. A significant difference in plasma testosterone levels was found between the test and control groups. In addition a significant positive correlation between plasma estradiol and progesterone was found in the control group. There was no cor-relation found between the follicular fluid and the blood plasma concentrations. Regarding the significant differences in the hormone concentrations between the test- and control groups, it could be possible to develop a diagnostic test through hor-mone profiling of the follicular fluid. On the other hand blood plasma is far easier to obtain from mares than follicular fluid and as our results indicate a difference in plasma testosterone levels between ovulatory and anovulatory mares, a test for blood plasma profiling may be the better solution. However, further studies are needed to create a reliable diagnostic test for persistent anovulatory follicles because contrary to the blood plasma, the follicular fluid showed no significant difference in testosterone concentration levels. Based on the data collected in this and previous studies, the morphology and clinical signs of persistent anovulatory follicles in mares show similarities to bovine ovarian cysts. Although they are rare, they are clinically relevant as they seriously disrupt the oestrous cycle in mares. A common definition should be found. Possible therapies are the transabdominal and transvaginal punc-ture of the persistent anovulatory follicle. The transvaginal puncture is easier and more accurate to perform than the transabdominal method but is also more expen-sive because of the follicle aspiration system needed. Both methods are suitable for treating mares with persistent anovulatory follicles to achieve a normal oestrous cycle.

In den Jahren 2001 und 2002 wurden im Rahmen dieser Untersuchungen bei 20 Stu-ten persistierende anovulatorische Follikel diagnostiziert, wenn die Stute ein oder zwei dominante Follikel mit mindestens 40 mm Durchmesser hatte und die Follikel weder eine Erweichung der Follikelwand noch eine Formveränderung zeigten und somit keine Tendenz zur Ovulation aufwiesen. Dann wurde den Stuten eine Plas-maprobe entnommen. Anschließend wurden sie transabdominal punktiert. Nach rek-taler Fixation des Ovars im Bereich der Hungergrube wurde hierbei eine Braunüle durch die chirurgisch vorbereitete Bauchwand in den persistierenden anovulatori-schen Follikel gestochen und Follikelflüssigkeit aspiriert. Die Tiere der Kontrollgruppe (n=11) zeigten eine gute äußere Rosse über mehrere Tage, wenn sie transvaginal punktiert wurden. Hierbei wurde das Ovar von rektal seitlich der Zervix kranial der Vagina fixiert. Das Follikelaspirationssystem wurde vaginal eingeführt und direkt vor dem nun auf dem Ultraschallbild sichtbar gemachten präovulatorischen Follikel fixiert. Die Aspirationsnadel wurde dann vorgeführt, der Follikel punktiert und Follikelflüssig-keit aspiriert. Direkt vor der Punktion wurden auch hier Plasmaproben entnommen. In den gewonnenen Proben wurden dann die Konzentrationen von Östradiol, Progeste-ron, Testosteron und Inhibin bestimmt. Ein gehäuftes Auftreten persistierender ano-vulatorischer Follikel (72%) wurde in den Monaten März und April beobachtet. Nur 28% der persistierenden anovulatorischen Follikel wurden im Mai, Juni und Juli diag-nostiziert. Die persistierenden anovulatorischen Follikel zeigten in 71,4% der Fälle im Ultraschallbild echogene Partikel im Follikellumen. Die Hormonanalyse der Follikel-flüssigkeiten und der Plasmaproben ergab folgende Ergebnisse: Die Östradiolkonzentration in der Follikelflüssigkeit persistierender anovulatorischer Follikel betrug 940,62±1425,02 ng/ml, die Progesteronkonzentration 16,23±14,65 ng/ml, die Testosteronkonzentration 3,29±4,92 ng/ml und die Inhibinkonzentration 6,56±7,62 ng/ml. Auffällig war hierbei eine deutlich größere Varianz der Ergebnisse in der Versuchsgruppe im Vergleich zu der Kontrollgruppe, in der die Östradiolkon-zentration in der Follikelflüssigkeit 3361,47±1653,63 ng/ml, die Progesteron- konzentration 29,35±10,19 ng/ml, die Testosteronkonzentration 3,35±1,71 ng/ml und die Inhibinkonzentration 19,10±7,67 ng/ml betrug. In den gemessenen Östradiol-, Progesteron- und Inhibinkonzentrationen konnten signifikante Unterschiede zwischen der Follikelflüssigkeit der Versuchsgruppe und der Kontrollgruppe festgestellt wer-den. In der Follikelflüssigkeit der Versuchsgruppe bestand eine signifikante positive Korrelation zwischen der Inhibin- und der Östradiolkonzentration und in der Follikel-flüssigkeit der Kontrollgruppe eine signifikante negative Korrelation zwischen der In-hibin- und der Progesteronkonzentration. Im Plasma der Versuchsgruppe betrug die Östradiolkonzentration 13,3±3,50 pg/ml, die Progesteronkonzentration 2,02±2,28 ng/ml und die Testosteronkonzentration 0,02±0,018 ng/ml. Die Inhibinkonzentratio-nen lagen unter der Nachweisgrenze von 15 pg/ml. In der Kontrollgruppe betrug die Östradiolkonzentration im Plasma 9,6±8,0 pg/ml, die Progesteronkonzentration 3,43±2,35 ng/ml und die Testosteronkonzentration 0,01±0 ng/ml. Die Inhibinkon-zentrationen lagen ebenfalls unter der Nachweisgrenze. Von acht Stuten der Versuchsgruppe wurden zusätzlich in der auf die Punktion fol-gende Rosse Plasmaproben gewonnen. Beim Vergleich der Hormonkonzentrationen konnten keine nennenswerten Unterschiede zu den vor der Punktion entnommenen Proben festgestellt werden. Zwischen den Testosteronkonzentrationen im Blut der Versuchsgruppe und Kontrollgruppe konnte ein signifikanter Unterschied festgestellt werden. Im Plasma der Kontrollgruppe wurde eine signifikante positive Korrelation zwischen der Östradiol- und der Progesteronkonzentration berechnet. Es bestanden keine Korrelationen zwischen den Hormonkonzentrationen im Plasma und in der Fol-likelflüssigkeit. Die signifikanten Unterschiede der Hormonkonzentrationen in der Fol-likelflüssigkeit zwischen Versuchsgruppe und Kontrollgruppe könnten auf eine mögli-che Diagnostik des persistierenden anovulatorischen Follikels anhand der Hormon-analyse in der Follikelflüssigkeit hindeuten. Der im Plasma festgestellte signifikante Unterschied der Testosteronkonzentration zwischen Versuchs- und Kontrollgruppe konnte in der Follikelflüssigkeit nicht bestätigt werden, weshalb diese Aussage für die Entwicklung einer zuverlässigen und praxisrelevanten Diagnostik persistierender a-novulatorischer Follikel im Plasma nicht geeignet erscheint. Um Aussagen über die Zuverlässigkeit dieses signifikanten Unterschiedes treffen zu können, sind weitere Untersuchungen erforderlich. Aufgrund der in dieser und vorangegangenen Studien ermittelten Daten scheinen persistierende anovulatorische Follikel hinsichtlich ihrer Morphologie und klinischen Ausprägung dem bovinen Ovarialzystensyndrom zu ähneln. Im Hinblick auf ihre rela-tiv seltene aber prägnante klinische Relevanz im Bereich der Zyklusstörungen bei der Stute sollte über die Schaffung einer einheitlichen Definition nachgedacht werden. Als Möglichkeiten der Therapie kommen sowohl die transabdominale als auch die transvaginale Punktion der persistierenden anovulatorischen Follikel in Betracht. Die transvaginale Punktion ist präziser und etwas einfacher durchzuführen als die transabdominale Methode, die allerdings sehr viel kostengünstiger anwendbar ist. Beide Methoden sind geeignet, um Stuten mit persistierenden anovulatorischen Folli-keln in ein physiologisches Zyklusgeschehen zurückzuführen.

Zitieren

Zitierform:

Först, Simone: Beitrag zur Diagnostik und Therapie persistierender anovulatorischer Ovar-Follikel beim Pferd. Hannover 2003. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export